NewsPolitikPreisstopp für Arzneimittel wird verlängert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Preisstopp für Arzneimittel wird verlängert

Freitag, 14. März 2014

Berlin – Zur Dämpfung der Arzneimittelkosten hat der Bundesrat das 14. SGB V-Änderungsgesetz passieren lassen. Damit hat er die bislang geltende Möglichkeit aufgehoben, Arzneimittel aus dem Bestandsmarkt zu einer Nutzenbewertung aufzurufen.

Zugleich wurden der Herstellerabschlag, der 2010 von sechs auf 16 Prozent erhöht worden war, auf sieben Prozent festgesetzt und das Preismoratorium bis zum 31. Dezem­ber 2017 verlängert – ausgenommen sind nun jedoch Arzneimittel, für die es einen Festbetrag gibt. Generika sind von der Anhebung des Herstellerrabatts auf sieben Prozent ausgenommen. Für sie gilt ein Abschlag von sechs Prozent.

Anzeige

Ohne Preisstopp drohten nach Schätzung der Krankenkassen jährliche Mehrkosten von mehr als einer halben Milliarde Euro. © EB/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER