Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hohe Prämien: Frauenärzte und Hebammen sehen gesamte Geburtshilfe in Gefahr

Freitag, 7. März 2014

München – Steigende Versicherungsprämien gefährden nach Auffassung des Berufs­verbandes der Frauenärzte die gesamte Geburtshilfe. Für Frauenärzte, die belegärztlich Geburten betreuen, seien die Prämien mit teilweise mehr als 40.000 Euro im Jahr für die berufliche Haftpflichtversicherung kaum noch bezahlbar.

Deshalb müssten immer häufiger Frauenärzte ihre belegärztliche, geburtsmedizinische Tätigkeit einstellen, so der Verband. Ebenso wie für freiberufliche Hebammen, die Geburten zum Beispiel als Beleghebammen in Kliniken betreuen, werde es auch für Frauenärzte in der Geburtsmedizin immer schwieriger, überhaupt noch Versicherer zu finden.

Ähnliches gilt dem Berufsverband zufolge auch für die geburtsmedizinischen Abteilungen in den Kliniken: Angesichts der hohen Versicherungsprämien auch für Kliniken, ange­sichts der sehr knappen Vergütung für die Betreuung von Geburten im Vergleich zu dem Aufwand, eine ständig voll besetzte Abteilung für Geburtsmedizin bereit zu halten, sei eine wohnortnahe Versorgung in vielen Regionen Deutschlands nicht mehr gesichert.

„Erschwerend kommt der demographische Wandel hinzu“, so Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte. Heute gebe es fast 15 Prozent weniger Geburten als im Jahr 2000. „Vor allem kleinere Kliniken geraten dadurch immer häufiger unter eine kritische Grenze, unter der es sich auch aus ärztlichen Gründen empfehlen kann, die Geburtsmedizin zu schließen“, erklärte Albring.

Ihm zufolge ist nicht etwa eine Zunahme von Behandlungsfehlern die Ursache für die explodierenden Versicherungsprämien für Frauenärzte, Geburtskliniken und Hebammen, sondern der extreme Anstieg der Summen, die in Gerichtsprozessen als Zahlungen für geschädigte Kinder und Eltern festgesetzt werden.

Versicherer müssen diese Schadenssummen auf die gesamte Gruppe derjenigen Versicherten umlegen, die sich gegen das jeweilige Risiko versichern, und dabei auch künftige Entwicklungen im Blick haben. „Wegen der gesamtgesellschaftlichen Bedeutung bedarf es hier der staatlichen Übernahme der Versicherungskosten, ebenso aber eines grundsätzlichen Umdenkens bei Kostenträgern, Anwälten und Gerichten, die die Schadenssummen forcieren“, so Albring.

Auch die Hebammenverbände fordern eine politische Lösung der Haftpflichtproblematik. Hintergrund: Ab Sommer nächsten Jahres haben freiberuflich tätige Hebammen in Deutschland keine Haftpflichtversicherung mehr, da die Nürnberger Versicherung zum 1. Juli 2015 aus den beiden letzten verbliebenen Versicherungskonsortien für Hebammen aussteigen will. Sowohl beim Deutschen Hebammenverband (DHV) als auch beim Bund freiberuflicher Hebammen Deutschlands (BfHD) ist offen, wer die Hebammen dann noch versichert.

Zahlreiche Anfragen bei alternativen Versicherungsunternehmen im In- und Ausland seien bisher erfolglos geblieben. „Die Lage auf dem Versicherungsmarkt führt zum Zusammenbruch der Versorgung mit Geburtshilfe – das ist eine absurde Situation“, sagte DHV-Präsidentin Martina Klenk. Die Folgen seine dramatisch, der Beruf akut von der Vernichtung bedroht.“

Klenk forderte deshalb: „Wir brauchen jetzt dringend eine politische Lösung.“ Auch Eltern machen sich mittlerweile dafür stark. So haben bereits über 300.000 Menschen eine Online-Petition unterschrieben, die die junge Mutter Bianca Kasting aus Senden­horst bei Münster gestartet hat. Die Petition richtet sich an den Bundesgesund­heits­minister und fordert: „Lieber Herr Gröhe, retten Sie unsere Hebammen!“.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Helga.Mai
am Donnerstag, 8. Mai 2014, 16:04

Ausdruck

Diesen ÄB-Beitrag würde ich gern ausdrucken, ist aber leider nicht möglich. Mal geht es mit den Artikeln und mal nicht. Woran liegt das? Eine interessierte Leserin

Nachrichten zum Thema

05.05.17
Gröhe sichert Hebammen weiter Unterstützung zu
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) hat den Hebammen weiterhin seine Unterstützung zugesichert. Hebammen leisteten einen unverzichtbaren Beitrag für die Versorgung von Schwangeren,......
04.05.17
Hebammenverband fordert Umdenken in der Geburtshilfe
Berlin – Hebammen haben eine Betreuung Schwangerer möglichst nah an ihrem Wohnort gefordert. Der Deutsche Hebammenverband (DHV) beklagte heute in Berlin, dass stattdessen immer mehr Kreißsäle......
03.05.17
Fast 11.000 Hebammen in Geburtshilfe tätig
Wiesbaden – Fast 11.000 Hebammen haben 2015 in deutschen Krankenhäusern Geburtshilfe geleistet. Von den insgesamt 10.919 Hebammen und Entbindungspflegern waren mit 9.081 die meisten festangestellt,......
18.04.17
Grüne fordern bessere Hebammenversorgung
Berlin – In einem Positionspapier fordern die Grünen im Bundestag mehr Hebammen und eine höhere Zahl von Kreißsälen in Ballungszentren. „Die Politik muss die richtigen Voraussetzungen für diesen so......
06.04.17
Studie soll Zahlen zur Hebammenversorgung in Bayern liefern
München – Eine Studie des bayerischen Gesundheitsministeriums soll bis zum Frühjahr 2018 klären, wie die Versorgung mit Hebammen im Freistaat ist. „Ein Mangel an Hebammen in Bayern ist durch Zahlen......
22.03.17
Ulm – Die Akademie für Gesundheitsberufe des Universitätsklinikums Ulm will die Zahl ihrer Ausbildungsplätze für Hebammen in den nächsten drei Jahre auf 108 verdoppeln. „Der Bedarf an ausgebildeten......
23.02.17
Erfurt – Angesichts von Engpässen bei Hebammen in Thüringen sollen künftig mehr Geburtshelferinnen ausgebildet werden. Im September starte in Erfurt ein weiterer Ausbildungsgang, kündigte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige