NewsVermischtesPatientensicherheit erfordert Praxisbezug in der Ausbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Patientensicherheit erfordert Praxisbezug in der Ausbildung

Donnerstag, 27. Februar 2014

Aachen – Neben den in Fachgremien diskutierten Maßnahmen zur Verbesserung der Patientensicherheit hat klinisches Personal weitergehende und konkrete Vorstellungen davon, wie die Häufigkeit von Fehlern in der medizinischen Behandlung reduziert werden könnte. Eine repräsentative Befragung von 470 Ärzten, Pflegekräften, Angehörigen anderer Gesundheitsberufe sowie technischem und administrativem Personal in deutsch­sprachigen Kliniken, die von der RWTH Aachen durchgeführt wurde, verdeut­licht, welche Brisanz die Beschäftigten dem Thema in ihrem beruflichen Alltag beimessen.

Die Befragung war explizit an die Praktiker in der Patientenversorgung adressiert, von denen mehr als 70 Prozent die Gelegenheit wahrnahm, in offenen Fragen konkrete Vorschläge zu formulieren. Auffallend häufig werden mehr Transparenz und Kommuni­kation als Teil einer zu etablierenden Fehlerkultur gefordert, des Weiteren eine bessere personelle Ausstattung und vor allem eine stärkere Verknüpfung von Theorie und Praxis beziehungsweise mehr praktische Anteile in der Ausbildung.

Anzeige

Dieses erscheint mehr als notwendig vor dem Hintergrund, dass das Sicherheitsniveau auf Stationen und Abteilungen auf lediglich 71 Prozent, der Grad der Fehlerfreiheit sogar nur auf 65 Prozent eingeschätzt wurden.

Umgekehrt zeigen die Antworten, dass sicherheitsrelevante Maßnahmen wie zum Beispiel CIRS (Critical Incident Reporting System, 63 Prozent) oder routinemäßige Patientenidentifikation (65-73 Prozent) inzwischen eine weitere Verbreitung gefunden haben, als dies die Krankenhausbefragung zum Einführungsstand des klinischen Risikomanagements (Lauterbach, Blum, Briner, Lessing 2010) ergeben hat. Nichtsdesto­weniger werden Defizite offenbar, etwa beim Team-Timeout im Operationssaal oder der Regelmäßigkeit von Fehler- und Komplikationsbesprechungen.

Die weitere Auswertung des Fragebogens am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin des Universitätsklinikums Aachen wird vorerst aufgeschoben, um in einer Onlinebefragung noch einmal nachzufassen, da der Anteil der teilnehmenden Ärzte nur 9 Prozent beträgt, womit sie deutlich unterrepräsentiert sind. Der Fragebogen ist unter folgender URL aufrufbar: https://www.soscisurvey.de/pas2014 © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Berlin – Die Bundesregierung will den Ländern bei Qualitätsmängeln in Krankenhäusern finanziell nicht unter die Arme greifen. Die Bundesregierung sei nicht der Auffassung, dass ein Mangel an
Bund will Länder bei Qualitätsmängeln in Kliniken nicht bezuschussen
14. August 2019
Berlin – Der AOK-Bundesverband und das Göttinger Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen (aQua) aktualisieren derzeit ihr Qualitätsindikatorensystem für die
Überarbeitete Qualitätsindikatoren für die ambulante Versorgung
12. August 2019
Hennigsdorf – Berlin und Brandenburg wollen sich dafür einsetzen, dass das Projekt „QS-Notfall“ zur Qualitätssicherung in der Notfallversorgung von Patienten mit Herzinfarkt in die Regelversorgung
Herzinfarkt: QS-Notfall könnte Modell für Regelversorgung sein
9. Juli 2019
Berlin – Die KTQ GmbH wird Prozesse und Strukturen beim Qualitätsmanagementsystem „Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen“ (KTQ) weiterentwickeln. Sie greift damit Impulse aus
KTQ will Qualitätsmanagementsystem weiterentwickeln
2. Juli 2019
Hannover – Wegen Personalmangels haben 34 Prozent der niedersächsischen Krankenhäuser im ersten Quartal 2019 Betten auf der Intensivstation sperren müssen. Dies ergab eine Umfrage der
Jedes dritte Krankenhaus in Niedersachsen muss Betten auf Intensivstation sperren
12. Juni 2019
Rostock – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat für das zweite Halbjahr eine Diskussion über die Qualität im Gesundheitswesen angekündigt. „Ich bin mit dem, was wir bis jetzt an
Spahn kündigt Krankenhäusern Konsequenzen bei Qualitätsproblemen an
7. Juni 2019
Erfurt – Thüringer Krankenhäuser sollen ein Jahr Zeit bekommen, um bestimmte bundesweite Qualitätsstandards umzusetzen. Auf diese Übergangsfrist haben sich die Fraktionen von Linke, SPD und Grüne
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER