NewsAuslandColorado verdiente im Januar 3,5 Millionen Dollar mit Marihuana
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Colorado verdiente im Januar 3,5 Millionen Dollar mit Marihuana

Dienstag, 11. März 2014

Marihuana-Angebote in einer Apotheke in Denver (Colorado)

Los Angeles – Nach der Freigabe von Marihuana sprudeln im US-Bundesstaat Colorado die Steuereinnahmen. In nur einem Monat seien durch den Cannabis-Verkauf 3,5 Millionen Dollar (2,5 Millionen Euro) an Steuern und Gebühren eingenommen worden, teilten die Behörden des westlichen Bundesstaats am Montag mit. Colorados Gouver­neur John Hickenlooper rechnet in seinem jüngsten Haushaltsentwurf mit zusätzlichen Einnahmen von 98 Millionen Dollar jährlich. 

Die Bevölkerung von Colorado hatte im November 2012 in einem Referendum für eine Legalisierung von Marihuana gestimmt, seit dem 1. Januar dürfen Menschen über 21 Jahre das Rauschmittel kaufen und konsumieren.

Anzeige

Mittlerweile bieten dutzende staatlich lizenzierte Coffeeshops in dem Rocky-Moun­tain-Staat „Gras“ und Marihuana-Backwaren an. Ebenfalls per Volksentscheid legte Colorado die Steuern auf Cannabis fest: Im Großhandel beträgt die Abgabe 15 Prozent, im Einzelhandel zehn Prozent. Außerdem müssen Konsumenten die übliche Mehr­wertsteuer von 2,9 Prozent entrichten.  

Allein im Januar flossen so 2,9 Millionen Dollar an Steuern und knapp 600.000 Dollar an Gebühren in die Staatskasse. „Der erste Monat des Marihuana-Verkaufs hat den Erwar­tungen entsprochen“, sagte die Leiterin der Steuerbehörde von Colorado, Barbara Brohl. Für genaue Angaben zum Umsatz der Branche sei es aber noch zu früh. Mög­licherweise treibe eine „hohe Anfangsnachfrage“ die Zahlen nach oben. „Wir erwarten, dass im April klare Muster in unseren Daten auftauchen werden“, ergänzte Brohl.  

Die Befürworter der Legalisierung von Marihuana haben in den USA seit einigen Jahren Rückenwind. Derzeit haben 18 Bundesstaaten und die Hauptstadt Washington das Rauschmittel auf Rezept freigegeben, wobei die medizinischen Bedingungen unterschiedlich streng sind. Während viele Staaten Marihuana nur bei Krebs und anderen schweren Erkrankungen erlauben, kann es in Kalifornien schon für Rückenschmerzen verschrieben werden.  

Neben Colorado stimmte auch der nordwestliche Bundesstaat Washington in einem Referendum für eine komplette Freigabe für Menschen über 21 Jahre, noch in diesem Jahr sollen auch hier Coffeeshops eröffnen. Eine weitere Volksabstimmung ist im August in Alaska geplant. Das US-Bundesgesetz bewertet Marihuana aber weiter als Droge der gefährlichsten Kategorie und stellt es damit auf eine Stufe mit Heroin. Die Regierung von US-Präsident Barack Obama wies die Bundesjustiz im vergangenen Jahr allerdings an, Marihuana-Konsumenten in Bundesstaaten mit einer Legalisierung nicht mehr zu verfolgen.  

Obama hatte im Januar zudem mit der Bemerkung für Aufsehen gesorgt, er halte Kiffen nicht für gefährlicher als das Trinken von Alkohol. Zugleich bezeichnete Obama, der in seiner Jugend selbst zum Joint griff, das Rauchen von Marihuana in einem Interview mit der Zeitschrift The New Yorker aber als „schlechte Idee“ und „Laster“. Laut einer Umfrage des Nachrichtensenders CNN von Anfang des Jahres spricht sich mittlerweile eine Mehrheit von 54 Prozent der US-Bürger für die Legalisierung von Marihuana aus. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 14. März 2014, 13:36

IPPNW und Fukushima

Unkommentiert werden mal wieder Horrorzahlen zu Schilddrüsenkarzinomen bei Kindern nach radioaktiver Belastung veröffentlicht, die dem Leser wesentliche Daten vorenthalten.
So ist völlig unbekannt, welche Rate an verdächtigen Befunden ein Massenscreening von unbelasteten gesunden Kindern ergeben würde.
Eine Untersuchung von Bertelsmann, Blettner & al. der Universität Bielefeld ergab jedenfalls für Deutschland in der Gesamtbevölkerung eine Prävalenz von Mikrokarzinomen der Schilddrüse (Durchmesser < 10mm) von 33%, von denen vermutlich nur 0.5% klinisch relevant werden!
Die üblichen Inzidenzen von 0.35/100.000 symptomatischen Schilddrüsenkarzinomen bei Kindern bilden also möglicherweise nur 0.5% der tatsächlich vorhandenen Mikrokarzinome ab, die unentdeckt und klinisch irrelevant bleiben.
Durch das Massenscreening könnten also lediglich die bis zu 99.5% klinisch stumm bleibenden Mikrokarzinome entdeckt werden, die sonst niemals diagnostiziert werden würden.
Die Zahlen des IPPNW müssten also zunächst einmal den Ergebnissen eines Massenscreenings unbelasteter, gesunder Kinder gegenübergestellt werden, bevor hochdramatisch klingende Zahlen veröffentlicht werden dürfen! Da könnten sich manche Überraschungen ergeben!
Avatar #90064
marcus.neu
am Mittwoch, 12. März 2014, 13:12

Legalisiertes Cannabis & Strassenverkehr ?

Grundsätzlich stimmt mich diese Entwicklung positiv. Ich halte es für den richtigen Weg, wenn der Staat am (ohnehin gehandelten und konsumierten) Cannabis verdient und den illegalen Vertriebswegen das Wasser abgräbt.
Was mich im Zusammenhang mit der Legalisierung brennend interessiert, ist die Frage der Beurteilung der Fahrtüchtigkeit in den den betreffenden Staaten. Gilt diese direkt nach THC-Konsum für aufgehoben ? Wenn ja, für wie lange und wie kontrolliert die Polizei welche THC-Blutwerte ? Eine Recherche und Zusammenstellung würde meiner Meinung nach einen weiteren interessanten Artikel ergeben ...
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Berlin – Das 2016 in Kraft getretenen Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) hat aus Sicht der Grünen seine Ziel deutlich verfehlt. Eigentlich sollte das Gesetz dazu beitragen, die Verbreitung
Grüne erklären Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz für gescheitert
7. Oktober 2020
Berlin – Wissenschaftliche Evidenz und Erfahrungen von Experten und Betroffenen sollten stärker in der Drogenpolitik berücksichtigt werden. Darauf drängen Verbände der Sucht- und Drogenhilfe in ihrem
Drogenpolitik sollte evidenzbasiert sein
21. September 2020
Berlin – Die Zahl der Drogentoten in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2020 nach Recherchen von Welt am Sonntag weiter gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitum starben mit 662 Menschen demnach
Zahl der Drogentoten steigt um 13 Prozent
8. September 2020
Berlin – Die Gesellschaft muss ihre Scheu ablegen, über Suchterkrankungen zu sprechen. Das hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), heute in Berlin angemahnt. „Sucht ist
Rauschgiftkriminalität: Mehr Prävention und mehr Hilfsangebote
2. September 2020
San Francisco – Mehr als ein Sechstel aller plötzlichen Herztodesfälle außerhalb einer Klinik konnte in einer prospektiven Kohortenstudie in den Annals of Internal Medicine (2020; DOI:
USA: Drogentod wird häufig als plötzlicher Herztod fehlgedeutet
4. August 2020
München – Fast 500 Menschen sind in Bayern mittlerweile für den Einsatz von lebensrettendem Nasenspray für Heroinabhängige geschult worden. „In 70 Notfallsituationen kam Naloxon gezielt zum Einsatz
Nasenspray gegen Drogentod: Fast 500 Menschen geschult
25. Juni 2020
Wien – Die Vereinten Nationen (UNO) rechnen wegen der Coronakrise mit einer Zunahme des weltweiten Drogenkonsums. Von steigenden Arbeitslosenzahlen bis hin zu Einsparungen bei Präventionsprogrammen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER