NewsÄrzteschaftKammer Hessen: „Flächendeckende Hausarzt-Versorgung ist Chefsache“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Hessen: „Flächendeckende Hausarzt-Versorgung ist Chefsache“

Montag, 17. März 2014

Frankfurt – Mehr politischen Rückenwind für die hausärztliche Versorgung hat die Dele­giertenversammlung der Ärztekammer Hessen gefordert. „Um eine patientennahe Versor­gung gewährleisten zu können, muss die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit allgemeinärztlichen Leistungen oberste Priorität haben“, erklärten die Delegierten am vergangenen Wochenende in Bad Nauheim.

Das Hessische Ärzteparlament kritisierte in einer weiteren Resolution Bemühungen einzelner Krankenkassen, die Versorgung schlecht zu reden. „Wie im kürzlich veröffentlichten AOK-Krankenhausreport wird teilweise mit Zahlen gearbeitet, die einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht standhielten“, kritisierten die Delegierten. Sie betonten, die Ärzteschaft bemühe sich ohne jede Refinanzierung und aus Eigeninitiative sehr intensiv darum, Fehler in Klinik und Praxis zu vermeiden.

Anzeige

Beispiele für entsprechende Initiativen seien Critical Incident Meldesysteme ebenso wie Qualitätszirkel, die Einführung von Checklisten und die Teilnahme an Krankenhaus-Infektions-Surveillance-Systemen (KISS). „Qualität und Sicherheit in der Patienten­versorgung erfordern jedoch die Bereitstellung einer ausreichenden Anzahl von gut aus- und fortgebildetem Personal sowie die Investition in hochwertige Ausstattung“, so die Delegierten.

Die Delegiertenversammlung hat das Hessische Ministerium für Soziales und Integration außerdem dazu aufgefordert, den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) in Hessen personell und organisatorisch zu stärken. Seinen vielen Aufgaben zur Förderung und zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung könne der ÖGD nur mit ausreichendem und qualifiziertem Personal nachkommen, erklärten die Delegierten. Hierzu gehöre die Bereitstellung von Finanzmitteln, um auch in Zeiten von Ärztemangel Personal für diese wichtige Aufgabe zu gewinnen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2019
München – Die Koordinierungsstelle Allgemeinmedizin (KoStA) in Bayern hat im vergangenen Jahr 84 Weiterbildungsverbünde in Bayern betreut, damit ist das Bundesland laut Lan­des­ärz­te­kam­mer Bayern (BLÄK)
Weiterbildungsverbünde für Allgemeinmedizin decken ganz Bayern ab
2. Oktober 2019
Frankfurt am Main – Hausärzte in Hessen und die Kommunen des Bundeslandes können ab sofort Anträge auf Unterstützung durch eine Gemeindeschwester stellen. „Wir möchten Menschen, die Hilfe brauchen,
Hessische Hausärzte können Anträge auf Unterstützung durch Gemeindeschwester stellen
2. Oktober 2019
Stuttgart – Der Hausärzteverband Baden-Württemberg, MEDI Baden-Württemberg sowie mehr als 50 Betriebskrankenkassen haben nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung (HzV) in Baden-Württemberg ein
Positives Fazit nach zehn Jahren hausarztzentrierter Versorgung in Baden-Württemberg
27. September 2019
Berlin – Die Delegiertenversammlung des Deutschen Hausärzteverbandes (DHÄV) hat heute in Berlin seinen langjährigen Bundesvorsitzenden Ulrich Weigeldt (69) wiedergewählt. Für den Hausarzt aus Bremen
Weigeldt als Bundesvorsitzender des Hausärzteverbandes wiedergewählt
26. September 2019
Berlin – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) will die hausarztzentrierte Versorgung (HZV) weiter ausbauen und möglichst flächendeckend ausrollen. Das sei eine der Hauptaufgaben des Verbandes in den
Hausärzteverband will hausarztzentrierte Versorgung weiter ausbauen
11. September 2019
Erfurt – Thüringens Sozialministerin Heike Werner (Linke) kann sich die Einführung von Gemeindeschwestern mit medizinischer Ausbildung in Thüringen vorstellen. Es gebe bereits das Modell „Schwester
Gemeindeschwestern könnten Modell für Thüringen sein
10. September 2019
Kiel – Die Verfügbarkeit eines Hausarzts ist für viele Schleswig-Holsteiner wichtiger als gute Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe oder schnelles Internet. Dies geht aus einer Forsa-Umfrage hervor, die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER