Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bund und Länder wollen Kostenrisiken bei Hebammen begrenzen

Mittwoch, 26. Februar 2014

Berlin – Zum Schutz der Hebammen in Deutschland vor teuren Haftpflichtversicherungen wird in Bund und Ländern eine Begrenzung der Kostenrisiken angepeilt. Die rund 3.500 freiberuflichen Hebammen sehen ihre berufliche Existenz in Gefahr, weil sich die Versicherungstarife in den vergangenen Jahren vervielfacht haben. Das Problem droht sich zu verschärfen. Von den drei Versicherungen, die noch Angebote für Hebammen bereitstellen, will sich eine kommendes Jahr zurückziehen.

Der CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn sagte am Mittwoch in der ARD, eine Möglich­keit sei es, Schadensersatz zu begrenzen, den etwa die Kran­ken­ver­siche­rung bei der Haftpflichtversicherung geltend macht. Es geht dabei um hohe Therapiekosten nach Geburtsfehlern. „Diese Kosten, finde ich, könnte man ab einer bestimmten Höhe auf die Allgemeinheit übertragen.” Dies könne Prämien senken.

Es gibt laut Spahn auch andere Ansätze. Eine Arbeitsgruppe wolle im Frühjahr Ergeb­nisse vorlegen. Eine Online-Petition, in der Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) zur Hilfe aufgerufen wird, fand bisher mehr als 286 000 Unterstützer.

Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­terin Kristin Alheit (SPD) kündigte zudem eine Bundesratsinitiative ihres Landes zur Absicherung der Geburtshilfe an. Weitere Länder hätten ihre Unterstützung signalisiert. Sie regte Haftungshöchstgrenzen an. Dies könnte kombiniert werden mit der Einrichtung eines staatlich finanzierten Haftungsfonds für Schäden, die über diese Höchstgrenze hinausgehen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Manuela Beckmann
am Donnerstag, 27. Februar 2014, 12:13

Bund und Länder wollen Kostenrisiken bei Hebammen begrenzen

Einen Begrenzung der Kostenrisiken ist sicher sinnvoll, aber nicht auf Kosten der Allgemeinheit. Es ist sicher erstrebenswert, dass es weniger Haftungsfälle, die durch Hebammen verursacht wurden, zu reduzieren. Dazu sollten Überlegungen angestrebt werden, wie dieses zu bewerkstelligen wäre. Möglichkeiten wie eine bessere Ausbildung sollten vielleicht auch ins Auge gefasst werden oder auch regelmäßige Fort- und Weiterbildungen wie bei Ärzten. Das aber die Allgemeinheit für Fehler anderer einstehen soll ist der falsche Weg. Andere Freiberufler und Selbständige müssen auch Haft- und Privatversicherungen abschließen und selbst für die Kosten aufkommen. Die Haftungsschäden, die bei den Neugeborenen auftreten, sind nicht vom Tisch, indem man die Kosten umverteilt. Es sollte nach lösungen gesucht werden, wie man diese Schäden vermeidet. Ich vermeide keine Schäden, indem ich Hebammen darin unterstütze für ihre Fehler gerade zu stehen.
MB

Nachrichten zum Thema

10.10.17
Studiengang Hebammenwissenschaft startet in Lübeck
Lübeck – In Lübeck startet jetzt der deutschlandweit erste universitäre Studiengang Hebammenwissenschaft. 20 Studierende haben sich dafür zum kommenden Wintersemester eingeschrieben. Neu an der......
18.09.17
Frauen- und Kinderärzte warnen vor Hebammenmangel
Köln/Hamburg – Schwangere in Deutschland haben immer mehr Probleme dabei, eine Hebamme für die Entbindung und die Betreuung im Anschluss zu finden. Darauf haben der Berufsverband der Kinder- und......
15.09.17
Berlin plant Kreißsaal-Ausbau wegen Geburtenrekords
Berlin – Berlins Babyboom dauert an und sorgt für volle Geburtsstationen und Kreißsäle. Im vergangenen Jahr wurden so viele Kinder in der Hauptstadt geboren, wie seit der Wiedervereinigung nicht –......
06.09.17
Hebammen erhalten mehr Geld, Kritik am Beschluss
Berlin – Die Honorare der freiberuflichen Hebammen werden rückwirkend zum 15. Juli um rund 17 Prozent erhöht. Darauf einigten sich die drei Hebammenverbände und der GKV-Spitzenverband vor der......
04.09.17
Tour zur Bundestagswahl: Hebammen wollen gehört werden
Westerland/Kiel – Hohe Haftpflichtprämien, Nachwuchsmangel, fehlende Notfallkonzepte und geschlossene Kreißsäle: Die Hebammen in Deutschland haben mit diversen Problemen zu kämpfen. Um auf ihre......
01.09.17
Hebammenschule soll helfen, Versorgungslücke in Hessen zu schließen
Frankfurt – Viele Kliniken im Rhein-Main-Gebiet suchen händeringend nach Hebammen. Die erste Frankfurter Hebammenschule soll nun Abhilfe schaffen. Der erste Kurs mit 24 Teilnehmern – darunter einem......
02.08.17
Hebammenschule soll in Brandenburg Fachkräftemangel entgegenwirken
Eberswalde/Potsdam – Mit einer neuen Hebammenschule in Eberswalde (Barnim) will das Land Brandenburg dem Fachkräftemangel begegnen. Am 1. November startet der Schulbetrieb nordöstlich von Berlin,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige