NewsVermischtesMerck verdoppelt Gewinn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Merck verdoppelt Gewinn

Donnerstag, 6. März 2014

Darmstadt – Niedrigere Kosten für den Konzernumbau und die Nachfrage aus den Schwellenländern haben den Gewinn des Darmstädter Pharma- und Chemiekonzerns Merck kräftig in die Höhe getrieben. Mit einem Gewinn von 1,2 Milliarden Euro im Jahr 2013 habe sich der Überschuss mehr als verdoppelt (Vorjahr: 567 Mio Euro).  „Wir sind so profitabel gewesen wie noch nie“, sagte Unternehmenschef Karl-Ludwig Kley am Donnerstag bei der Vorstellung der Bilanz.

Beim Umsatz bekam der Dax-Konzern erneut den starken Euro im Vergleich zum US-Dollar und zum japanischen Yen zu spüren. Der Erlös ging um 0,4 Prozent auf 10,7 Milliarden Euro zurück. Merck hat bereits eine um 20 Cent auf 1,90 Euro je Aktie erhöhte Dividende für das vergangene Jahr in Aussicht gestellt.

Das Unternehmen komme bei der Restrukturierung schneller voran. Die Kosten seien bei weitem nicht mehr so hoch gewesen. 2012 hatte der eingeschlagene Sparkurs, mit dem die Hessen vor allem die Profitabilität des Pharmageschäfts erhöhen möchten, noch mit Kosten von 605 Millionen Euro zu Buche geschlagen, gegenüber 184 Millionen Euro 2013.

Anzeige

Beim Ausblick gab sich Kley vor dem Hintergrund der „anhaltend negativen Wechsel­kurseffekte“ zurückhaltend. „Mit Blick auf Wachstumsmöglichkeiten gehen wir vorsichtig in das Jahr 2014.“ Merck erwarte zwar eine leichte Steigerung der Umsatzerlöse. Aller­dings dürfte das Plus durch die Wechselkurseffekte aufgezehrt werden. Somit rechnen die Darmstädter mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau. Details kündigte Kley für die Vorlage der Zahlen des ersten Quartals 2014 im Mai an.

Ein Zuwachs könne auch durch Übernahmen erreicht werden. Der geplante milliarden­schwere Zukauf der britischen Spezialchemiefirma AZ Electronic solle noch im ersten Halbjahr 2014 zum Abschluss kommen. Der vorsichtige Ausblick auf das angelaufene Jahr drückte auf die Aktien. Ihr Kurs gab am Mittag um fast fünf Prozent nach.

Die Zahl der Mitarbeiter sank zum Ende 2013 weltweit um 693 auf 38.154. In Deutsch­land nahm die Zahl der Beschäftigten um 80 auf 10.868 zu. Bereiche aus dem Ausland wurden hierher verlagert. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Leverkusen – Bayer verstärkt sich auf dem wachsenden Markt für Gentherapien und kauft das US-Pharmaunternehmen Asklepios BioPharmaceutical (AskBio). Wie Bayer heute ankündigte, zahlt der Leverkusener
Bayer kauft US-Biotech-Firma Asklepios BioPharmaceutical
16. Oktober 2020
Brüssel − Das US-Pharmaunternehmen Pfizer könnte eigenen Angaben zufolge im November in den USA eine Notfallzulassung seines Coronaimpfstoffes beantragen. Die Voraussetzung sei, dass die Daten
Coronaimpfstoff: Pfizer und Moderna planen US-Zulassung im Schnellverfahren
8. Oktober 2020
Berlin – In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Produktion generischer Wirkstoffe zu einem großen Teil von Europa nach Asien verlagert. Wurden im Jahr 2000 noch etwa zwei Drittel der generischen
Generika: Zwei Drittel der Wirkstoffe werden in Asien produziert
6. Oktober 2020
Mainz – Der vom Mainzer Unternehmen Biontech entwickelte Coronaimpfstoffkandidat geht in den Zulassungsprozess. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA werde den Wirkstoff BNT162b2 in einem
Zulassungsprozess für Impfstoff von Biontech startet
5. Oktober 2020
Göttingen – Der Pharma- und Laborzulieferer Sartorius baut sein Geschäft mit einer kleineren Übernahme aus. Für 360 Millionen Euro soll der slowenische Aufreinigungsspezialist BIA Separations
Sartorius übernimmt Aufreinigungsspezialisten
5. Oktober 2020
New York/Brisbane – Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) will sein Angebot an Herzmedikamenten durch eine Milliardenübernahme ausbauen. BMS wolle für 13,1 Milliarden US-Dollar (rund 11,1
Bristol-Myers Squibb will Myokardia kaufen
1. Oktober 2020
Ingelheim – Mit Investitionen im zweistelligen Millionenbereich und einem Kernteam von 100 Forschern sucht der Pharmakonzern Boehringer-Ingelheim nach einem Medikament gegen die vom Coronavirus
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER