NewsVermischtesAns Licht gekommen: Korruptionsaffäre bei Sanofi
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ans Licht gekommen: Korruptionsaffäre bei Sanofi

Dienstag, 4. März 2014

Frankfurt/M. – Eine Korruptionsaffäre des französischen Pharma-Unternehmens Sanofi ist jetzt ans Licht gekommen. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Danach hat Sanofi schon im Mai vergangenen Jahres 28 Millionen Euro Geldbuße bezahlt, ohne dass dies bekannt geworden war. Außerdem hat der Konzern zwei Mitarbeiter entlassen. Sie erhielten und akzeptierten Vorstrafen, die aber diskret verhängt wurden, weil hierbei keine öffentliche Gerichtsverhandlung stattfand.

Die Sprecherin der deutschen Landesgesellschaft von Sanofi bestätigte gegenüber der FAZ, dass der Konzern das von der Staatsanwaltschaft festgelegte Bußgeld gezahlt habe. Die Zahlung beruht auf dem Ordnungswidrigkeitengesetz und wurde vom Amtsgericht Winsen an der Luhe auf Antrag der Staatsanwaltschaft verhängt.

Man habe die Geldbuße akzeptiert, um das Verfahren nicht unnötig zu verzögern, sagte die Sprecherin. Von den beiden verantwortlichen Mitarbeitern habe sich das Unter­nehmen schon vor dem Ende des Verfahrens getrennt. Interne Ermittlungen hätten ergeben, dass sie die illegalen Geschäfte bereits vor dem Zusammenschluss der beiden Konzerne Sanofi und Aventis im Jahr 2004 begonnen hätten.

Anzeige

Sanofi zählt mit einem Umsatz von zuletzt 27,3 Milliarden Euro im Jahr zu den zehn größten Pharmakonzernen der Welt. Er unterhält einen seiner wichtigsten Produktions- und Forschungsstandorte in einem Stadtteil von Frankfurt. Hintergrund ist, das der französische Pharmakonzern Aventis das deutsche Unternehmen Hoechst übernommen hatte, bevor Aventis mit Sanofi-Synthelabo zu Sanofi-Aventis fusionierte.

Die beiden Sanofi-Mitarbeiter haben offenbar an einen externen Berater eines Sanofi-Kunden Schmiergeld gezahlt. Der Mann wirkte daraufhin auf den Kunden ein, der große Bestellungen tätigte. Gegen diesen Berater laufe das Verfahren wegen Bestechlichkeit noch. Anders als die Sanofi-Mitarbeiter habe er einen Strafbefehl gegen sich nicht hinnehmen wollen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
Nürnberg – Mit einer neuen Zentralstelle in Nürnberg will die bayerische Justiz der Kriminalität im Gesundheitswesen den Kampf ansagen. Die Zentralstelle wurde heute offiziell vorgestellt. Angesiedelt
Bayern schafft Zentralstelle gegen Kriminalität im Gesundheitswesen
17. August 2020
Paris/San Francisco – Der französische Pharmakonzern Sanofi will mit einer Milliardenübernahme sein Geschäft mit Medikamenten gegen Autoimmunerkrankungen und Allergien stärken. Sanofi bietet laut
Sanofi kauft US-Spezialisten für Autoimmunkrankheiten
4. August 2020
Paris – Nach tausenden Fällen von Missbildungen bei Neugeborenen durch ein Epilepsiemedikament sowie einigen Todesfällen bei Babys hat die französische Justiz ihr Strafverfahren gegen den
Strafverfahren gegen Sanofi wegen Missbildungen bei Babys ausgeweitet
26. Juni 2020
Paris – Der französische Pharmakonzern Sanofi streicht in Europa 1700 Stellen. Alleine tausend Arbeitsplätze sollen in Frankreich wegfallen, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Sanofi gehört zu
Pharmakonzern Sanofi streicht 1.700 Stellen in Europa
17. Juni 2020
Marcy l'Étoile - Frankreich will bei Impfstoffen und Arzneimitteln unabhängig von Ländern wie China werden. Der französische Pharmakonzern Sanofi kündigte gestern mehr als 600 Millionen Euro für die
Frankreich will bei Impfstoffen unabhängig werden
22. April 2020
Straßburg − Die Korruption im Gesundheitssektor könnte wegen der Coronakrise deutlich zunehmen. Davor warnte gestern die Staatengruppe gegen Korruption (Greco), ein Gremium des Europarats. Die
Europarat warnt vor Zunahme der Korruption im Gesundheitssektor wegen Corona
4. Februar 2020
Paris – Die französische Justiz hat wegen des Epilepsie-Medikaments Depakine ein Ermittlungsverfahren gegen den Pharmakonzern Sanofi eingeleitet. Dies teilte das Unternehmen gestern Abend mit. Das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER