NewsPolitikBrandenburg setzt auf Telemedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Brandenburg setzt auf Telemedizin

Mittwoch, 26. Februar 2014

Potsdam – Die Bedeutung der Telemedizin hat die brandenburgische Gesundheits­ministerin Anita Tack (Die Linke) unterstrichen. „Die Politik ist sich ihrer Verantwortung bewusst, dass Telemedizin eine intensive Unterstützung braucht“, sagte sie zur Eröffnung der neunten Landeskonferenz Telematik im Gesundheitswesen in Potsdam. Veranstalter ist die Telemed-Initiative Brandenburg.

Telematikanwendungen sind laut der Ministerin ein Beitrag zur künftigen Sicherung der flächendeckenden gesundheitlichen Versorgung. Es ist daher laut Tack in besonderem Maße nötig, Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet zu fördern und zentrale Standards auf Bundesebene zu entwickeln: „Unser Ziel sind nicht nur blinkende Leucht­türme, die einsam in der Landschaft stehen, sondern ein tragfähiges Telemedizinnetz, das den Fortschritt in alle Regionen bringt“, sagte die Ministerin.

Anzeige

Als Beispiel nannte sie das Projekt „Gesundheitsregion der Zukunft Nordbrandenburg – Fontane“, das prüft, ob mit Hilfe der Telemedizin Krankenhauseinweisungen vermieden werden können und die telemedizinische Mitbetreuung ein Lösungsansatz für die Versorgung von Patienten im ländlichen Raum ist. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat darüber hinaus die Kooperation der Telemedizinischen Zentren in Cottbus und in der Stadt Brandenburg mit der Charité mit 1,5 Millionen Euro gefördert. Eine Studie mit 1.500 Patienten soll bis 2015 das Projekt evaluieren.

Ein Problem der Telematik sei die Akzeptanz bei den Bürgern, so die Ministerin: „Wir beobachten eine wachsende Unsicherheit und sogar Ablehnung auch gegen jene Innovationen, die unter Umständen Leben retten oder vielleicht medizinische Hilfen schneller und effizienter aktivieren könnte“, sagte sie. Immer mehr Menschen seien verunsichert, äußerten Bedenken oder lehnen Datenübertragungen ganz ab. „Hier werden wir in Zukunft noch mehr Überzeugungsarbeit leisten müssen“, so Tack. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2020
Berlin – An den Fristen und gesetzlichen Vorgaben für die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) wird nicht mehr gerüttelt. Daran lässt das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) in einem aktuellen Schreiben an
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Ministerium duldet keinen Aufschub mehr
15. Juli 2020
Berlin – Die Störung des Versichertenstammdatenmanagements (CSDM) ist behoben. Alle aktuell an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossenen Konnektoren seien online und könnten sich mit der TI
Störung bei Versichertenstammdaten behoben
15. Juli 2020
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) arbeitet bei ihrem Projekt zum elektronischen Rezept (E-Rezept) jetzt mit den Softwaredienstleistern Medatixx und Medisoftware zusammen. Dadurch können laut
E-Rezept der Techniker Krankenkasse für rund 40.000 Ärzte verfügbar
15. Juli 2020
München – Auch Fachärzte für Arbeitsmedizin sowie Ärzte mit der Zusatzbezeichnung Betriebsmedizin sollen künftig Zugriff auf die elektronische Patientenakte (ePA) erhalten. So regelt es das Anfang
Elektronische Patientenakte: Betriebsärzte fordern Finanzierungsregelung
14. Juli 2020
Berlin – Aus den anfänglichen IT-Problemen der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) und der Art der Krisenbewältigung der zuständigen Gematik ist zunehmend politischer Sprengstoff geworden. Der Frust der
TI-Störung entpuppt sich zunehmend als politischer Sprengstoff
14. Juli 2020
Frankfurt – Der Ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen arbeitet bereits mit neuen digitalen Versorgungsmöglichkeiten. Darauf hat die KV gestern hingewiesen. So
Bereitschaftsdienst in Hessen nutzt Videosprechstunde und eRezept
14. Juli 2020
Berlin – 42 Prozent der Ärzte steht der Möglichkeiten, Gesundheits-Apps zu verschreiben, positiv gegenüber. 48 Prozent sind zumindest „teilweise offen“ dafür. Allerdings fühlen sich 56 Prozent
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER