NewsMedizinArbeitsmedizin: Papier aus Thermodrucker erhöht BPA im Urin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Arbeitsmedizin: Papier aus Thermodrucker erhöht BPA im Urin

Mittwoch, 26. Februar 2014

dpa

Cincinnati – Das häufige Hantieren mit Kassenbons aus Thermopapier, wie sie in vielen Geschäften heute üblich sind, hat in einer experimentellen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2014; 311: 859-860) schon nach zwei Stunden die Bisphenol A-Konzentration im Urin deutlich erhöht.

Bisphenol A (BPA) gehört zu den östrogenartigen Substanzen, die als endokrine Disruptoren das hormonelle Gleichgewicht stören. Als mögliche Folgen werden Störungen der Fruchtbarkeit diskutiert. BPA ist in vielen Kunststoffen enthalten, besonders hoch ist die Konzentration jedoch in sogenannten Thermopapieren.

Anzeige

Sie enthalten nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung zwischen 0,5 und 3,2 Prozent Bisphenol A, das nicht fest im Material gebunden ist und daher leicht heraus­gelöst werden kann. Wer häufig Thermopapier in den Händen hält, also beispiels­weise Kassierer im Einzelhandel, nehmen BPA über die Haut auf, wie Shelley Ehrlich vom Cincinnati Children’s Hospital Medical Center und Mitarbeiter jetzt in einer experi­mentellen Studie zeigen.

Zwei Gruppen von Probanden wurden gebeten, über zwei Stunden mit Thermopapier zu hantieren. Die eine Gruppe trug Handschuhe, die andere nicht. Im Anschluss wurde die BPA-Konzentration im Urin bestimmt. Bei den Handschuhträgern gab es laut Ehrlich keine Veränderungen. Bei den Probanden, die die Thermopapiere mit der bloßen Hand angefasst hatten, waren die BPA-Konzentrationen im Urin um mehr als das Dreifache angestiegen (von 1,8 auf 5,8 µg/l).

Die Konzentrationen stiegen nach dem Ende des Experiments noch weiter an (auf 11,1 µg/l nach 8 Stunden) und selbst bei der abschließenden Messung 24 Stunden später waren die Konzentrationen noch erhöht. Ehrlich vermutet deshalb, dass Menschen, die 40 Stunden in der Woche regelmäßig Thermopapier anfassen, stark mit BPA exponiert sind.

Welche gesundheitlichen Konsequenzen dies für die Beschäftigten hat, ist derzeit nicht bekannt. Die Studie zeigt allerdings, dass Nitrilhandschuhe eine zusätzliche Exposition verhinderten. Die meisten Personen werden jedoch im Alltag durch andere Gegenstände mit BPA exponiert. In der Studie war die Chemikalie vor Versuchsbeginn bei 83 Prozent der Probanden nachweisbar, bei denen es sich um Studenten und Unimitarbeiter handelte, die beruflich nicht mit Thermopapier umgehen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Januar 2020
Ennepetal – Aufgrund erhöhter PCB-Werte in Ennepetal im südlichen Ruhrgebiet sollen hunderten Kindern und jüngeren Frauen spezielle Bluttests angeboten werden. Ein Sprecher des Ennepe-Ruhr-Kreises
Bluttest für Hunderte in Ennepetal wegen erhöhter PCB-Werte
26. November 2019
Berlin – Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) warnt vor Bechern, Tellern oder Schüsseln aus vermeintlich natürlichen Rohstoffen wie Bambusfasern oder Maismehl. In die
Bambusbecher oft gesundheitlich bedenklich
30. Juli 2019
New York – Die als Ersatz für Bisphenol A (BPA) in der Plastikproduktion eingesetzten Chemikalien Bisphenol S (BPS) und Bisphenol F (BPF) sind offenbar ebenso wie BPA mit Adipositas bei Kindern
BPA-Ersatzstoffe ebenfalls mit kindlicher Adipositas assoziiert
11. Juli 2019
Luxemburg – Das Gericht der Europäischen Union (EuG) hat eine Klage des Branchenverbands PlasticsEurope zu den EU-Vorgaben für die umstrittene Chemikalie Bisphenol A abgewiesen. Das Gericht
EU-Gericht weist Klage von Herstellerverband zu Bisphenol A ab
18. Juni 2019
Berlin – Endokrin aktive Substanzen – auch als endokrine Disruptoren oder Umwelthormone bezeichnet – müssen strenger reguliert werden. Dafür sprach sich heute die Deutsche Gesellschaft für
Endokrine Disruptoren trotz Verboten noch immer in der Nahrungskette
7. Oktober 2014
Baltimore – Der aus Plastikfolien und Epoxidharzbeschichtungen in Lebensmittel gelangende Weichmacher Bisphenol A (BPA) könnte die intrauterine Entwicklung der Lungen behindern. In einer Studie in
Bisphenol A: Pränatale Exposition schwächt Lungenfunktion
4. März 2014
Cincinnati – Der Plastikzusatzstoff Bisphenol A, der als endokriner Disruptor bereits in geringen Mengen hormonartige Wirkungen entfaltet, wird in einer Studie in PloS One (2014; doi:
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER