NewsÄrzteschaftKammer Hessen ruft zur Geschlossenheit der Ärzteschaft auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Hessen ruft zur Geschlossenheit der Ärzteschaft auf

Mittwoch, 12. März 2014

Frankfurt a.M. – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen (LÄKH) hat den Beschluss der Vertre­ter­versammlung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zur einheitlichen Vertretung von Hausärzten, Fachärzten und Psychotherapeuten ausdrücklich begrüßt. „Das politische Ziel, die Sektorengrenzen in der medizinischen Versorgung zugunsten einer sinnvollen Kooperation zu überwinden, muss auch oberstes Ziel innerhalb der ärztlichen Selbstverwaltung sein“, forderte Kammerpräsident Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach.

Was für die KBV als Vertretung der niedergelassenen Vertragsärzte gilt, treffe ganz besonders auch für die Ärztekammern in den Bundesländern und die Bundesärzte­kammer zu. „Um die Interessen aller angestellten und selbstständigen Ärzte wirkungsvoll zu vertreten, müssen die Ärzteparlamente mit einer Stimme sprechen“, betonte er. Nur so könne die ärztliche Selbstverwaltung ein leistungsfähiges Gesundheitswesen in Praxis und Krankenhaus aktiv mitgestalten und glaubwürdig bleiben.

Anzeige

Aus diesem Grund sei es wenig sinnvoll, einzelne Arztgruppen gesondert über Themen wie Weiterbildung oder Honorarfragen entscheiden zu lassen.  „Wir brauchen den Blick über den Tellerrand, denn wir haben gleichberechtigte Interessen“, betonte von Knoblauch zu Hatzbach.

Er forderte die Ärzte auf, sich unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zum ambulanten oder stationären Versorgungsbereich für die Kernforderungen der Ärzteschaft und das Patientenwohl einzusetzen. „Nur gemeinsam sind wir stark“, so der Kammerchef.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2018
Frankfurt am Main – Der Marburger Bund (MB) Hessen hat dazu aufgerufen, die von der Bundes­ärzte­kammer beschlossene Novelle der (Muster-)Weiter­bildungs­ordnung (MWBO) schnell in Hessen umzusetzen. Dies
Marburger Bund mahnt zügige Umsetzung der Musterweiterbildungsordnung in Hessen an
27. August 2018
Frankfurt am Main – Edgar Pinkowski ist neuer Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen. Die Delegiertenversammlung wählte den 62-Jährigen mit 45 von 78 abgegebenen Stimmen. Der Anästhesist folgt auf
Pinkowski neuer Präsident der Landesärztekammer Hessen
21. August 2018
Frankfurt am Main – Tausende zugelassene Mediziner in Hessen sind nicht als Ärzte in einer Praxis oder einer Klinik tätig. Das geht aus der aktuellen Mitgliederstatistik der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen
Viele Mediziner in Hessen arbeiten nicht in der Versorgung
8. März 2017
Marburg – Der im Sommer letzten Jahres gegründete Verein Ambulante Ethikberatung in Hessen hat im Kreis Marburg-Biedenkopf seine Arbeit offiziell aufgenommen. Der mittelhessische Landkreis ist neben
Ambulantes Ethikberatungsteam startet in Hessen
9. Dezember 2016
Frankfurt am Main – Bei der Gestaltung des Medizinstudiums besteht Handlungsbedarf. Darin sind sich die Lan­des­ärz­te­kam­mern im Saarland, in Hessen und in Rheinland-Pfalz einig. Vor diesem Hintergrund
Südwest-Kammern fordern mehr Anstrengung für den Ärztenachwuchs
8. Dezember 2016
Frankfurt am Main – Zunehmende Antibiotikaresistenzen bereiten den Ärzten in Hessen Sorge und verändern das Verschreibungsverhalten. Das zeigt eine Umfrage der Lan­des­ärz­te­kam­mer und des „MRE-Netz
Hessische Ärzte setzen Antibiotika zurückhaltender ein
28. November 2016
Münster/Frankfurt – Mehr Studienplätze und mehr Praxisnähe im Medizinstudium fordert die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) in einer Resolution zum sogenannten „Masterplan
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER