NewsMedizinEMA will Einsatz von Domperidon weiter einschränken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA will Einsatz von Domperidon weiter einschränken

Freitag, 7. März 2014

London – Der Einsatz von Domperidon, als Originalpräparat „Motilium“ lange ein belieb­tes Mittel bei Oberbauchbeschwerden aller Art, soll künftig auf zwei Kernindikationen beschränkt werden: Übelkeit und Erbrechen. Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der europäischen Arzneimittelbehörde EMA möchte außerdem die Dosis begrenzen und die Behandlungsdauer auf maximal eine Woche limitieren. Grund ist das Risiko von schweren Herzrhythmusstörungen.

Domperidon gehört zu den Wirkstoffen, die die QT-Zeit verlängern und dadurch das Risiko von ventrikulären Arrhythmien bis hin zum plötzlichen Herztod steigern können. Epidemiologische Studien haben den Wirkstoff auch mit diesen Ereignissen in Verbin­dung gebracht. Risikofaktoren sind ein Alter von über 60 Jahren, eine Tagesdosis von mehr als 30 mg sowie die Einnahme weiterer Wirkstoffe, die die QT-Zeit verlängern oder den Abbau von Domperidon durch das P450-Enzym CYP3A4 in der Leber hemmen.

Parenterale Formulierungen von Domperidon wurden bereits 1985 vom Markt genommen. Im Jahr 2011 hat ein Ausschuss der EMA auf die Risiken der oralen Formulierung (und von Suppositorien) hingewiesen, die auch in den Fachinformationen erwähnt werden. Trotzdem kommt es immer wieder zu Zwischenfällen, die den PRAC jetzt auf Antrag der belgischen Arzneimittelbehörde zu einer erneuten Risiko-Nutzen-Bewertung veranlasst haben.

Anzeige

Der PRAC spricht sich zwar dafür aus, dass Domperidon weiter auf dem Markt bleibt. Der Einsatz solle aber auf die Behandlung von Übelkeit und Erbrechen beschränkt werden. Alle übrigen Anwendungsgebiete – in Deutschland derzeit noch epigastrisches Völlegefühl, Oberbauchbeschwerden und Sodbrennen – sollen entfallen.

Die Dosis wird auf maximal dreimal 10 mg pro Tag beschränkt. Sie gilt für Erwachsene und Jugendliche mit einem Körpergewicht von 35 Kilogramm oder mehr, auf die der Einsatz in Deutschland beschränkt ist. Für die Länder, in denen Domperidon auch kleineren Kindern rezeptiert wird, gibt der PRAC spezielle Dosisempfehlungen. Die Behandlungszeit will der PRAC generell auf maximal eine Woche begrenzen.

Die Empfehlungen des PRAC werden jetzt an ein weiteres EMA-Gremium, die Coordination Group for Mutual Recognition and Decentralised Procedures – Human (CMDh) weitergeleitet, das Ende April tagen soll. Fällt das Votum dort einstimmig aus, sind die Beschlüsse für die EU bindend. Andernfalls hat die Europäische Kommission das letzte Wort. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2020
Silver Spring/Maryland – Ein offenbar zunehmender Missbrauch von Benzodiazepinen veranlasst die Arzneimittelbehörde FDA dazu, die Fachinformationen zu verschärfen. Diese sollen künftig umrahmte
Benzodiazepine: FDA will Warnungen vor Abhängigkeit verschärfen
5. Oktober 2020
Amsterdam – Das Virustatikum Remdesivir, das Anfang Juli von der Europäischen Kommission eine bedingte Marktzulassung zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 erhalten hat, steht im Verdacht, die
COVID-19: Kann Remdesivir die Nieren schädigen?
2. Oktober 2020
Washington – Mitarbeiter des Fachjournals Science haben der für Medikamente zuständigen US-Zulassungsbehörde FDA (Food and Drug Administration) Nachlässigkeit bei der Überwachung klinischer Studien
Fachjournale werfen US-Arzneimittelbehörde FDA Nachlässigkeit vor
30. September 2020
Yokohama/Japan – Ein Gentest könnte in Zukunft vorhersagen, ob ein Patient ein Medikament verträgt oder ob mit einer schweren Leberschädigung gerechnet werden muss. Die Grundlagen für den „polygenen
Studie: Gentest könnte Leberschäden von Medikamenten vorhersagen
25. September 2020
Amsterdam – Eine Behandlung von Uterusmyomen mit dem Progesteron-Rezeptormodulator Ulipristal wird in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der Pharmakovigilanzausschuss (PRAC) der europäischen
Uterusmyome: EMA empfiehlt Verbot von Ulipristal
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
15. September 2020
Berlin - Die Kosten für Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, steigen drastisch – bei oft nur mäßigem Innovationsgrad. So lautet das Fazit des diesjährigen Innovationsreports der Techniker
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER