NewsHochschulenKieler Forscher entwickeln neue Mitral­klappen-Therapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Kieler Forscher entwickeln neue Mitral­klappen-Therapie

Freitag, 14. März 2014

Ein Mitralklappenstent: In der Mitte erkennt man eine biologische Herzklappe mit drei gleichseitigen Segeln. Der Mitralklappenstent kann durch sein Design so zusammengefaltet werden, so dass er in einem feinen Applikations-Katheter durch die Herzspitze passt.

Kiel – Einem Patienten einen sogenannten Klappenstent bei undichte Mitralklappe ohne den Einsatz der Herz-Lungenmaschine einzusetzen ist Ärzten um Georg Lutter aus der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Kiel, und seinem amerikanischen Kollegen Lucian Lozonschi, Universität von Wisconsin, gelungen.

Üblicherweise werden in der Herzchirurgie defekte Herzklappen im Rahmen eines chirurgischen Eingriffs ersetzt, bei denen der Patient mit einer Herz-Lungenmaschine versorgt wird und der Brustkorb geöffnet wird. Erst seit rund zehn Jahren können in bestimmten Situationen neue Herzklappen mittels eines minimal-invasiven Katheter­verfahrens eingesetzt werden.

Anzeige

Der Klappenersatz mittels Katheter kommt vorrangig dann zum Einsatz, wenn bei einem Patienten aufgrund von schweren Nebenerkrankungen der Einsatz einer Herz-Lungenmaschine medizinisch nicht vertretbar ist. Bisher beschränkte sich das Verfahren laut der Arbeitsgruppe auf den Ersatz der Hauptschlagaderklappe der Aorta und der Lungenschlagader-Klappe, nicht aber auf die Mitralklappe zwischen linkem Vorhof und linker Kammer.

„Die große Herausforderung bei der Entwicklung des neuen Katheterverfahren war die Tatsache, dass die Mitralklappe sehr beweglich ist und sich zwischen zwei Herzkammern befindet“, erklärt Prof. Lutter, der die Abteilung für Experimentelle Herzchirurgie und Herzklappenersatz an der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie leitet. Dort gebe es eine starke Muskelbewegung und große Strömung, was die Fixierung der Ersatzklappe schwierig mache.

Die Kieler Forscher arbeiten seit 2007 daran, einen Mitralklappen-Stent mit stabilem Gewebekontakt zu entwickeln und herzustellen. „Das Ergebnis ist überzeugend, die zuvor schwer undichte Mitralklappe schließt mittels dieses Herzklappen-Stents vollkommen kompetent“, so der Herzchirurg.

© hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER