NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen prangern Gewalt gegen Patienten im Südsudan an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen prangern Gewalt gegen Patienten im Südsudan an

Mittwoch, 26. Februar 2014

Juba  – In dem bewaffneten Konflikt im Südsudan haben Kämpfer nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) Krankenhäuser geplündert und Patienten in ihren Betten erschossen. Auf dem Gelände des Krankenhauses von Malakal im Norden des Landes hätten MSF-Mitarbeiter am Samstag die Leichen von 14 Menschen gefun­den, erklärte die Organisation am Mittwoch. Viele von ihnen seien bei dem Angriff am 19. Februar offenbar in ihren Betten erschossen worden. Demnach lagen die Leichen verstreut zwischen Patienten, die zu alt oder zu schwach zum Fliehen waren.

Das gesamte Krankenhaus sei geplündert, und mehrere Abteilungen seien niederge­brannt worden, erklärte MSF. Ihre Mitarbeiter hätten die am schwersten Verwundeten auf den örtlichen UN-Stützpunkt gebracht. 13 Patienten hätten Schussverletzungen gehabt. Nach Angaben von Überlebenden waren am Mittwoch vergangener Woche mehrfach Bewaffnete in das Krankenhaus gekommen und hatten den Patienten Geld und Handys abgenommen. Wer keines hatte, sei getötet worden, berichtete MSF. Mädchen und Frauen seien vergewaltigt worden.

Anzeige

Auch in der Stadt Leer wurde ein MSF-Krankenhaus verwüstet. Die Stadt im Bundesstaat Unity sei zu großen Teilen niedergebrannt. Auch die Gebäude des Krankenhauses seien geplündert und zum Teil in Brand gesteckt worden. Die Klinik war nach Angaben der Hilfsorganisation, die sie seit 25 Jahren betrieb, die einzige Einrichtung für rund 300.000 Menschen der Region, in der auch schwerere Fälle behandelt werden konnten. Die 240 einheimischen Angestellten hatten die Klinik wegen der Kämpfe Ende Januar mit den Schwerkranken verlassen.

Im Südsudan gibt es seit Mitte Dezember Kämpfe zwischen den Truppen von Präsident Salva Kiir und den Milizen seines Rivalen und früheren Stellvertreters Riek Machar. Die beiden Politiker gehören den rivalisierenden Völkern der Dinka und der Nuer an. Bei den Kämpfen wurde Malakal, das in einer ölreichen Gegend liegt, im Wechsel von Regierungstruppen und Rebellen kontrolliert. Zehntausende flohen vor der Gewalt in die UN-Stützpunkte, die aber auch nur bedingt Schutz und Hilfe bieten können.afp © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER