NewsPolitikSozialer Abstieg und Gesundheitsrisiken im Ruhrgebiet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialer Abstieg und Gesundheitsrisiken im Ruhrgebiet

Mittwoch, 5. März 2014

dpa

Bochum/Gelsenkirchen – Eine bessere Abstimmung und Zusammenarbeit von Gesund­heits-, Sozial- und Bildungspolitik haben Wissenschaftler aus dem Institut Arbeit und Technik (IAT/Westfälische Hochschule) und der Ruhr-Universität Bochum gefordert. Sie folgern dies aus einer neuen Studie, welche die Zusammenhänge zwischen sozialem Abstieg und Gesundheitsrisiken im Ruhrgebiet beleuchtet.

Zwischen den Regionen Nordrhein-Westfalens gibt es starke Unterschiede in der sozialen, demografischen und gesundheitlichen Lage. Wo das Einkommen relativ hoch ist und wo viele Einwohner mit höherem Bildungsabschluss leben, gibt es weniger Krankheitsfälle als in den von Strukturwandel besonders stark betroffenen Städten des nördlichen Ruhrgebiets.

Anzeige

Die Sozialwissenschaftler Elke Dahlbeck vom IAT und Marc Neu von der Ruhr-Universität Bochum haben für die Studie Daten zur Sozialstruktur wie Arbeitslosigkeit, Einkommen und Bildungsniveau mit Daten der Krankenhausstatistik abgeglichen. Insbesondere bei Lungenkrebs, Diabetes und alkoholbedingten Lebererkrankungen spiegeln sich die sozialen Unterschiede zwischen den Regionen auch in gesundheitlichen Unterschieden wider.

Die armen schrumpfenden Städte des nördlichen Ruhrgebiets sind hiervon besonders stark betroffen. „Hier überlagern sich Arbeitslosigkeit, Arbeitslosengeld-II-Bezug, Bildungs- und Einkommensarmut sowie Krankenhausfälle bei den Indikationen Lungen­krebs, Lebererkrankungen, Diabetes sowie verschiedenen Herz-Kreislauf-Erkran­kungen“, so die Wissenschaftler.

Dagegen seien die Universitätsstädte, die sich durch ein überdurchschnittliches Bil­dungs­niveau und hohen Wohlstand auszeichneten, von den untersuchten Indikationen nur unterdurchschnittlich betroffen. Die unterschiedlichen sozialen und gesundheitlichen Lagen führten auch zu einer unterschiedlichen Lebenserwartung in den verschiedenen Kreisen und kreisfreien Städten.

Die Forscher schlagen vor, die Gesundheits- und Sozialdienste stärker zu vernetzen. Dafür sei eine entsprechende gemeinsame Berichterstattung wichtig, hieß es aus der Arbeitsgruppe. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. September 2020
New York – Die Coronakrise wird nach einer Einschätzung der Vereinten Nationen (UN) die Armut von Frauen und Mädchen weltweit deutlich verschlimmern. Eigentlich sei zwischen 2019 und 2021 eine
Coronakrise wird UN zufolge Armut bei Frauen und Mädchen verschlimmern
27. August 2020
Berlin – Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat vor einem Anstieg der Hungernden weltweit wegen der Coronapandemie gewarnt. „Wir stehen vor einer neuen Hungerkrise“, erklärte die Präsidentin des
Brot für die Welt warnt vor Hungerkrise wegen Coronapandemie
27. August 2020
Berlin – Die Coronapandemie verschärft nach einem Oxfam-Bericht im Nahen Osten und Nordafrika massiv soziale Ungleichheit. Seit März hätten die 21 Milliardäre in der Region ihr Vermögen um fast zehn
Oxfam: Coronapandemie vertieft Kluft zwischen Arm und Reich
19. August 2020
Berlin – Die routinemäßige Anpassung der Hartz-IV-Sätze zum Jahreswechsel hat eine grundsätzliche Debatte über das System ausgelöst. Mehrere Sozialverbände forderten heute eine umfassende Reform. Auch
Kabinettbeschluss zu Hartz-IV-Anpassung ruft grundsätzliche Kritik hervor
13. August 2020
Wiesbaden – Das Armutsrisiko in Deutschland ist im vergangenen Jahr gestiegen. Im ganzen Land waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) auf Basis des Mikrozensus 15,9 Prozent der
Armutsrisiko in Deutschland 2019 gestiegen
12. August 2020
Baden-Baden – Die Armut in Deutschland hat sich dem Sozialverband VdK zufolge durch die Coronakrise verschärft. Immer mehr Menschen würden abgehängt, viele Arme litten extrem unter der Krise und
Sozialverband ruft Staat zu weiteren Coronahilfen auf
7. August 2020
Karlsruhe – Die Gewährung vieler Bildungs- und Teilhabeleistungen für bedürftige Kinder und Jugendliche muss bis Ende 2021 anders organisiert werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER