NewsMedizinEMA: Zolpidem kann Fahrtüchtigkeit und Reaktionsvermögen senken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA: Zolpidem kann Fahrtüchtigkeit und Reaktionsvermögen senken

Freitag, 7. März 2014

London – Die Fachinformationen zu Zolpidem-haltigen Hypnotika sollen in Zukunft stärker als bisher auf die mögliche Beeinträchtigung von Fahrtüchtigkeit und mentaler Aufmerksamkeit hinweisen, zu denen es am Morgen nach Einnahme des Schlafmittels kommen kann. Das rät der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharma­kovigilanz (PRAC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur. Eine Dosissenkung, wie sie die US-Arzneibehörde FDA im letzten Jahr für Frauen ausgab, wurde jedoch nicht empfohlen. 

Das 1992 eingeführte Zolpidem gehört zu den sogenannten Z-Drugs, die als Alternative zu den Benzodiazepinen entwickelt wurden. Zu ihren Eigenschaften gehört eine kurze Halbwertzeit, die die Wirkstoffspiegel nach der Einnahme der Medikamente rasch ab­fallen lässt. Das daraus abgeleitete Versprechen, dass die Patienten am nächsten Morgen nicht nur ausgeschlafen sind, sondern auch frei von sedierenden Nachwir­kungen, wurde im letzten Jahr durch pharmakokinetische Studien der FDA infrage gestellt.

Dort hatten 15 Prozent der Frauen und 3 Prozent der Männer 8 Stunden (also der durchschnittlichen Dauer einer Nacht) nach der Einnahme einer Schlaftablette mit 10mg Zolpidem noch Wirkstoffkonzentrationen von 50 ng/dl oder mehr im Blut, bei denen nach Einschätzung der FDA die Fahrtüchtigkeit soweit gestört ist, dass das Risiko von Unfällen erhöht ist. In Einzelfällen waren auch Wirkstoffkonzentrationen von 90 ng/dl oder mehr gemessen worden.

Anzeige

Die FDA hat daraus die Konsequenz gezogen, die empfohlene Dosis für Frauen von 10 mg auf 5 mg zu senken und diese Dosis auch Männern nahegelegt. Der PRAC hält nach seiner Empfehlung dagegen die Dosis von 10 mg weiterhin für vertretbar. Diese Menge dürfe jedoch nicht überschritten werden und die Patienten sollten im Verlauf der Nacht keine zweite Tablette einnehmen. Ältere Personen sowie Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion sollten nur eine Tablette mit 5 mg einnehmen.

Weiterhin sollten die Anwender darauf achten, dass mindestens 8 Stunden seit der Einnahme der Tablette vergangen sind, bevor sie sich wieder hinter das Steuer setzen oder andere Aktivitäten beginnen, die die volle mentale Aufmerksamkeit erfordern. Zolpidem sollte auch nicht zusammen mit anderen Medikamenten eingenommen werden, die auf das Zentralnervensystem wirken. Sie sollten außerdem Alkohol oder andere Substanzen, die die mentalen Funktionen beeinträchtigen, nicht gemeinsam mit Zolpidem einnehmen.

Ein Grund für die Variabilität der Zoplidemwirkung sehen Experten im Abbau des Wirkstoffs über mehrere Cytochrom-P450-Enzyme in der Leber. Die Fachinformationen weisen darauf hin, dass Substanzen, die diese Enzyme induzieren, den hypnotischen Effekt verkürzen, weil sie den Abbau von Zolpidem verlangsamen: Dazu gehören Rifampicin, Carbamazepin oder Phenytoin. CYP3A4-Hemmer wie Azol-Antimykotika, Makrolid-Antibiotika, aber auch Grapefruitsaft können die Zolpidem-Wirkung dagegen verstärken. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #612077
EEBO
am Dienstag, 5. Mai 2015, 20:06

Tja,

die Amerikaner bringen uns das Licht der Wahrheit. Bisher habe ich mit Z-Medikamenten meine Cupcakes verziert, nun verstehe ich, weshalb ich danach immer so unsanft gegen Bäume, Brückenpfeiler und Bisonbullen gefahren bin...
Avatar #88255
doc.nemo
am Dienstag, 5. Mai 2015, 10:48

Fahrtüchtigkeit


Nach der Einnahme von 10 mg Zolpidem verschlechtert sich das Fahrvermögen? Was für eine Überraschung! Bislang bin ich davon ausgegangen, dass das eine direkte Folge der erwünschten Wirkungen eines Schlafmittels ist. Nun ist es also nur eine unerwünschte Nebenwirkung. Sollte ich mich so schwer getäuscht haben?
Avatar #592556
Estefanzinho
am Montag, 10. März 2014, 13:00

Folgen der Enzyminduktion

"Die Fachinformationen weisen darauf hin, dass Substanzen, die diese Enzyme induzieren, den hypnotischen Effekt verkürzen, weil sie den Abbau von Zolpidem verlangsamen" - ist es nicht so, dass Enzyminduktoren den Abbau beschleunigen und daher die Wirkung verkürzen?
Avatar #625311
L.A.
am Montag, 10. März 2014, 09:20

Zolpidem / Zoplikon besser als Diazepam ?

Stimmt es, was die Werbung verspricht ? (mit Diazepam lässt sich kein Geld mehr verdienen, es ist spottbillig). Aus eigener Erfahrung (man soll ja als Arzt kennen, was man verschreibt...), sage ich Nein ! Der Nachhänger am nächsten Morgen ist (mindestens) genauso groß wie bei Diazepam.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Ein offenbar zunehmender Missbrauch von Benzodiazepinen veranlasst die Arzneimittelbehörde FDA dazu, die Fachinformationen zu verschärfen. Diese sollen künftig umrahmte
Benzodiazepine: FDA will Warnungen vor Abhängigkeit verschärfen
5. Oktober 2020
Amsterdam – Das Virustatikum Remdesivir, das Anfang Juli von der Europäischen Kommission eine bedingte Marktzulassung zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 erhalten hat, steht im Verdacht, die
COVID-19: Kann Remdesivir die Nieren schädigen?
2. Oktober 2020
Washington – Mitarbeiter des Fachjournals Science haben der für Medikamente zuständigen US-Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) Nachlässigkeit bei der Überwachung klinischer Studien
Fachjournale werfen US-Arzneimittelbehörde FDA Nachlässigkeit vor
30. September 2020
Yokohama/Japan – Ein Gentest könnte in Zukunft vorhersagen, ob ein Patient ein Medikament verträgt oder ob mit einer schweren Leberschädigung gerechnet werden muss. Die Grundlagen für den „polygenen
Studie: Gentest könnte Leberschäden von Medikamenten vorhersagen
25. September 2020
Amsterdam – Eine Behandlung von Uterusmyomen mit dem Progesteron-Rezeptormodulator Ulipristal wird in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der Pharmakovigilanzausschuss (PRAC) der europäischen
Uterusmyome: EMA empfiehlt Verbot von Ulipristal
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
15. September 2020
Berlin - Die Kosten für Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, steigen drastisch – bei oft nur mäßigem Innovationsgrad. So lautet das Fazit des diesjährigen Innovationsreports der Techniker
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER