NewsVermischtesAngehörige in Patienten­behandlungen einbeziehen spart Kosten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Angehörige in Patienten­behandlungen einbeziehen spart Kosten

Montag, 10. März 2014

Heidelberg – Familienangehörige in psychotherapeutische und medizinische Behand­lungen einzubeziehen, spart Kosten im Gesundheitswesen. Das berichtete Russell Crane von der Brigham Young University Utah bei einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie, des Instituts für Medizinische Psychologie der Universität Heidelberg und anderen vergangenes Wochenende in Heidelberg. Daten US-amerikanischer Versicherungsgesellschaften und aus dem staatlichen Gesundheitsdienst belegten, dass familientherapeutische Maßnahmen zum Beispiel die Zahl der Arztbesuche verringerten, insbesondere bei Menschen, die sehr oft zum Arzt gingen.

Der Fachverband nutzte die Studienergebnisse und kritisierte, dass in Deutschland im internationalen Vergleich zwar viele Mittel für die Psychotherapie zur Verfügung stünden, gleichzeitig aber die systemische Familientherapie als ambulante Leistung nicht von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt werde.

„Deutschland ist das einzige Land von 36 Staaten in Europa, in dem die systemische Therapie den anderen wissenschaftlich anerkannten Therapieverfahren bei der Finan­zierung im Gesundheitswesen nicht gleichgestellt ist“, kritisierte der Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie, Björn Enno Hermans. „Systemische Therapie wirkt und spart und muss auch in Deutschland der Bevölkerung endlich als Kassenleistung zur Verfügung stehen“, so seine Forderung.  © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2020
Genf – Die Gesundheitssysteme bestimmter Länder haben in der Coronakrise aus Sicht der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) schlechter funktioniert als erwartet. „Vielleicht haben wir manche Annahmen
WHO: Haben Stärke mancher Gesundheitssysteme überschätzt
28. Juli 2020
Berlin – Die SPD fordert eine Herausnahme der Pädiatrie aus dem System der diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRG). Das geht aus einem Positionspapier zur Kinder- und Jugendmedizin hervor, das das
SPD will eigene Finanzierung für die Pädiatrie
28. Juli 2020
Berlin – In der Coronakrise haben Krankenhäuser und Arztpraxen Kurzarbeit für mehr als 400.000 Mitarbeiter angemeldet. Das zeigt eine Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Grünen-Anfrage.
Kliniken und Praxen meldeten Kurzarbeit für mehr als 400.000 Mitarbeiter an
16. Juli 2020
Köln – Die Coronapandemie verstärkt den finanziellen Druck auf das Sozial- und Gesundheitswesen. Die Träger hätten teilweise erhebliche Ertragsausfälle und sähen deren Kompensation durch Schutzschirme
Corona erhöht finanziellen Druck auf Sozialwesen
14. Juli 2020
New York – Geschätzte 5,4 Millionen Arbeitnehmer in den USA haben in der Coronakrise einer Studie zufolge zwischen Februar und Mai mit dem Verlust des Jobs auch ihre Kran­ken­ver­siche­rung verloren.
Millionen US-Bürger ohne Kran­ken­ver­siche­rungsschutz
7. Juli 2020
Brüssel – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat bei einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss im Europäischen Parlament für das Programm der deutschen EU-Ratspräsidentschaft geworben. „Wir
Spahn will „Umsetzungspräsidentschaft“, keine „Ankündigungspräsidentschaft“
3. Juli 2020
Berlin – Das deutsche Gesundheitssystem verfügt trotz bestehender Probleme über eine „starke Basis“. Dies hat die im internationalen Vergleich bislang gut gelungene Bewältigung der Coronapandemie
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER