NewsVermischtesAns Licht gekommen: Korruptionsaffäre bei Sanofi
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ans Licht gekommen: Korruptionsaffäre bei Sanofi

Dienstag, 4. März 2014

Frankfurt/M. – Eine Korruptionsaffäre des französischen Pharma-Unternehmens Sanofi ist jetzt ans Licht gekommen. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Danach hat Sanofi schon im Mai vergangenen Jahres 28 Millionen Euro Geldbuße bezahlt, ohne dass dies bekannt geworden war. Außerdem hat der Konzern zwei Mitarbeiter entlassen. Sie erhielten und akzeptierten Vorstrafen, die aber diskret verhängt wurden, weil hierbei keine öffentliche Gerichtsverhandlung stattfand.

Die Sprecherin der deutschen Landesgesellschaft von Sanofi bestätigte gegenüber der FAZ, dass der Konzern das von der Staatsanwaltschaft festgelegte Bußgeld gezahlt habe. Die Zahlung beruht auf dem Ordnungswidrigkeitengesetz und wurde vom Amtsgericht Winsen an der Luhe auf Antrag der Staatsanwaltschaft verhängt.

Man habe die Geldbuße akzeptiert, um das Verfahren nicht unnötig zu verzögern, sagte die Sprecherin. Von den beiden verantwortlichen Mitarbeitern habe sich das Unter­nehmen schon vor dem Ende des Verfahrens getrennt. Interne Ermittlungen hätten ergeben, dass sie die illegalen Geschäfte bereits vor dem Zusammenschluss der beiden Konzerne Sanofi und Aventis im Jahr 2004 begonnen hätten.

Anzeige

Sanofi zählt mit einem Umsatz von zuletzt 27,3 Milliarden Euro im Jahr zu den zehn größten Pharmakonzernen der Welt. Er unterhält einen seiner wichtigsten Produktions- und Forschungsstandorte in einem Stadtteil von Frankfurt. Hintergrund ist, das der französische Pharmakonzern Aventis das deutsche Unternehmen Hoechst übernommen hatte, bevor Aventis mit Sanofi-Synthelabo zu Sanofi-Aventis fusionierte.

Die beiden Sanofi-Mitarbeiter haben offenbar an einen externen Berater eines Sanofi-Kunden Schmiergeld gezahlt. Der Mann wirkte daraufhin auf den Kunden ein, der große Bestellungen tätigte. Gegen diesen Berater laufe das Verfahren wegen Bestechlichkeit noch. Anders als die Sanofi-Mitarbeiter habe er einen Strafbefehl gegen sich nicht hinnehmen wollen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2019
Wuppertal – Gegen den wegen eines Medikamentenskandals zu zwölf Jahren Haft verurteilten Apotheker aus Bottrop wird erneut ermittelt. Diesmal gehe es um den Verdacht der Korruption im
Ermittlungen gegen Bottroper Apotheker wegen Korruptionsverdachts
28. März 2019
Karlsruhe – In Apotheken gibt es zu Medikamenten gelegentlich noch kleine Werbegeschenke – ob und in welchem Umfang dies bei preisgebundenen Arzneimitteln auf Rezept zulässig ist, ist rechtlich
Bundesgerichtshof prüft Werbegeschenke in Apotheken
7. Dezember 2018
Leimen – Die Pharmaindustrie hat nach Ansicht der Ärzteinitiative Mezis nach wie vor einen zu großen Einfluss auf das Gesundheitswesen. Beispiele seien etwa gesponserte Fortbildungen,
Mezis kritisiert Korruption im Gesundheitswesen
28. November 2018
Berlin – Die Krankenkassen haben 2016 und 2017 deutlich mehr Hinweise auf mögliche Korruption und andere finanzielle Unregelmäßigkeiten erhalten als in den Jahren zuvor. Bei den
Krankenkassen erhalten mehr Hinweise auf Korruption
10. Juli 2018
Paris – Wegen drastisch erhöhter Schadstoffemissionen hat der Pharmakonzern Sanofi eine seiner Fabriken in Frankreich vorübergehend geschlossen. Die Produktionsstätte in Mourenx nahe der Pyrenäen
Französische Pharmafabrik wegen zu hohem Schadstoffausstoß geschlossen
18. Juni 2018
Hamburg – Das Biotechnologie-Unternehmen Evotec und der französische Pharmakonzern Sanofi bringen ihr geplantes Gemeinschaftsunternehmen an den Start. Beide Konzerne hätten nun eine verbindliche
Evotec und Sanofi beschließen Gemeinschaftsunternehmen
11. April 2018
Hannover – Durch Betrugsfälle ist der Kaufmännischen Krankenkasse KKH im vergangenen Jahr ein Schaden von 3,7 Millionen Euro entstanden. Wie die Krankenkasse mitteilte, ist das der gröte Schaden in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER