NewsMedizinDNA-Test verbessert Screening auf Trisomien in Hersteller-Studie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

DNA-Test verbessert Screening auf Trisomien in Hersteller-Studie

Donnerstag, 27. Februar 2014

dpa

Boston – Ein Test, der zellfreie fetale DNA in einer Blutprobe der Mutter nachweist, hat in einer Vergleichsstudie des Herstellers im New England Journal of Medicine (2014; 370: 799-808) bei jüngeren Schwangeren ohne bekannte Risiken die Rate von falschposi­tiven Ergebnissen so weit gesenkt, dass bei einem negativen Ergebnis guten Gewissens auf eine weitere Pränataldiagnostik verzichtet werden könnte. Ein Nachteil bleiben die hohen Kosten.

Zellfreie DNA ist plazentagängig. Mit zunehmender Schwangerschaftsdauer steigt der Anteil der fetalen zellfreien DNA an der gesamten zellfreien DNA im Blut der Mutter. In der 10. Woche beträgt er etwa 10 Prozent. Das reicht aus, um eine Aneuploidie des Kindes an einem leichten „Überschuss“ von DNA des überzähligen fetalen Chromosoms zu erkennen.

Anzeige

Die Chromosomen werden in dem Test anhand ihrer Gene unterschieden. Die Genaui­gkeit des Tests hängt deshalb stark von der Zahl der Genschnipsel ab, die innerhalb einer überschaubaren Zeit und zu vertretbaren Kosten gelesen werden können. Die neueste Generation („next-generation sequencing“) erledigt die Arbeit innerhalb weniger Stunden.

Fachgesellschaften wie die International Society for Prenatal Diagnosis empfehlen den Bluttest zum Screening derzeit nur bei Frauen mit einem erhöhten Risiko auf eine Aneu­ploidie. Der wichtigste Risikofaktor ist hier das Alter der Frau. Der Hersteller Illumina aus San Diego möchte seinen Test jedoch auch jüngeren Frauen ohne erhöhtem Risiko anbieten. Er hat in einer Studie an 1.914 Frauen ohne Risikofaktoren (mittleres Alter 29,6 Jahre) die Genauigkeit des Tests mit dem konventionellen Pränatal-Screening (biochemische Parameter mit oder ohne Ultraschalluntersuchung) verglichen.

Die jetzt von Diana Bianchi von der Tufts Universität in Boston und Mitarbeitern mehrerer US-Kliniken vorgestellten Ergebnisse attestieren dem Test eine hervorragende Leistung. Die falschpositive Rate einer Trisomie 21 konnte von 3,6 (beim konventionellen Screening) auf 0,3 Prozent (beim Bluttest) gesenkt werden. Bei der Trisomie 18 sank die falschpositive Rate von 0,6 auf 0,2 Prozent. Der Test erkannte alle fünf Fälle mit Trisomie 21, alle beiden Fälle von Trisomie 18 und darüber hinaus eine Trisomie 13.

Dies ergibt einen negativen Vorhersagewert von 100 Prozent, der bei einem unteren Ende des 95-Prozent-Konfidenzintervall von 99,8 Prozent es sehr unwahrscheinlich macht, dass die Kinder von Schwangeren mit einem negativen Test dennoch eine Aneuploidie haben. Bei einem negativen Test könnte mithin auf eine invasive Pränatal­diagnostik verzichtet werden.

Auch der positive Vorhersagewert konnte gegenüber dem derzeitigen Screening deutlich verbessert werden. Er stieg bei der Trisomie 21 von 4,2 auf 45,5 Prozent. Bei der Triso­mie 18 stieg er von 8,3 auf 40,0 Prozent. Dies bedeutet, dass die Hälfte aller Kinder mit positiven Test auch ein Down-Syndrom oder ein Patau-Syndrom haben - die andere Hälfte jedoch nicht.

Da die Konsequenz des Tests ein vorzeitiger Schwangerschafts­abbruch sein kann, der in mehr als der Hälfte der Fälle unnötig wäre, dürften die Fachgesellschaften (und sicherlich auch die Eltern) auf eine Bestätigung durch eine invasive Pränataldiagnostik (Amniozentese oder Chorionzottenbiopsie) bestehen.

Ob der Test sich in der Praxis durchsetzen wird, dürfte nicht zuletzt vom Preis abhängen. In den USA liegen die Kosten zwischen 500 und 2.000 US-Dollar. In Deutschland wird der Test (eines anderen Herstellers) für etwa 1.200 Euro angeboten. Er ist hierzulande keine Kassenleistung. Die Hersteller könnten aufgrund der Studienergebnisse argumentieren, dass durch den Test die Zahl der Frauen, denen zur invasiven Pränataldiagnostik geraten werden muss, deutlich sinken würde. Außerdem könnte auf das biochemische Screening verzichtet werden. Auch beim Ultraschall könnte gespart werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. August 2020
New York – Eine Exomanalyse, die den Bauplan aller Proteine offen legt, könnte in Zukunft bei der Ermittlung der Ursachen von Totgeburten helfen. Ein US-Team konnte in einer Studie im New England
Exomanalyse findet häufig Ursache von Totgeburten
20. August 2020
Berlin – Schwangere mit rhesus-negativem Blutgruppenmerkmal können künftig zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung den Rhesusfaktor ihres Embryos bestimmen lassen. Das teilte der Gemeinsame
Vorgeburtliche Bestimmung des kindlichen Rhesusfaktors vermeidet unnötige Anti-D-Prophylaxe
19. August 2020
Stuttgart – Die gemeinsame Ethikkommission der Länder Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Thüringen zur Durchführung der Präimplantationsdiagnostik (PID) hat in ihrer
Ethikkommission prüft rund 160 Anträge auf Präimplantationsdiagnostik
28. Juli 2020
Nijmegen – 4 ungewöhnlich schwere COVID-19-Erkrankungen, die bei Brüdern aus 2 Familien aufgetreten waren, konnten im Amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2020; DOI: 10.1001/jama.2020.13719) auf Defekte im
COVID-19: Gendefekte führen zu schwerem Verlauf und weisen auf mögliche Therapie hin
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
Pränataldiagnostiker kritisieren Versicherteninformation zum NIPT-Bluttest
6. März 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Informationsmaterialien zu pränatalen Untersuchungen entwickelt. Sie sollen die ärztliche Beratung unterstützen
Versicherteninformation zur Pränataldiagnostik zur Kommentierung im Netz
7. Februar 2020
München – Das Münchner Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie (Testbiotech) hat beim Bundespatentgericht eine Nichtigkeitsklage eingereicht. Sie richtet sich gegen ein
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER