NewsÄrzteschaftNeue Regeln für den ärztlichen Bereitschaftsdienst in Hessen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Regeln für den ärztlichen Bereitschaftsdienst in Hessen

Dienstag, 11. März 2014

Frankfurt/M. – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen hat auf Veränderungen beim ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) des Bundeslandes hingewiesen. Ab Anfang April beginne die zweite von fünf Phasen der Umstrukturierung.

In Hessen wird der ärztliche Bereitschaftsdienst seit 2013 neu organisiert, damit Patienten auch künftig immer Hilfe bekommen und Ärzte mehr Hausbesuche anbieten können. Dies werde möglich, indem die KV Bereitschaftsdienst-Zentralen für einzelne Regionen einrichte. Die diensthabenden Ärzte haben eine klare Aufgabenteilung: Entweder versorgen sie Patienten zu Hause oder sie verrichten einen Präsenzdienst in der Bereitschaftsdienstzentrale.

Wenn Patienten ärztliche Hilfe außerhalb der Sprechzeiten der Praxen benötigen, können sie sich telefonisch an die unentgeltiche bundesweit gültige Rufnummer 116 117 wenden. Sie erreichen über diese Nummer medizinisches Fachpersonal der ÄBD-Dis­posi­tionszentrale in Kassel, denen sie ihre Symptome schildern können. Je nach Art der Erkrankung wird mit mobilen Patienten vereinbart, zu einer Untersuchung in eine ärztliche Bereitschaftsdienst-zentrale zu fahren.

Anzeige

Sind Anrufer nicht mobil oder hat die ÄBD-Zentrale geschlossen, wird veranlasst, dass ein Arzt sie zu Hause aufsucht. „Für Patienten ist dies sehr komfortabel, denn sie haben die Gewissheit, jederzeit ärztlich versorgt zu werden“, hieß es aus der KV. Im Gegenzug müssten mobile Patienten allerdings möglicherweise etwas weitere Wegstrecken in Kauf nehmen.

Die Veränderungen sind erforderlich, weil rund ein Viertel der hessischen Hausärzte 60 Jahre oder älter ist und absehbar ist, dass sie bald einen Nachfolger suchen. „Junge Ärzte wollen aber nur eine Praxis übernehmen, wenn sie selten Bereitschaftsdienste machen müssen“, hieß es aus der KV. Mit der Reform sorge die KV Hessen für attraktivere Niederlassungsbedingungen, damit Patienten in ländlichen Regionen auch noch übermorgen einen Hausarzt in erreichbarer Nähe hätten.

Ab April nehmen in Hessen acht Bereitschaftsdienst-Zentralen ihre Arbeit auf, nämlich die ÄBD Korbach, Rüsselsheim, Bergstraße, Odenwald, Alsfeld, Marburg-Biedenkopf, Bad Hersfeld und Wetterau. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KVRLP) startet Anfang Oktober die dritte Stufe ihrer Bereitschaftsdienstreform: den aufsuchenden ärztlichen Bereitschaftsdienst (AÄBD). Dieser
Aufsuchender Bereitschaftsdienst startet in Rheinland-Pfalz
21. August 2020
Frankfurt/Main – In drei hessischen Landkreisen beginnt ab Herbst ein Modellprojekt zur besseren Verteilung von Patienten – so sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser entlastet werden. Das
Hessen startet Modellprojekt zur vernetzten Notfallversorgung
13. August 2020
Hamburg – Bis zu 4.000 Anrufe am Tag verzeichnet der Hamburger Arztruf 116117 nach dem Ende der Schulferien. „Viele Anrufer sind keine Notfälle, sie haben keine Symptome. Das ist unschön“, sagte
Viele Anrufer beim Hamburger Bereitschaftsdienst haben keine Symptome
12. August 2020
München – Beim ärztlichen Bereitschaftsdienst erhalten Reiserückkehrer keine Auskunft über Ergebnisse ihrer Coronatests. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) aufmerksam gemacht.
Keine Testergebnisse bei ärztlichem Bereitschaftsdienst
4. Juni 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen setzt bei der Betreuung von Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst auf Rettungssanitäter und andere Gesundheitsfachkräfte sowie auf
Telemedizin soll Ärzte im Bereitschaftsdienst entlasten
2. April 2020
Berlin – Unter der Rufnummer 116117 können Patienten seit gestern eine telefonische Ersteinschätzung erhalten, ob sie möglicherweise an COVID-19 erkrankt sind. Das softwaregestützte medizinische
Ersteinschätzung zu Infektion mit COVID-19 unter 116117 möglich
30. März 2020
Berlin – Die Berliner Universitätsklinik Charité hat Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten gemahnt, beim Auftreten von Symptomen den Notruf zu wählen oder ein Krankenhaus aufzusuchen. Seit Beginn der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER