NewsMedizinALS: Hyperkalorische Sondennahrung könnte Leben verlängern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ALS: Hyperkalorische Sondennahrung könnte Leben verlängern

Freitag, 28. Februar 2014

dpa

Boston – Eine hyperkalorische Sondennahrung hat sich in einer Phase-II-Studie bei Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose als sicher erwiesen. Laut der Studie im Lancet (2014; doi: 10.1016/S0140-6736(14)60222-1) könnte die Lebenserwartung im Endstadium der Erkrankung allein durch die Ernährung verlängert werden.

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist nicht heilbar. Es gibt derzeit auch kein Medi­kament, das die fortschreitende Degeneration der Motoneuronen im Rückenmark aufhalten könnte. Dies schließt allerdings nicht aus, dass symptomatische Therapien die Folgen der Erkrankung begrenzen können. Zu diesen Folgen gehört ein Gewichtsver­lust. Er ist bedingt durch Schluckstörungen, Depressionen, und technische Probleme mit der im Endstadium notwendigen Sondenernährung.

Anzeige

Darüber hinaus scheint es bei den Patienten zu einer Steigerung des Grundumsatzes zu kommen: Neurologen sprechen von einem „hypermetabolischen“ Status, der den Tages­bedarf der Patienten an Kalorien erhöht. Ein Team um Anne-Marie Wills vom Massa­chusetts General Hospital in Boston hat jetzt in einer Studie untersucht, ob eine hyperkalorische enterale Ernährung den Gewichtsverlust aufhalten kann.

An der Studie nahmen 24 Patienten teil, die die El Escorial-Kriterien der ALS erfüllten, bereits stark abgenommen hatten und über eine Sonde ernährt wurden. Es durften keine Kontraindikationen wie Diabetes oder Hepatitis gegen eine hochkalorische Ernährung bestehen, Cholesterinsenker waren verboten.

Die Studienteilnehmer wurden auf drei Gruppen verteilt: Eine Kontrollgruppe erhielt die übliche Sondennahrung, die den Tageskalorienbedarf decken sollte. In den beiden anderen Gruppen war der Fettgehalt oder der Kohlenhydratgehalt deutlich erhöht. Die Kalorienmenge war auf 125 Prozent des errechneten Bedarfs erhöht.

Primärer Endpunkt der Studie waren Verträglichkeit und Sicherheit der hochkalorischen Sondenernährung. Sie waren insbesondere bei der kohlenhydrat-betonten Sonden­nahrung gegeben. Keiner der acht Patienten brach die Therapie im Verlauf der viermonatigen Intervention ab, berichtet Wills. Auch unter der fett-betonten Sonden­nahrung gab es nur einen Aussteiger, während in der Kontrollgruppe drei von sechs Patienten die Studie vorzeitig abbrachen (Hinzu kamen insgesamt noch vier Patienten, die vor Studienbeginn ausstiegen).

Die wenigsten Nebenwirkungen gab es unter der fett-betonten Sondennahrung (23 Ereignisse, versus 42 in der Kontrollgruppe und 48 in der kohlenhydrat-betonten Sondennahrung). Unter der kohlenhydrat-betonten Sondennahrung kam es sogar zu einer leichten Zunahme des Gewichts. Aber auch die Teilnehmer der Kontrollgruppe konnten ihr Gewicht halten, während es unter der fett-betonten Diät zu einem Gewichtsverlust kam, obwohl sie laut Wills mehr als 150 Prozent der notwendigen Kalorien erhalten hatten - was ein erneuter Beleg für die „hypermetabolische“ Hypothese sein mag.

Wills sieht aufgrund der Ergebnisse keine Sicherheitsbedenken gegen die beiden hyperkalorischen Sondennahrungen, zumal diese sich sogar günstig auf die Überlebenszeiten der Patienten auswirkten. Während der fünfmonatigen Nachbeobachtungsphase kam es unter der kohlenhydrat-betonten Diät zu keinem Todesfall, während in der Gruppe mit fett-betonter Diät ein Patient starb. In der Kontrollgruppe gab es drei Todesfälle. Alle Patienten starben an einem respiratorischen Versagen, der häufigsten krankheitsbedingten Todesursache bei der ALS.

Die geringe Fallzahl verbietet weitergehende Aussagen über die Auswirkungen der hyperkalorischen Sondennahrung auf die Überlebenszeit. Der Editorialist Ammar Al-Chalabi vom King's College in London stimmt Wills zu, dass jetzt dringend eine größere Phase-III-Studie durchgeführt werden sollte. Ob es dazu kommt, sei allerdings zweifelhaft.

Aufgrund der guten Ergebnisse dürften sich kaum noch Patienten für eine Kontroll­gruppe finden, befürchtet Al-Chalabi. Dabei habe sich bei der ALS schon mehrfach gezeigt, dass Ergebnisse einer Phase-II-Studie später nicht bestätigt werden konnten. Zuletzt scheiterte eine Lithium-Therapie, die zuvor in einer Phase-II-Studie vielver­sprechende Ergebnisse gezeigt hatte (Lancet Neurology 2013; 12: 339-345). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juli 2019
Tel Aviv – Eine Antibiotikabehandlung beschleunigt bei Mäusen, die aufgrund einer Mutation im SOD1-Gen eine amyotrophen Lateralsklerose entwickeln, den Ausbruch der Motoneuron-Krankheit. Forscher
Darmbakterien könnten amyotrophe Lateralsklerose beeinflussen
5. März 2019
Mailand – In Italien sind über 4 Jahrzehnte 33 Profifußballer an einer amyotrophen Lateralsklerose (ALS) erkrankt. Die seltene Erkrankung, die durch den Untergang von Motoneuronen in Gehirn und
Profifußballspieler erkranken in Studien häufiger und früher an ALS
4. März 2019
Mailand – Muskelspastik ist ein mögliches Begleitsymptom einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Ein Cannabispräparat könnte eine Therapieoption sein. Das berichten Mailänder Wissenschaftler in der
Cannabinoide mögliche Therapieoption bei ALS-induzierter Spastik
23. Oktober 2018
Ulm/Mailand – Ein neuer Bluttest soll die Diagnose der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) vereinfachen und gleichzeitig eine Prognoseabschätzung des Krankheitsverlaufs ermöglichen. Das berichten
Neuer Bluttest zur Diagnostik und Prognoseabschätzung von ALS
16. März 2018
Berlin – Patienten mit einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) sind in besonderer Weise auf eine Versorgungskoordination und auf komplexe technische Hilfsmittel angewiesen. Darauf hat die Initiative
ALS-Initiative ermöglicht Betroffenen Zugang zu komplexen technischen Hilfsmitteln
14. März 2018
Würzburg – Bei neurodegenerativen Krankheiten wie der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) oder der Spinalen Muskelatrophie sind wichtige Transportprozesse in den Nervenzellen gestört. Das berichtet eine
Bei ALS sind wichtige Transportprozesse in Nervenzellen gestört
1. Februar 2018
Dresden – Einen neuen Krankheitsmechanismus bei der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) haben Wissenschaftler um Andreas Hermann aus dem Bereich neurodegenerative Erkrankungen der Klinik für Neurologie
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER