NewsÄrzteschaftKammer Hessen: „Flächendeckende Hausarzt-Versorgung ist Chefsache“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Hessen: „Flächendeckende Hausarzt-Versorgung ist Chefsache“

Montag, 17. März 2014

Frankfurt – Mehr politischen Rückenwind für die hausärztliche Versorgung hat die Dele­giertenversammlung der Ärztekammer Hessen gefordert. „Um eine patientennahe Versor­gung gewährleisten zu können, muss die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit allgemeinärztlichen Leistungen oberste Priorität haben“, erklärten die Delegierten am vergangenen Wochenende in Bad Nauheim.

Das Hessische Ärzteparlament kritisierte in einer weiteren Resolution Bemühungen einzelner Krankenkassen, die Versorgung schlecht zu reden. „Wie im kürzlich veröffentlichten AOK-Krankenhausreport wird teilweise mit Zahlen gearbeitet, die einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht standhielten“, kritisierten die Delegierten. Sie betonten, die Ärzteschaft bemühe sich ohne jede Refinanzierung und aus Eigeninitiative sehr intensiv darum, Fehler in Klinik und Praxis zu vermeiden.

Anzeige

Beispiele für entsprechende Initiativen seien Critical Incident Meldesysteme ebenso wie Qualitätszirkel, die Einführung von Checklisten und die Teilnahme an Krankenhaus-Infektions-Surveillance-Systemen (KISS). „Qualität und Sicherheit in der Patienten­versorgung erfordern jedoch die Bereitstellung einer ausreichenden Anzahl von gut aus- und fortgebildetem Personal sowie die Investition in hochwertige Ausstattung“, so die Delegierten.

Die Delegiertenversammlung hat das Hessische Ministerium für Soziales und Integration außerdem dazu aufgefordert, den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD) in Hessen personell und organisatorisch zu stärken. Seinen vielen Aufgaben zur Förderung und zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung könne der ÖGD nur mit ausreichendem und qualifiziertem Personal nachkommen, erklärten die Delegierten. Hierzu gehöre die Bereitstellung von Finanzmitteln, um auch in Zeiten von Ärztemangel Personal für diese wichtige Aufgabe zu gewinnen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat vor einer Aufgabe der Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter in der Coronapandemie gewarnt. „Mit diesem Richtungswechsel entgleitet
Patientenvertreter warnen vor Aufgabe der Coronakontaktverfolgung durch Ämter
22. Oktober 2020
Im Sommer hat der SARS-CoV-2-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies die Leiterin des Gesundheitsamts Gütersloh, Anne Bunte, vor riesige Herausforderungen gestellt. Im Gespräch mit dem Deutschen
„Antigentests als Screening-Untersuchungen sicherlich eine Entlastung“
22. Oktober 2020
Berlin – Die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis (SPD), Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages, fordert eine verbindlichere Koordinierung auf Bundesebene, um eine Zersplitterung des
Mattheis fordert verbindlichere Koordinierung des ÖGD
22. Oktober 2020
Berlin – Die Verbandschefin der Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst hält das Szenario von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht für übertrieben, dass die Zahl der SARS-CoV-2-Neuinfektionen in
Ärzteverband: Merkel-Szenario mit 19.200 SARS-CoV-2-Neuinfektionen realistisch
21. Oktober 2020
Hannover – Die Landesregierung in Niedersachsen will nötigenfalls Landesbeamte abordnen, um die lokalen Gesundheitsämter bei der Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten zu unterstützen. Bei einem
Gesundheitsämter in Niedersachsen sollen Hilfe von anderen Behörden bekommen
19. Oktober 2020
Mainz – In Rheinland-Pfalz sind einer Untersuchung zufolge im vergangenen Jahr im deutschlandweiten Vergleich überdurchschnittlich viele Stellen für Hausärzte unbesetzt geblieben. Nach Einschätzung
Schon jetzt zu wenig Hausärzte in Rheinland-Pfalz
14. Oktober 2020
Berlin – Die Lage der Gesundheitsämter in deutschen Coronahotspots wird einem Bericht zufolge immer dramatischer. Zwei Drittel der Ämter sind bei der Nachverfolgung der Kontakte von Coronainfizierten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER