NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen prangern Gewalt gegen Patienten im Südsudan an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen prangern Gewalt gegen Patienten im Südsudan an

Mittwoch, 26. Februar 2014

Juba  – In dem bewaffneten Konflikt im Südsudan haben Kämpfer nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) Krankenhäuser geplündert und Patienten in ihren Betten erschossen. Auf dem Gelände des Krankenhauses von Malakal im Norden des Landes hätten MSF-Mitarbeiter am Samstag die Leichen von 14 Menschen gefun­den, erklärte die Organisation am Mittwoch. Viele von ihnen seien bei dem Angriff am 19. Februar offenbar in ihren Betten erschossen worden. Demnach lagen die Leichen verstreut zwischen Patienten, die zu alt oder zu schwach zum Fliehen waren.

Das gesamte Krankenhaus sei geplündert, und mehrere Abteilungen seien niederge­brannt worden, erklärte MSF. Ihre Mitarbeiter hätten die am schwersten Verwundeten auf den örtlichen UN-Stützpunkt gebracht. 13 Patienten hätten Schussverletzungen gehabt. Nach Angaben von Überlebenden waren am Mittwoch vergangener Woche mehrfach Bewaffnete in das Krankenhaus gekommen und hatten den Patienten Geld und Handys abgenommen. Wer keines hatte, sei getötet worden, berichtete MSF. Mädchen und Frauen seien vergewaltigt worden.

Anzeige

Auch in der Stadt Leer wurde ein MSF-Krankenhaus verwüstet. Die Stadt im Bundesstaat Unity sei zu großen Teilen niedergebrannt. Auch die Gebäude des Krankenhauses seien geplündert und zum Teil in Brand gesteckt worden. Die Klinik war nach Angaben der Hilfsorganisation, die sie seit 25 Jahren betrieb, die einzige Einrichtung für rund 300.000 Menschen der Region, in der auch schwerere Fälle behandelt werden konnten. Die 240 einheimischen Angestellten hatten die Klinik wegen der Kämpfe Ende Januar mit den Schwerkranken verlassen.

Im Südsudan gibt es seit Mitte Dezember Kämpfe zwischen den Truppen von Präsident Salva Kiir und den Milizen seines Rivalen und früheren Stellvertreters Riek Machar. Die beiden Politiker gehören den rivalisierenden Völkern der Dinka und der Nuer an. Bei den Kämpfen wurde Malakal, das in einer ölreichen Gegend liegt, im Wechsel von Regierungstruppen und Rebellen kontrolliert. Zehntausende flohen vor der Gewalt in die UN-Stützpunkte, die aber auch nur bedingt Schutz und Hilfe bieten können.afp © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. August 2020
Khartum – Wenige Tage, nachdem die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) das Poliovirus in Afrika für ausgerottet erklärte, hat die UNO neue, durch Impfungen ausgelöste Polio-Fälle im Sudan gemeldet. Die
Polio: Uno meldet neue Fälle durch Impfungen im Sudan
5. Februar 2020
Juba – Im Südsudan ist heute eine landesweite Impfkampagne gegen Masern gestartet. Das teilte die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit, die das südsudanesische Ge­sund­heits­mi­nis­terium unterstützt. In
Südsudan will 2,5 Millionen Kinder gegen Masern impfen
2. Januar 2020
Nyamlell – Ohne langfristigen Frieden im Südsudan haben die Menschen in dem Krisenland der Welthungerhilfe zufolge kaum Chancen auf ein Leben unabhängig von humanitärer Hilfe. „Der Bürgerkrieg hat die
Welthungerhilfe: Südsudan braucht langfristigen Frieden
29. Dezember 2017
Genf – Mit dem in Deutschland für Silvesterböller ausgegebenen Geld könnten im Südsudan rund 2,4 Millionen Menschen ein Jahr lang gesundheitlich betreut werden. Zur Versorgung der Bedürftigsten
Deutsche Böllerausgaben würden Gesundheitsbedarf des Südsudan decken
23. Mai 2017
Nairobi – Viele Menschen im Sudan, insbesondere Frauen und Mädchen, sind durch den fehlenden Zugang zu medizinischer Versorgung in Lebensgefahr. Dies sei eine Folge der jahrelangen Behinderung von
Menschenrechtler: Zahlreiche Frauen im Sudan in Lebensgefahr
19. April 2017
Juba – In dem von einer Hungersnot geplagten Südsudan warnen Helfer wegen der anstehenden Regenzeit vor Krankheitsausbrüchen. Schlechte sanitäre Bedingungen begünstigten etwa die Verbreitung von
Helfer im Südsudan warnen vor Krankheitsausbrüchen
18. April 2017
Juba – Wegen neuer Kämpfe in Teilen des Krisenlandes Südsudan haben die Vereinten Nationen 60 humanitäre Helfer evakuiert. Es gebe Anzeichen, dass auch die Zivilbevölkerung der Orte Waat und Walgak im
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER