NewsÄrzteschaftKV Hessen gegen weiteren Umbau des Hausarzt-EBM
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Hessen gegen weiteren Umbau des Hausarzt-EBM

Montag, 3. März 2014

Frankfurt – Gegen weitere Umbauarbeiten am hausärztlichen Teil des einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) hat sich die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassen­ärztlichen Vereinigung Hessen (KV Hessen) ausgesprochen. Erste Analysen anderer KVen bestätigten die Befürchtung, dass handwerkliche Fehler in der Gebührenordnung zu ungewünschten Umverteilungen führten, hieß es in der Debatte. Die Fortführung dieses „Honorar-Blindflugs“ sei den hessischen Hausärzten weder zumutbar noch vermittelbar, heißt es in einer Resolution, welche die Mitglieder der VV einstimmig angenommen haben.

Schon die Einführung des EBM 2013 ab Oktober 2013 habe zu massiven Verwerfungen in der Honorierung geführt, kritisierte die Delegierten. Die geplante Weiterentwicklung führe zu mehr Bürokratie und zur Leistungsverschiebung ohne zusätzliche Honorierung durch die Kassen, so die Kritik der VV.

Anzeige

Bereits Ende Februar hatte die KV Baden-Württemberg kritisiert, sie habe Verluste für die Hausärzte im vierten Quartal 2013 nur durch zusätzliche Stützungsmaßnahmen verhindern können. „Was wir eigentlich bräuchten, sind Maßnahmen, die das Honorar der Hausärzte erhöhen und keine Ausgleichsmaßnahmen gegen drohende Verluste“, betonte der Baden-Württembergische KV Vorsitzende Norbert Metke.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. September 2019
Berlin – Der überarbeitete Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) kommt nicht wie geplant zum 1. Januar 2020. Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mitteilte, sei in entscheidenden Fragen mit
Reform des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs abermals verschoben
28. Dezember 2018
Berlin – Vertragsärzte dürfen ab Januar 2019 am selben Behandlungstag das Ultraschallscreening auf Bauchaortenaneurysmen und eine Uro‐Genital‐Sonografie durchführen und abrechnen. Dadurch
Bauchaorten- und Uro-Genital-Screening am selben Tag berechnungsfähig
7. Dezember 2018
Berlin – Für die Transition von Rheumapatienten in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) werden zwei neue Ziffern in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Darauf hat
ASV: Neue GOP für Überleitung von Rheumapatienten
29. November 2018
Berlin – Der neue Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) kommt nicht mehr im kommenden Jahr. Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute mitteilte, soll der angepasste EBM bis Ende September
Neuer Einheitlicher Bewertungsmaßstab kommt erst 2020
12. Oktober 2018
Berlin – Die photoselektive Vaporisation und die Thulium-Laserenukleation der Prostata sind zum 1. Oktober 2018 in den Anhang 2 des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) aufgenommen worden. Damit
Zwei neue Behandlungsverfahren für benignes Prostatasyndrom in EBM aufgenommen
20. September 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben sich darauf geeinigt, die Einführung eines neuen Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) zu verschieben. Damit
Neuer EBM wird verschoben
6. Juli 2018
Berlin – Die aktualisierte Version des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) kann ab sofort online eingesehen werden. Sie berücksichtigt alle Neuerungen, die seit Beginn des dritten Quartals gelten.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER