NewsPolitikErstattungsbetrag für Gliptine aus dem Bestandsmarkt verhandelt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erstattungsbetrag für Gliptine aus dem Bestandsmarkt verhandelt

Freitag, 7. März 2014

Berlin – Der GKV-Spitzenverband hat mit den Pharmafirmen MSD Sharp & Dohme sowie mit der Berlin-Chemie AG Erstattungsbeträge für die Arzneimittel Januvia® und Xelevia® sowie für Janumet® und Velmetia® verhandelt. Die Medikamente enthalten den Wirkstoff Sitagliptin, der zur Verbesserung der Blutzuckerkontrolle bei erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes zugelassen ist.

Die Gliptine waren vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) im Jahr 2012 als erste Wirkstoffgruppe aus dem Bestandsmarkt einer Nutzenbewertung unterzogen worden, da sie im Wettbewerb zu dem im März 2012 neu zugelassenen Wirkstoff Linagliptin standen. Die Möglichkeit, für Wirkstoffe eine Nutzenbewertung zu veranlassen, die mit neu zuge­lassenen Wirkstoffen im Wettbewerb stehen, war dem G-BA mit dem Arzneimittel­marktneuordnungsgesetz (AMNOG) zugestanden worden.

Anzeige

Im Oktober vergangenen Jahres dann hatte der G-BA Sitagliptin und Saxagliptin anhand von Studiendaten einen geringen Zusatznutzen zuerkannt. Die Studien hatten auf eine verringerte Häufigkeit von Unterzuckerungen im Vergleich mit den etablierten Standard­therapien aus Metformin und Sulfonylharnstoffen schließen lassen.

Mit dem 14. SGB V-Änderungsgesetz hat die Große Koalition vor kurzem den Bestands­marktaufruf wieder beendet. Künftig kann damit keine Nutzenbewertung mehr für  Arznei­mittel veranlasst werden, die vor dem 1. Januar 2011 auf den Markt gekommen sind. Ausgenommen hat die Regierung jedoch Arzneimittel, für die der G-BA bereits Beschlüsse gefasst hatte, wie im Fall der Gliptine. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. August 2019
Köln – Patienten könnten nach einer Operation von einer Vakuumversiegelungstherapie (VVS) ihrer OP-Wunde profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG sieht Hinweis auf Nutzen der Vakuumversiegelungstherapie bei OP-Wunden
6. August 2019
Berlin – Die Elektronische Arzneimittelinformationen-Verordnung (EAMIV) ist am 3. August, einen Tag nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt, in Kraft getreten. Die Verordnung regelt die
Arztinformationssystem tritt in Kraft
16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
11. Juli 2019
Köln – In den Jahren 2011 bis 2017 hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) 216 neu auf den deutschen Markt gekommene Arzneimittel hinsichtlich ihres
IQWiG erkannte bei mehr als jedem zweiten Arzneimittel keinen Zusatznutzen
1. Juli 2019
Berlin – Der Sozialrechtler Stefan Huster von der Universität Bochum (RUB) wird von Juli 2019 bis Juni 2023 an der Spitze der AMNOG-Schiedsstelle stehen. Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und
Huster löst Wasem an Spitze der AMNOG-Schiedsstelle ab
22. Mai 2019
Köln – Es fehlen aussagekräftige Studien dazu, ob Patienten mit einem Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) von einer allogenen Stammzelltransplantation profitieren. Das Institut für Qualität und
Nutzen der allogenen Stammzelltransplantation bei Non-Hodgkin-Lymphom unklar
21. Mai 2019
Berlin – Jedes vierte neu auf den Markt gekommene Arzneimittel kostete im vergangenen Jahr mehr als 100.000 Euro pro Jahr und Patient. Damit hat sich der Anteil der hochpreisigen Medikamente in den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER