NewsMedizinAlkohol schadet vor und während der Schwangerschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Alkohol schadet vor und während der Schwangerschaft

Dienstag, 11. März 2014

dpa

Leeds – Schon ein geringer Alkoholkonsum kann in den ersten drei Schwanger­schafts­monaten, auf die die kritische Phase der Embryonalentwicklung fällt, die intrauterine Entwicklung stören und zur Geburt eines unreifen Kindes führen. Dies geht aus einer prospektiven Beobachtungsstudie im Journal of Epidemiology and Community Health (2014; doi:10.1136/jech-2013-202934) hervor. Die Autoren raten allen Frauen mit Kinderwunsch zur Abstinenz.

Die 1.264 Teilnehmerinnen der „Caffeine and Reproductive Health“ oder CARE-Studie hatten viermal einen Fragebogen zu ihren Ernährungs- und Trinkgewohnheiten ausgefüllt. Einmal in den vier Wochen vor der Befruchtung und dann jeweils einmal in jedem Trimenon. Dabei stellte sich heraus, dass Frauen in der mittelenglischen Groß­stadt gerne zur Flasche greifen. Zwei Drittel tranken vor der Schwangerschaft Alkohol und mehr als die Hälfte tranken auch während der Schwangerschaft mehr als die offiziell genehmigten zwei Einheiten pro Woche (eine Unit sind 10 ml oder 7,9 g reiner Alkohol).

Anzeige

Dies ist in der Frühschwangerschaft, wenn sich in der Embryogenese der Bauplan des Körpers entfaltet, eindeutig zu viel: Nach Berechnungen von Camilla Nykjaer von der School of Food Science and Nutrition in Leeds vorgestellten Ergebnisse verdoppelt sich das Risiko auf ein zu früh oder zu klein geborenes Kind, wenn die Schwangeren im ersten Trimenon mehr als zwei Einheiten Alkohol pro Woche tranken.

Doch selbst wenn sich die angehende Mutter im ersten Trimenon an das vorgegebene Limit hielt und weniger als zwei Einheiten pro Woche trank, war noch ein Anstieg bei Früh- oder Mangelgeburten nachweisbar. Das Royal College of Obstetricians and Gynaecologists (RCOG) rät den Frauen deshalb, in der Frühschwangerschaft vollständig auf Alkohol zu verzichten.

Nach den Ergebnissen von Nykjaer sollte sie auch in den Wochen vor der Konzeption, also bei jedem geplanten Kinderwunsch auf Alkohol verzichten. Auch hier war der erhöhte Konsum mit späteren intrauterinen Wachstumsstörungen assoziiert. In der Fetalzeit, also im zweiten und dritten Trimenon scheint die Gefahr für das Kind etwas geringer zu sein als in der Embryonalphase.

Die Studie konnte zwar für das zweite Trimenon noch ein erhöhtes Risiko nachweisen, ein Vertreter des RCOG würde den Frauen in dieser Zeit jedoch zwei Einheiten pro Woche zugestehen, was einem kleinen Glas Weißwein entspricht. Mehr dürfe es aber auf keinen Fall werden. Nykjaer spricht sich dagegen für eine vollständige Abstinenz während der Schwangerschaft und in den Wochen davor aus.

Im Oktober letzten Jahres waren Yvonne Kelly vom University College London und Mitarbeiter in einer Studie an 10.534 Kindern zu dem Ergebnis gekommen, dass ein leichter Alkoholkonsum nicht mit Verhaltensauffälligkeiten oder Lernstörungen der Kinder im Grundschulalter einhergeht (BJOG 2013; 120: 1340-7). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Handfehlbildungen kommen bei einem von 2.000 bis einem von 1.000 Neugeborenen vor. Sie sind mithin selten, aber keine völligen Exoten. „Bei knapp 780.000 Neugeborenen pro Jahr in Deutschland
Handfehlbildungen: Selten, aber keine völligen Exoten
10. Oktober 2019
Hannover – Bei Neugeborenen in Niedersachsen gibt es nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums keine Häufung von Fehlbildungen der Hand. Das Ministerium hatte Krankenhäuser und die Ärztekammer im Land
Keine Häufung von Handfehlbildungen in Niedersachsen
10. Oktober 2019
Brisbane – Australische Forscher haben erstmals Chlamydien im Hoden von Menschen gefunden. Der Nachweis gelang laut dem Bericht in Human Reproduction (2019; doi: 10.1093/humrep/dez169) bei Männern,
Chlamydien in Hoden nachgewiesen – Mögliche Ursache einer Infertilität
7. Oktober 2019
Emden – Wegen der Schließung der einzigen Geburtsstation in Emden hat das Klinikum der Stadt am Wochenende zwei Frauen an andere Krankenhäuser verweisen müssen. Eine Gebärende sei in Begleitung einer
Klinikum Emden sieht keine Probleme wegen geschlossenen Kreißsaals
2. Oktober 2019
Bonn – Das Antiemetikum Ondansetron, das in den letzten Jahren zunehmend „off-label“ zur Behandlung der Emesis gravidarum verordnet wurde, steht im Verdacht, orofaziale Fehlbildungen auszulösen. Die
Ondansetron: Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalten nach Anwendung im ersten Trimenon
1. Oktober 2019
Moskau – Russland macht nach einer neuen Studie der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) Fortschritte im Kampf gegen den Alkohol. Der Konsum sei von 2003 bis 2016 um 43 Prozent zurückgegangen, teilte die
Russland macht Fortschritte im Kampf gegen Alkohol
30. September 2019
Düsseldorf – Bei Arm- und Handfehlbildungen Neugeborener sieht das Ge­sund­heits­mi­nis­terium Nordrhein-Westfalen (NRW) in den vergangenen Jahren „keine offensichtlichen Trends und regionalen Häufungen“.
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER