NewsVermischtesPatientensicherheit erfordert Praxisbezug in der Ausbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patientensicherheit erfordert Praxisbezug in der Ausbildung

Donnerstag, 27. Februar 2014

Aachen – Neben den in Fachgremien diskutierten Maßnahmen zur Verbesserung der Patientensicherheit hat klinisches Personal weitergehende und konkrete Vorstellungen davon, wie die Häufigkeit von Fehlern in der medizinischen Behandlung reduziert werden könnte. Eine repräsentative Befragung von 470 Ärzten, Pflegekräften, Angehörigen anderer Gesundheitsberufe sowie technischem und administrativem Personal in deutsch­sprachigen Kliniken, die von der RWTH Aachen durchgeführt wurde, verdeut­licht, welche Brisanz die Beschäftigten dem Thema in ihrem beruflichen Alltag beimessen.

Die Befragung war explizit an die Praktiker in der Patientenversorgung adressiert, von denen mehr als 70 Prozent die Gelegenheit wahrnahm, in offenen Fragen konkrete Vorschläge zu formulieren. Auffallend häufig werden mehr Transparenz und Kommuni­kation als Teil einer zu etablierenden Fehlerkultur gefordert, des Weiteren eine bessere personelle Ausstattung und vor allem eine stärkere Verknüpfung von Theorie und Praxis beziehungsweise mehr praktische Anteile in der Ausbildung.

Anzeige

Dieses erscheint mehr als notwendig vor dem Hintergrund, dass das Sicherheitsniveau auf Stationen und Abteilungen auf lediglich 71 Prozent, der Grad der Fehlerfreiheit sogar nur auf 65 Prozent eingeschätzt wurden.

Umgekehrt zeigen die Antworten, dass sicherheitsrelevante Maßnahmen wie zum Beispiel CIRS (Critical Incident Reporting System, 63 Prozent) oder routinemäßige Patientenidentifikation (65-73 Prozent) inzwischen eine weitere Verbreitung gefunden haben, als dies die Krankenhausbefragung zum Einführungsstand des klinischen Risikomanagements (Lauterbach, Blum, Briner, Lessing 2010) ergeben hat. Nichtsdesto­weniger werden Defizite offenbar, etwa beim Team-Timeout im Operationssaal oder der Regelmäßigkeit von Fehler- und Komplikationsbesprechungen.

Die weitere Auswertung des Fragebogens am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin des Universitätsklinikums Aachen wird vorerst aufgeschoben, um in einer Onlinebefragung noch einmal nachzufassen, da der Anteil der teilnehmenden Ärzte nur 9 Prozent beträgt, womit sie deutlich unterrepräsentiert sind. Der Fragebogen ist unter folgender URL aufrufbar: https://www.soscisurvey.de/pas2014 © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat Qualitätsanforderungen für Einrichtungen festgelegt, die Patienten mit B-Zell-Neoplasien mit sogenannten CAR-T-Zellen behandeln. „Dass der Einsatz
Therapien mit CAR-T-Zellen: Einrichtungen müssen neue Qualitätsanforderungen erfüllen
17. September 2020
Berlin – Rund 90 Prozent der Praxen wenden umfassend Methoden und Instrumente des Qualitätsmanagements (QM) an. Dies ergab die jüngste Stichprobenerhebung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
Rund 90 Prozent der Praxen setzen Qualitätsmanagement um
15. September 2020
Berlin – Das Training von zwischenmenschlichen Fähigkeiten, die sogenannten Human Factors, spielen in der Ausbildung und in den Kliniken noch immer eine untergeordnete Rolle. Das kritisiert die
Zwischenmenschliche Fähigkeiten kommen in Studium und Weiterbildung zu kurz
11. September 2020
Dresden – Ein neues Qualitätsmanagementsystem, das konsequent auf digitale Lösungen setzt und die Patientenperspektive gleichberechtigt einbezieht, erproben verschiedene Partner jetzt in Sachsen. An
Neues digitales Qualitätsmanagement für Multiple-Sklerose-Patienten wird in Sachsen erprobt
4. September 2020
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) kritisiert ausufernde Bürokratie durch die gesetzlichen Vorgaben zu Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement. Der bürokratische Aufwand stehe in keinem
Bundesärztekammer kritisiert Bürokratie in Kliniken und Praxen
31. August 2020
Köln – Der evidenzbasierten Medizin (EbM) in Politik und Gesellschaft Gehör zu verschaffen, bleibt „ein mühsamer Weg.“ EbM sei „oft lästig“, schreibt der Leiter des Instituts für Qualität und
Evidenzbasierte Medizin hat es immer noch schwer
21. August 2020
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat ihren Leitfaden mitsamt Checkliste zur Durchführung von ärztlichen und psychotherapeutischen Qualitätszirkeln via Videokonferenz aktualisiert.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER