NewsVermischtesRund ein Viertel der Kindergarten­kinder mit Sprach­auffälligkeiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rund ein Viertel der Kindergarten­kinder mit Sprach­auffälligkeiten

Montag, 3. März 2014

dpa

Idstein – Die Sprachfähigkeiten von Kindergartenkindern haben Wissenschaftler der Hochschule Fresenius im Rahmen eines Sprachscreenings untersucht. Danach können rund zwei Drittel der Kinder ihrem Alter entsprechend gut sprechen und sich verständlich artikulieren. 23 Prozent erhielten allerdings die Empfehlung, wegen des Verdachts von Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung einen Kinderarzt zu konsultieren oder gemein­sam mit Logopäden eine exakte Diagnose über Schwächen im Zusammenhang mit der Sprache zu erreichen.

„Das Resultat ist insgesamt erfreulich und im Vergleich mit den Ergebnissen aus den Vorjahren auch konstant geblieben. Hier treten im Langzeitvergleich tatsächlich kaum oder nur geringe prozentuale Abweichungen auf“, sagt Maike Gumpert, stellvertretende Studiendekanin im Bereich Logopädie an der Hochschule Fresenius.

Anzeige

Das Sprachscreening fand zum zwölften Mal statt. Im Herbst des vergangenen Jahres haben die Wissenschaftler dafür 290 Kinder von drei bis sechs Jahren in elf Kinder­gärten in Idstein, Niedernhausen und Umgebung untersucht. Im Fokus der Untersuchung standen dabei die drei Felder Sprachverständnis, Sprachgedächtnis und Aussprache.

Dabei sind die Forscher auf die besondere Situation mehrsprachiger Kinder besonders eingegangen. Von den 290 untersuchten Personen stammte im Herbst 2013 ein Viertel aus dieser Gruppe. Von ihnen bekamen 30 Prozent die Empfehlung zu einer Sprach­förderung. Diese sei klar von einer Diagnostikempfehlung zu trennen: Bei der Sprach­förderung gehe es allein um eine zusätzliche Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache.

Bei den Diagnostikempfehlungen gibt es laut der Erhebung zwischen einsprachig deutsch und mehrsprachig aufwachsenden Kindern kaum Unterschiede: In beiden Gruppen liege die Quote derjenigen mit Auffälligkeiten bei rund 26 Prozent. Die Abweichungen bewegen sich im Bereich von 0,1 Prozent. „Das Risiko für eine Sprachentwicklungsstörung hat also überhaupt nichts damit zu tun, in wie vielen Sprachen ein Kind unterwegs ist“, so Gumpert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. August 2019
Hamburg – Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren leiden immer häufiger unter Depressionen. Das berichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR) unter Berufung auf Hochrechnungen der Barmer. Demnach
Depressionen machen Kindern und Jugendlichen zunehmend zu schaffen
12. August 2019
München – Mehr Teenager sollen nach dem Willen von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) besser für ihre Gesundheit in der Pubertät vorsorgen. Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren sollten
Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin ruft Teenager zu J1-Vorsorge auf
12. August 2019
Berlin – Kinder und Jugendliche in Deutschland erreichen nach einer Berechnung der Verbraucherorganisation Foodwatch heute den „Überzuckerungstag“. Sie haben dann den Daten zufolge schon so viel
Kinder haben Jahreslimit an Zucker heute erreicht
9. August 2019
Berlin – Die FDP hat sich für Schulkrankenschwestern in Berlin ausgesprochen. Der Senat solle prüfen, wie Schulgesundheitsfachkräfte mithilfe eines Pilotprojekts an zehn Schulen eingeführt werden
FDP will Schulkrankenschwestern in Berlin testen
9. August 2019
Barcelona – Bis zu 11 Prozent aller Asthmaerkrankungen im Kindesalter könnten jedes Jahr in Europa verhindert werden, wenn die Länder die von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) für Feinstaub
Studie: Ein Drittel aller Asthmaerkrankungen bei Kindern Folge von Luftschadstoffen
2. August 2019
Dresden – Die Kliniken für Kinderchirurgie, für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie die Abteilung für Neuropädiatrie der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universitätsklinik Dresden untersuchen
Nachsorgeprogramm für Kinder mit Schädel-Hirn-Trauma in Dresden
2. August 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sind im vergangenen Jahr 654 Säuglinge im ersten Lebensjahr gestorben. Im Vorjahresvergleich verharre die Säuglingssterblichkeit damit unverändert bei 3,8
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER