NewsPolitikBerliner Senat regelt Präimplantations­diagnostik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Berliner Senat regelt Präimplantations­diagnostik

Dienstag, 11. März 2014

Berlin – Der Berliner Senat hat heute Regelungen zur Präimplantationsdiagnostik (PID) verabschiedet. Auf Vorlage von Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) beschloss er einen entsprechenden Gesetzentwurf. Dieser geht jetzt dem Abgeordnetenhaus zu. Die Aufgabe wird weitgehend dem Landesamt für Gesundheit und Soziales sowie der Ethikkommission des Landes übertragen.

Bei der PID werden im Reagenzglas erzeugte Embryonen auf Gendefekte untersucht und möglicherweise vernichtet. Der Bundestag verabschiedete 2011 ein Gesetz, das die PID nur Paaren erlaubt, bei denen beide eine Veranlagung für eine schwere Erbkrankheit in sich tragen oder die mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer Tot- oder Fehlgeburt rechnen müssen. Für die Umsetzung sind die Länder verantwortlich.

Anzeige

In Berlin soll nun das Landesamt für Gesundheit und Soziales für die Zulassung von Präimplantationsdiagnostik-Zentren zuständig werden. Die Ethikkommission des Landes Berlin soll die Anträge auf Durchführung einer Präimplantationsdiagnostik prüfen und bewerten. Die Geschäftsstelle der Ethikkommission ist beim Landesamt für Gesundheit und Soziales angesiedelt.

Der Senat beschloss zudem, dass die Genehmigung künstlicher Befruchtungen Aufgabe des Landesamts für Gesundheit und Soziales wird. Bisher ist die Senatsgesund­heits­verwaltung dafür zuständig.

Diese soll gesetzlich dazu ermächtigt werden, die Berufung von Transplantations­beauf­tragten in den Berliner Entnahmekrankenhäusern zu regeln. Anlass ist eine seit 2012 bestehende Vorschrift im Transplantationsgesetz, nach der alle Entnahme­krankenhäuser Transplantationsbeauftragte zu bestimmen haben.

© kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. November 2018
Ansbach – Untersuchungen an Embryonen unterliegen in Deutschland strengen gesetzlichen Regelungen. Nur unter besonderen Umständen darf ein Embryo vor dem Einpflanzen überhaupt anhand der
Bayerischer Verwaltungsgerichtshof muss heikle Fragen zur Präimplantationsdiagnostik beantworten
31. August 2017
Bern – Ab dem 1. September dürfen Ärzte in der Schweiz nach einer künstlichen Befruchtung den Embryo auf bestimmte genetische Merkmale untersuchen. Die Richtlinien sind so eng gefasst wie in
Schweiz erlaubt Genuntersuchungen an Embryonen
11. Mai 2017
München – Die Ethikkommissionen für die Präimplantationsdiagnostik (PID) haben einen großen Beurteilungsspielraum bei der Entscheidung darüber, in welchen Fällen sie die PID erlauben. Das hat heute
Präimplantationsdiagnostik: Ethikkommissionen haben weiten Spielraum
7. September 2016
München – Das Verwaltungsgericht München hat die Grenzen der Präimplantationsdiagnostik (PID) bei künstlicher Befruchtung bekräftigt. Auch eine relativ neue Diagnosemethode, die sogenannte
Gericht bekräftigt medizinische Grenzen bei künstlicher Befruchtung
6. Juni 2016
Bern – Die Schweizer haben sich bei einem Referendum für die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) entschieden. Laut aktuellen Hochrechnungen stimmten am Sonntag 61 Prozent der Wähler dafür,
Schweizer für Zulassung von Präimplantationsdiagnostik
2. Juni 2016
Bern – Am Sonntag stimmen die Schweizer erneut über die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (PID) ab. Zum zweiten Mal binnen eines Jahres geht es darum, ob unter bestimmten Bedingungen Gentests
Präimplantationsdiagnostik: Schweizer stimmen über Gesetz ab
1. September 2015
Bern - Ein überparteiliches Komitee in der Schweiz strebt ein Referendum gegen das neue Fortpflanzungsmedizingesetz an. Ziel sei es, eine „flächendeckende willkürliche“ Anwendung der sogenannten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER