NewsMedizinRare Disease Day: Mehr Medikamente für seltene Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Rare Disease Day: Mehr Medikamente für seltene Erkrankungen

Freitag, 28. Februar 2014

London – In Europa sind in den letzten zwölf Monaten 12 Medikamente zur Behandlung seltener Erkrankungen auf den Markt gekommen. Dies teilt die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) anlässlich des heutigen Rare Disease Day mit. Etwa 30 Millionen Menschen in Europa sollen unter einer seltenen Erkrankung leiden. Die EMA definiert sie als Gesundheitsstörung mit einer Inzidenz von nicht mehr als 5 pro 10.000 Menschen.

Für diese seltenen Erkrankungen lohnt sich die Entwicklung von Medikamenten häufig nicht, da die Kosten für die klinischen Tests die Gewinne überschreiten. Die Arznei­mittelbehörden in den USA, Europa und Japan haben deshalb in den letzten Jahren Programme für „orphan drugs“ aufgelegt, die spezielle Anreize für die Hersteller schaffen.

Anzeige

Dazu gehören verminderte Zulassungsgebühren, Hilfe beim Entwurf klinischer Studien sowie Pläne für klinische Studien an Kindern. Sie gehören häufig zu den Betroffenen, da viele seltene Erkrankungen genetisch bedingt sind und bereits im Kindesalter behandelt werden müssen. Die Hersteller erhalten außerdem ein zehnjähriges Recht auf den exklusiven Vertrieb der zugelassenen Medikamente.

Die EMA hat in den letzten Jahren mehr als 1.000 Anträge für „orphan drugs“ erhalten. Die Zahl der zugelassenen Medikamente ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestie­gen von 4 in 2011 auf 8 in 2012 und 12 in 2013. Viele dieser Medikamente werden übrigens nicht von den großen Pharmafirmen zugelassen, sondern von kleinen und mittleren Unternehmen. Auf sie entfielen einer Studie in Nature Reviews Drug Discovery (2014; 13: 92-93) zufolge in den Jahren 2010 bis 2012 nicht weniger als 61 Prozent aller Anträge. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2019
München – Patienten mit der entzündlich-rheumatischen Erkrankung Sjögren-Syndrom sind häufiger erwerbstätig als vor zwei Jahrzehnten. Diesen Versorgungserfolg sieht die Deutsche Gesellschaft für
Menschen mit Sjögren-Syndrom häufiger erwerbstätig
8. Juli 2019
Rochester – US-Forscher haben eine neue Autoimmunerkrankung entdeckt, die bei Männern mit Seminomen eine paraneoplastische Enzephalitis auslösen kann. Die Antikörper sind laut der Studie im New
KLHL11-Enzephalitis: Nach Hodenkrebs folgt Autoimmunerkrankung
4. Juli 2019
Philadelphia – Eine Exom-Analyse hat einem 12-jährigen Jungen aus Pennsylvania vermutlich das Leben gerettet. Die Ärzte identifizierten die Ursache für seine Erkrankung, einer Anomalie der zentralen
Lymphgefäßanomalie: Mutation weist auf effektive Therapie hin
2. Juli 2019
Rochester – Der monoklonale Antikörper Eculizumab hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; doi: 10.1056/NEJMoa1900866) die Schubfrequenz von Patienten mit
Eculizumab verhindert Schübe bei Neuromyelitis optica
16. April 2019
München/Bielefeld – Der 2013 verabschiedete Nationale Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen hat wichtige Erfolge erzielt, bei den Kernthemen „qualitätsgesicherte Versorgung“ und
Aktionsplan seltene Erkrankungen nur zum Teil erfolgreich
5. April 2019
Bonn – Eine zentrale Anlaufstelle für Kinder mit einer bisher nicht diagnostizierten Erkrankung und ihre Eltern hat das Universitätsklinikum Bonn eingerichtet. Das Zentrum für Seltene Erkrankungen
Neue Anlaufstelle für Kinder mit unklarer Diagnose in Bonn
28. März 2019
Addis Ababa – In 32 tropischen Ländern leiden vermutlich mehr als 4 Millionen Menschen unter einer Podokoniose, die sich durch eine einfache Maßnahme verhindern ließe. Ein Forscherteam bemüht sich
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER