NewsPolitikPartikeltherapie in Marburg: Hessen will 100 Millionen Euro von Rhön
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Partikeltherapie in Marburg: Hessen will 100 Millionen Euro von Rhön

Freitag, 28. Februar 2014

dpa

Wiesbaden – Nach dem Scheitern der Einigung über die Partikeltherapie an der Uniklinik Gießen-Marburg (UKGM) leitet das Land Hessen rechtliche Schritte ein. Die Rhön-Klinikum AG (RKA) könne keine rechtsverbindlichen Unterlagen für die Inbetriebnahme des Partikeltherapiezentrums in Marburg vorlegen, teilte Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) am Freitag in Wiesbaden mit. Das Land werde deshalb seine Rechtsansprüche juristisch geltend machen.

Mit dem Einleiten des Klageverfahrens werde eine vertragliche Nachfrist von zwei Monaten bis zum 2. Mai 2014 eingeräumt, erklärte der Minister. Damit sei auch die Aufforderung zur Zahlung von 100 Millionen Euro verbunden, sollte die Rhön-Klinikum AG diese Nachfrist verstreichen lassen. Sollte jedoch eine rechtsverbindliche Einigung bis zum 30. April erfolgen, „so kann nach eingehender Prüfung der vorzulegenden verbindlichen Unterlagen eine Klage vom Land unterbleiben“, sagte Rhein.

Anzeige

„Das Tischtuch mit dem Land ist noch nicht zerschnitten“, betonte ein Rhön-Sprecher. „Wir sind weiter im Dialog. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer tragfähigen Lösung.“ Das werde aber noch etwas Zeit in Anspruch nehmen. Es habe aber bereist substanzielle Fortschritte im Gespräch mit allen Beteiligten gegeben.

Mit der mehr als 100 Millionen Euro teuren Siemens-Anlage sind noch nie Patienten behandelt worden. Rhön als Betreiber der Uniklinik stand aber beim Land im Wort, die Behandlung anzubieten. Sonst werden Konventionalstrafen fällig. Die Frist für die Einigung war am Freitag abgelaufen. Verhandlungen liefen zwischen Rhön und Siemens, dem die Anlage gehört. Im Gespräch war, die Marburger Anlage in Kooperation mit der Uniklinik Heidelberg zu betreiben, wo bereits eine Partikeltherapie erprobt wird. Die Uni Marburg sollte ein verbrieftes Recht auf Forschung an der Anlage bekommen.

Die Linke im hessischen Landtag forderte die Landesregierung, sich die Millionensumme zurückzuholen. „Es ist tragisch, dass sich auch an diesem Beispiel zeigt, welch großer Fehler die Privatisierung des Klinikums war“, sagte Fraktionschefin Janine Wissler.

„Primäres Ziel der Landesregierung ist und bleibt die Inbetriebnahme der Partikeltherapieanlage zum Wohle der krebskranken Patienten und zur Stärkung des universitätsmedizinischen Lehr- und Forschungsstandortes Gießen und Marburg“, betonte der Wissenschaftsminister. „Nach meinem Wissen sind die Verhandlungen innerhalb der vergangenen Wochen soweit vorangekommen, dass die Verhandlungspartner in Kürze eine Entscheidung treffen könnten.“dpa © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #673415
Florian123
am Samstag, 1. März 2014, 10:33

Partikeltherapie in Marburg: Hessen will 100 Millionen Euro von Rhön!

Herr Boris Rhein verkennt doch komplett den Sachverhalt. Wie kann man mit der Rhön AG über den Betrieb einer Anlage verhandeln, wenn diese bereits mit Zustimmung der Landesregierung vor Jahren an Siemens wieder verkauft wurde. Wer kauft denn jetzt den Technoschrott von Siemens und übernimmt dafür die enormen Kosten für Betrieb und Wartung. Ich habe die Lösung: Wir Steuerzahler, oder?????? Das wäre ein Desaster Herr Minister Rhein!
LNS

Nachrichten zum Thema

20. August 2020
Bad Neustadt – Auf der ordentlichen Haupt­ver­samm­lung der Rhön-Klinikum AG haben sich gestern die Aktionäre mit einer großen Mehrheit für einen Verzicht auf die Zahlung einer Dividende für das
Aktionäre der Rhön-Klinikum AG verzichten auf Dividende
12. August 2020
Bad Neustadt – Der Krankenhausbetreiber Rhön Klinikum AG hat nach beendetem Übernahmekampf seinen Vorstand neu aufgestellt. In das Gremium berufen werden zum 15. August Christian Höftberger und zum 1.
Rhön-Klinikum benennt nach Übernahmekampf neue Vorstände
6. August 2020
Bad Neustadt/Saale – Der private Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum hat im ersten Halbjahr bei steigendem Umsatz einen Verlust eingefahren. Dieser betrug unterm Strich 3,7 Millionen Euro nach einem
Rhön-Klinikum macht Verlust wegen Sonderfaktoren
9. Juli 2020
Bad Neustadt/Hamburg – Der Übernahmekampf um den Krankenhausbetreiber Rhön-Klinikum AG ist beendet. Die Hamburger Asklepios GmbH und Co. KGaA – bisher schon Minderheitsaktionärin bei Rhön – kaufte
Übernahme von Rhön-Klinikum durch Asklepios abgeschlossen
23. Juni 2020
Bad Neustadt – Der Chef von Rhön-Klinikum nimmt kurz vor der Übernahme durch den Klinikkonzern Asklepios seinen Hut. Stephan Holzinger habe sein Vorstandsmandat und seine weiteren Ämter mit sofortiger
Rhön-Klinikum-Chef Holzinger räumt den Posten
12. Juni 2020
Bad Neustadt − Der erbittert geführte Übernahmestreit um den fränkischen Krankenhausbetreiber Rhön Klinikum AG könnte nun auch Vorstandschef Stephan Holzinger den Job kosten. Holzinger stehe mit
Rhön-Klinikum verhandelt über Trennung von Vorstandschef
8. Juni 2020
Frankfurt am Main – Viele Ärzte am Universitätsklinikum Gießen und Marburg befürchten, dass sich ihre Arbeitsbedingungen verschlechtern, wenn der Klinikkonzern Asklepios die Rhön-Klinikum AG
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER