NewsPolitikSozialer Abstieg und Gesundheitsrisiken im Ruhrgebiet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialer Abstieg und Gesundheitsrisiken im Ruhrgebiet

Mittwoch, 5. März 2014

dpa

Bochum/Gelsenkirchen – Eine bessere Abstimmung und Zusammenarbeit von Gesund­heits-, Sozial- und Bildungspolitik haben Wissenschaftler aus dem Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) und der Ruhr-Universität Bochum gefordert. Sie folgern dies aus einer neuen Studie, welche die Zusammenhänge zwischen sozialem Abstieg und Gesundheitsrisiken im Ruhrgebiet beleuchtet.

Zwischen den Regionen Nordrhein-Westfalens gibt es starke Unterschiede in der sozialen, demografischen und gesundheitlichen Lage. Wo das Einkommen relativ hoch ist und wo viele Einwohner mit höherem Bildungsabschluss leben, gibt es weniger Krankheitsfälle als in den von Strukturwandel besonders stark betroffenen Städten des nördlichen Ruhrgebiets.

Anzeige

Die Sozialwissenschaftler Elke Dahlbeck vom IAT und Marc Neu von der Ruhr-Universität Bochum haben für die Studie Daten zur Sozialstruktur wie Arbeitslosigkeit, Einkommen und Bildungsniveau mit Daten der Krankenhausstatistik abgeglichen. Insbesondere bei Lungenkrebs, Diabetes und alkoholbedingten Lebererkrankungen spiegeln sich die sozialen Unterschiede zwischen den Regionen auch in gesundheitlichen Unterschieden wider.

Die armen schrumpfenden Städte des nördlichen Ruhrgebiets sind hiervon besonders stark betroffen. „Hier überlagern sich Arbeitslosigkeit, Arbeitslosengeld-II-Bezug, Bildungs- und Einkommensarmut sowie Krankenhausfälle bei den Indikationen Lungen­krebs, Lebererkrankungen, Diabetes sowie verschiedenen Herz-Kreislauf-Erkran­kungen“, so die Wissenschaftler.

Dagegen seien die Universitätsstädte, die sich durch ein überdurchschnittliches Bil­dungs­niveau und hohen Wohlstand auszeichneten, von den untersuchten Indikationen nur unterdurchschnittlich betroffen. Die unterschiedlichen sozialen und gesundheitlichen Lagen führten auch zu einer unterschiedlichen Lebenserwartung in den verschiedenen Kreisen und kreisfreien Städten.

Die Forscher schlagen vor, die Gesundheits- und Sozialdienste stärker zu vernetzen. Dafür sei eine entsprechende gemeinsame Berichterstattung wichtig, hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. August 2019
Berlin – Trotz des Wirtschaftswachstums der vergangenen Jahre und der gesunkenen Arbeitslosigkeit bleibt die Armutsquote in Deutschland hoch. Insbesondere Alleinerziehendenhaushalte und Paare mit drei
Arme Kinder werden immer ärmer
30. Juli 2019
Berlin – Hunderttausende Menschen leben in Deutschland ohne eigene Wohnung. Nach Schätzungen seien im Verlauf des Jahres 2017 insgesamt 650.000 Menschen von Wohnungslosigkeit betroffen gewesen, teilte
Wohnungslosenhilfe: Hunderttausende ohne eigene Wohnung
25. Juli 2019
Wiesbaden – Das Armutsrisiko in Deutschland ist regional immer noch sehr unterschiedlich verteilt. Während im vergangenen Jahr in Bayern (11,7 Prozent) und Baden-Württemberg (11,9 Prozent) etwa jeder
Armutsrisiko in Deutschland noch immer regional unterschiedlich
10. Juli 2019
New York – Der Klimawandel und die weltweit zunehmende soziale Ungleichheit gefährden den Erfolg der UN-Nachhaltigkeitsziele. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht der Vereinten Nationen, der gestern
Klimawandel gefährdet Nachhaltigkeitsziele
9. Juli 2019
Stuttgart – Kinder aus sozial schwächeren Familien können sich deutlich schlechter auf den Beinen halten und bewegen als Gleichaltrige aus besser gestellten Schichten. Insgesamt seien bei den
Soziale Herkunft hat Einfluss auf motorische Fähigkeiten
27. Juni 2019
Berlin – Die Bundesregierung muss sich stärker für die Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen engagieren. Deutschland dürfe die Ziele, die voraussichtlich nicht fristgerecht
Konsequentere Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele nötig
27. Juni 2019
Düsseldorf – Die Zahl der Wohnungslosen in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist erneut drastisch gestiegen. Zum Stichtag 30. Juni 2018 waren mehr als 44.400 Menschen von Kommunen und Einrichtungen in freier
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER