NewsPolitikBund und Länder wollen Kostenrisiken bei Hebammen begrenzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bund und Länder wollen Kostenrisiken bei Hebammen begrenzen

Mittwoch, 26. Februar 2014

Berlin – Zum Schutz der Hebammen in Deutschland vor teuren Haftpflichtversicherungen wird in Bund und Ländern eine Begrenzung der Kostenrisiken angepeilt. Die rund 3.500 freiberuflichen Hebammen sehen ihre berufliche Existenz in Gefahr, weil sich die Versicherungstarife in den vergangenen Jahren vervielfacht haben. Das Problem droht sich zu verschärfen. Von den drei Versicherungen, die noch Angebote für Hebammen bereitstellen, will sich eine kommendes Jahr zurückziehen.

Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn sagte am Mittwoch in der ARD, eine Möglich­keit sei es, Schadensersatz zu begrenzen, den etwa die Kran­ken­ver­siche­rung bei der Haftpflichtversicherung geltend macht. Es geht dabei um hohe Therapiekosten nach Geburtsfehlern. „Diese Kosten, finde ich, könnte man ab einer bestimmten Höhe auf die Allgemeinheit übertragen.” Dies könne Prämien senken.

Anzeige

Es gibt laut Spahn auch andere Ansätze. Eine Arbeitsgruppe wolle im Frühjahr Ergeb­nisse vorlegen. Eine Online-Petition, in der Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) zur Hilfe aufgerufen wird, fand bisher mehr als 286 000 Unterstützer.

Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­terin Kristin Alheit (SPD) kündigte zudem eine Bundesratsinitiative ihres Landes zur Absicherung der Geburtshilfe an. Weitere Länder hätten ihre Unterstützung signalisiert. Sie regte Haftungshöchstgrenzen an. Dies könnte kombiniert werden mit der Einrichtung eines staatlich finanzierten Haftungsfonds für Schäden, die über diese Höchstgrenze hinausgehen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #83676
Manuela Beckmann
am Donnerstag, 27. Februar 2014, 12:13

Bund und Länder wollen Kostenrisiken bei Hebammen begrenzen

Einen Begrenzung der Kostenrisiken ist sicher sinnvoll, aber nicht auf Kosten der Allgemeinheit. Es ist sicher erstrebenswert, dass es weniger Haftungsfälle, die durch Hebammen verursacht wurden, zu reduzieren. Dazu sollten Überlegungen angestrebt werden, wie dieses zu bewerkstelligen wäre. Möglichkeiten wie eine bessere Ausbildung sollten vielleicht auch ins Auge gefasst werden oder auch regelmäßige Fort- und Weiterbildungen wie bei Ärzten. Das aber die Allgemeinheit für Fehler anderer einstehen soll ist der falsche Weg. Andere Freiberufler und Selbständige müssen auch Haft- und Privatversicherungen abschließen und selbst für die Kosten aufkommen. Die Haftungsschäden, die bei den Neugeborenen auftreten, sind nicht vom Tisch, indem man die Kosten umverteilt. Es sollte nach lösungen gesucht werden, wie man diese Schäden vermeidet. Ich vermeide keine Schäden, indem ich Hebammen darin unterstütze für ihre Fehler gerade zu stehen.
MB
LNS

Nachrichten zum Thema

30. Juli 2019
Berlin – Die Suche nach Hebammen soll für Schwangere einfacher werden. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt auf seiner Internetseite eine neue Hebammenumkreissuche bereitgestellt. Der Gesetzgeber
Bundesweite Hebammensuche geht online
22. Juli 2019
Berlin – Digitale Hebammenleistungen können nach Ansicht der Bundesregierung das bestehende Versorgungsangebot ergänzen. Einen generellen Hebammenmangel will die Regierung aber nicht bestätigen.
Bundesregierung will pauschalen Hebammenmangel nicht bestätigen
27. Juni 2019
Berlin – Hebammen und Gynäkologen sind sich uneinig, was die geplante Reform der Hebammenausbildung als duales Studium angeht. In einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestags gab es
Zuspruch und Bedenken zur Akademisierung des Hebammenberufs
27. Juni 2019
Schwerin/Neustrelitz – Die zeitweilige Schließung von Klinikabteilungen aus Personalmangel ist aus Sicht der Linken im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern nicht hinnehmbar. Dies verunsichere die
Linke in Mecklenburg-Vorpommern schlagen Ärztepool gegen Personalmangel vor
26. Juni 2019
Kleinmachnow/Aachen – Der Streit zwischen Hebammen und Gynäkologen um die Akademisierung der Hebammenausbildung ebbt nicht ab. Die Gesellschaft für Hebammenwissenschaft (DGHWi) kritisierte jetzt
Gynäkologen und Hebammen uneinig über Akademisierung von Hebammen
26. Juni 2019
Neustrelitz – Der Kreißsaal des DRK-Krankenhauses Neustrelitz (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) wird den Kreißsaal vom 1. Juli bis zum 30. September schließen. Der Grund: Personalmangel. Das
DRK-Krankenhaus Neustrelitz schließt Geburtshilfe für drei Monate
18. Juni 2019
Wiesbaden – Immer mehr Schülerinnen und Schüler lassen sich in Hessen als Hebamme oder Entbindungspfleger ausbilden. Die Zahl der Neuanfänge hat sich von 49 im Jahr 2016/17 auf 90 im Jahr 2017/18 fast
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER