NewsMedizinMelanom: Wie UV-Licht der Metastase den Weg weist
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Melanom: Wie UV-Licht der Metastase den Weg weist

Donnerstag, 27. Februar 2014

Melanom-Zellen /dpa

Bonn – UV-Licht ist nicht nur ein wichtiger Auslöser des malignen Melanoms, es fördert auch die Metastasierung. Dabei spielt die Entzündungsreaktion der Haut eine unglück­liche Rolle, wie Experimente in Nature (2014; doi: 10.1038/nature13111) zeigen.

Jedes Jahr erkranken in Deutschland etwa 20.000 Menschen an einem Melanom. Etwa jeder Vierte stirbt an dem Malignom, das bereits in einem frühen Stadium metastasieren kann. Bevor sie in die Lymph- und Blutwege eindringen, breiten sich die Tumorzellen häufig am Rand der Gefäßwände aus. Dieser Angiotropismus ist besonders in Melano­men ausgeprägt, die von einem entzündlichen Infiltrat umgeben sind. Diese Tumore, die häufig oberflächlich geschwürig verändert sind, zeichnen sich durch eine besonders schlechte Prognose aus.

Anzeige

Ein Forscherteam um Thomas Tüting und Evelyn Gaffal von der Universität Bonn haben die pathogenetischen Hintergründe an Gen-Mäusen (mit Mutationen, die die Bildung von Melanomen begünstigen) untersucht. Sie können zeigen, dass UV-Strahlung den Angiotro­­pismus der Melanome fördert und damit eine Fernmetastasierung in die Lunge zunimmt.

Am Anfang steht die Freisetzung des Proteins HMGB1 (für High-Mobility-Group-Protein B1) aus den Keratinozyten, die vom UV-Licht ausgelöst wird. HMGB1 lockt – vermutlich über den Toll-ähnlichen Receptor (TLR) 4 – Granulozyten an den Ort des Geschehens. Deren Aufgabe besteht eigentlich in einer Reparatur des Defekts. Zu diesem Zweck kommt es zu einer Entzündungsreaktion. Dies hat beim malignen Melanom jedoch einen nachteiligen Effekt. Denn die Granulozyten scheinen – über einen noch zu erforschenden Mechanismus – den Angiotropismus der Melanomzellen zu fördern.

Die Ergebnisse erklären, warum entzündlich infiltrierte und ulzerierte Melanome frühzeitig metastasieren, meint Tüting. Gleichzeitig liefern die Erkenntnisse neue Therapieansätze. Wirkstoffe, die HMGB1 oder TLR4 hemmen, könnten die Metastasierung blockieren. Der ebenfalls an der Studie beteiligte Pharmakologe Michael Hölzel hat noch eine andere Idee.

Er vermutet, dass die UV-Strahlung die Melanozyten in den Zustand ihrer embryonalen Vorläuferzellen zurückversetzt. Die Pigmentzellen würden während der vorgeburtlichen Entwicklung auf dem gleichen Weg in der Haut einwandern, den die Tumorzellen bei der Metastasierung in umgekehrter Richtung zurücklegen. In anderen Bereichen der Onkolo­gie hat sich herausgestellt, dass Gene, die an der Embryogenese beteiligt sind und nach der Geburt abgeschaltet wurden, von Tumorzellen erneut aktiviert werden, um das Krebswachstum voranzutreiben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Lugano/ Köln – Patienten mit fortgeschrittenem, inoperablem Melanom, bei denen eine Therapie mit einem der bisher zugelassenen Immuncheckpoint-Inhibitoren versagt hat, besitzen nicht mehr viele
Metastasiertes Melanom: Neue Kombi nach Versagen von Checkpoint-Inhibition vielversprechend
22. September 2020
New York – Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der vor 5 Jahren als erster Vertreter der PD-1-Blocker eingeführt wurde, hat sich beim malignen Melanom, einem der ersten Einsatzgebiete der
Nivolumab erzielt beim Melanom auch langfristig bessere Ergebnisse als Ipilimumab
9. September 2020
Berlin – In Deutschland wird immer häufiger heller Hautkrebs diagnostiziert. Zwischen 2011 und 2018 stieg die Zahl der Betroffenen von rund 1,23 Millionen auf 1,66 Millionen und damit um 35 Prozent,
Heller Hautkrebs in Deutschland immer häufiger
21. August 2020
Erlangen-Nürnberg/Bonn – Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 40.000 Menschen neu an einem malignen Melanom. Wissenschaftler vom Institut für Biochemie der Universität Erlangen-Nürnberg
Melanomentstehung: Wissenschaftler untersuchen Nervenprotein
21. Juli 2020
Düsseldorf/Hamburg – Zwischen 2003 und 2019 hat sich nach Auswertungen der AOK Rheinland/Hamburg die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Hautkrebs mehr als verdoppelt. Das geht aus einer neuen
AOK-Zahlen dokumentieren Anstieg der Hautkrebsfälle
13. Juli 2020
Heidelberg – Einen neuen Angriffspunkt für die Therapie von Melanomen, deren Zellen den Wachstumsfaktor Angiopoietin-2 bilden, haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der
Wachstumsfaktor für Blutgefäße schützt metastasierende Tumorzellen
2. Juni 2020
Alexandria – Vier Jahre nach Ende einer adjuvanten BRAF-MEK-Inibitor-Therapie eines Melanoms im Stadium III erreicht das progressionsfreie Überleben ein viel versprechendes Plateau. Viele Patienten
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER