NewsPolitikÄrzteorganisation kritisiert Vertuschung der gesundheitlichen Folgen der Katastrophe von Fukushima
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärzteorganisation kritisiert Vertuschung der gesundheitlichen Folgen der Katastrophe von Fukushima

Donnerstag, 6. März 2014

Berlin – Die internationale Ärzteorganisation IPPNW beklagt anlässlich des dritten Jahres­tages der Reaktorkatastrophe von Fukushima/Japan am 11. März ein mangelndes Interesse der japanischen Regierung an der Untersuchung möglicher strahlenbedingter Erkrankungen. Ärzte und Journalisten würden  in Japan sogar unter Druck gesetzt, wenn sie die Auswirkungen der Katastrophe von Fukushima erforschen wollten, berichtete die Vertreterin der deutschen IPPNW-Sektion, Angelika Claußen, in Berlin. Bei dem Japan-Besuch der deutschen Ärztin im Oktober 2013 sei offensichtlich gewesen, dass die Behörden die Folgen vertuschen und verharmlosen wollten.

Die Ärzte der IPPNW befürchten nun einen Anstieg der Säuglingssterblichkeit, eine Häufung von Leukämieerkrankungen, Lymphomen, Katarakten und kardiovaskulären Veränderungen - wie nach der Atomkatastrophe in Tschernobyl. Doch Daten aus Japan gibt es nicht ausreichend. „Seitens der japanischen Regierung wird gar nach den Folgen geforscht“, beklagte Claußen.

Anzeige

Festgestellt worden sei lediglich eine gestiegene Anzahl von Schilddrüsenkrebsfällen. So wurden in der Präfektur um Fukushima im Rahmen eines Screenings 33 an Schilddrüsenkrebs erkrankte Kinder  und Jugendliche (0 bis 18 Jahre) identifiziert. Damit sei die Erkrankungsrate an Schilddrüsenkarzinomen von 0,35 je 100.000 Kinder vor der Reaktorkatastrophe auf jetzt 13 je 100.000 angestiegen, erklärte die Ärztin. Das Schilddrüsenscreeening reiche jedoch nicht aus, um die Vielzahl der möglichen strahlenbedingten Erkrankungen zu erkennen.

Die Kritik der IPPNW an der Vertuschungstaktik der japanischen Regierung untermauerte die japanische Journalistin Oshidori Mako: „Die Medien stehen unter der Kontrolle der Stromkonzerne“, sagte sie in Berlin. Dabei sei die Katastrophe  noch nicht unter Kontrolle. Jeden Tag würden neue Strahlenlecks in Fukushima entdeckt, über die aber nicht berichtet werden dürfe. Auch sie selbst stehe unter Beobachtung der japanischen Regierung.

Zugleich versuchten die Behörden von den Folgen der Radioaktivität abzulenken und die Bevölkerung in Sicherheit zu wiegen, berichtete Oshidori Mako. Dazu würden Schulen und andere Einrichtungen bewusst mit Lebensmitteln aus der Region Fukushima beliefert. So solle deren Unbedenklichkeit demonstriert werden.

Vom 4. bis 7. März findet in Schmitten/Arnoldshain bei Frankfurt/Main eine IPPNW-Tagung zu den Folgen der atomaren Niedrigstrahlung statt. Ärzte und Wissenschaftler aus Japan, Belarus, Deutschland, den USA, Frankreich und Großbritannien befassen sich mit dem  Anstieg von Krebserkrankungen, Veränderungen im Erbgut sowie  Erkrankungen in der 2. und 3. Generation nach. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2020
Berlin – Bis zum Jahresende werden die Bundesländer Gebiete ausweisen, in denen eine erhöhte Radonbelastung möglich ist. Das gilt für jene Regionen in Deutschland, in denen Überschreitungen des
Mehr Schutz vor Radonbelastung durch Ausweisung von Vorsorgegebieten
18. März 2020
Oberschleissheim – Die Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection – ICNIRP) hat neue Richtlinien für die
Neue Richtlinien zu elektromagnetischen Feldern sollen gesundheitlichen Schäden vorbeugen
12. Februar 2020
Freiburg – Forscher des Universitätsklinikums Freiburg um Nils Nicolay von der Klinik für Strahlenheilkunde untersuchen die Einflüsse kosmischer Strahlung auf blutbildende Stammzellen. Dies ist
Strahlenforschung für bemannte Weltraummissionen
10. Dezember 2019
Hamilton/Ontario – Eine beschleunigte Teilbrustbestrahlung, die die Radiotherapie von einem Monat auf eine Woche verkürzt, hat in einer randomisierten Studie nach einer brusterhaltenden Lumpektomie
Mammakarzinom: Akzelerierte Teilbrustbestrahlung in Studie langfristig mit schlechteren kosmetischen Ergebnissen
28. November 2019
Bremen – Das Bundesamt für Strahlenschutz finanziert eine Studie von Wissenschaftlern der Jacobs University Bremen zu den möglichen gesundheitlichen Auswirkungen des neuen Mobilfunkstandards 5G. Das
Wissenschaftler untersuchen Auswirkungen von 5G auf Zellen
27. November 2019
Berlin – Handy, Kernkraft oder Radon: Viele Deutsche wissen nicht, was die wichtigsten Quellen für Strahlung im Alltag sind und was für sie gefährlich sein könnte. Das ist das Ergebnis einer Umfrage,
Strahlenschutzamt: Deutsche beurteilen Strahlungsrisiken falsch
9. Oktober 2019
München – Mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einzelne Wildpilzarten in Bayern immer noch stark mit radioaktivem Cäsium belastet. Außergewöhnlich hoch belastete
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER