NewsAuslandPetition gegen Sterbehilfe wird an Belgiens König übergeben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Petition gegen Sterbehilfe wird an Belgiens König übergeben

Mittwoch, 26. Februar 2014

Brüssel/Wien – Eine europaweite Petition mit über 200.000 Unterschriften gegen das belgische Gesetz zu Sterbehilfe bei Minderjährigen soll an diesem Donnerstag in Brüssel Belgiens König Philippe übergeben werden. In dem Appell wird das Staatsoberhaupt gebeten, dem am 13. Februar verabschiedeten Gesetz seine Zustimmung zu verweigern. Die Unterschriftenaktion war laut einem Bericht der österreichischen Presseagentur Kathpress (Mittwoch) vor zwei Wochen von einem Wiener Ehepaar gestartet worden.

In dem Appell an den König heißt es: „Hören Sie auf Ihr Gewissen und zeigen Sie sich als Monarch mit ethischen Prinzipien.” Das Initiatoren-Ehepaar, das selbst vier Kinder hat, sprach in seiner Botschaft von einer Wirkung des belgischen Gesetzes auf Europa und die ganze Welt. Die Unterstützung der Petition durch Menschen aus mehr als 20 Ländern zeige „die Intensität des Schocks, der Europa erfasste”. Solidarität mit Leidenden sei ein Eckstein der zivilisierten Welt. Bei einer Erosion dieses Prinzips dürfe man nicht tatenlos zusehen.

Anzeige

Nach belgischem Recht kann der König ein vom Parlament verabschiedetes Gesetz nicht gegen den Willen der Regierung blockieren. König Baudouin (1951-1993) trat 1990 für einen Tag zurück, um die Legalisierung von Abtreibung nicht billigen zu müssen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2020
Brüssel – Tausende Ärzte, Krankenschwestern und andere Demonstranten haben gestern in der belgischen Hauptstadt Brüssel mehr Geld für das Gesundheitswesen in der Coronakrise gefordert. Die Polizei
Tausende fordern in Brüssel mehr Geld für Gesundheitswesen
11. September 2020
Wiesbaden – Keine einfachen Lösungen bei der erneuten Debatte um die Sterbehilfe in diesem Herbst erwartet die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Kontroversen am Lebensende“ ist daher
Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin erwartet kontroverse Debatte um die Suizidbeihilfe
25. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Suizidbeihilfe, das Ende Februar das seit 2015 bestehende Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe (Paragraf 217 Strafgesetzbuch) für
Sterbehilfe: Anpassung des ärztlichen Berufsrechts angemahnt
19. August 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) hält eine zügige neue strafrechtliche Regelung der Suzidbeihilfe nicht für „sinnvoll“ und plädiert für eine Regelung im Bürgerlichen
Suizidbeihilfe: DGHS plädiert für zivilrechtliche Regelung
13. August 2020
Berlin – Obwohl das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) bereits vor fünf Monaten das 2015 beschlossene Verbot der geschäftsmäßigen, organisierten Suizidbeihilfe – den Paragrafen 217 Strafgesetzbuch
Deutscher Ethikrat gegen Schnellschuss bei Neuregelung der Suizidbeihilfe
12. August 2020
Brüssel – Wegen stark steigender Infektionen mit SARS-CoV-2 muss in der belgischen Hauptstadt Brüssel ab sofort überall in der Öffentlichkeit ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Die Regel gelte für
Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel
11. August 2020
Berlin – Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur Sterbehilfe sind 52 Stellungnahmen zu möglichen Neuregelungen beim Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) eingegangen. Die Sichtung
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER