NewsMedizinWie Darmkrebszellen im Blut das Immunsystem überlisten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Darmkrebszellen im Blut das Immunsystem überlisten

Montag, 17. März 2014

Um die grün gefärbte Krebszelle aus der Blutprobe zu ziehen, nutzen die Dresdner Forscher einen Mikro-Manipulator. Über eine aus einer feinen Glasröhre gezogenen Spitze (links im Bild) wird die Zelle angesaugt.

Dresden – Mit einem Protein auf ihrer Zelloberfläche verhindern Darmkrebszellen, dass sie im Blut vom Immunsystem erkannt und vernichtet werden. Die Entdeckung eines deutschen Forscherteams in Cancer Research (2014; doi: 10.1158/0008-5472.CAN-13-1885) könnte zu neuen Angriffszielen für die Therapie des Kolorektalkarzinoms führen.

Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierte Klinische Forscher­gruppe KFO 227 untersucht die Mechanismen, die es einer Darmkrebszelle erlauben, sich vom Primärtumor zu trennen, in die Blutgefäße einzudringen, dort unerkannt zu bleiben, um später an anderer Stelle durch die Gefäßwand ins Gewebe einzudringen und eine Metastase auszubilden. Der Aufenthalt im Blut scheint dabei für die Krebszelle besonders gefährlich zu sein, da sie hier auf Immunzellen trifft, die normalerweise fremde Zellen sofort eliminieren.

Anzeige

Um die im Blut zirkulierenden Zellen zu untersuchen, musste das Team um Moritz Koch vom Universitätsklinikum Carl-Gustav Carus sie zunächst im Blut von anderen Zellen unterscheiden können. Dies gelang am Ende mit einem Marker, der die Krebszellen grün färbt. Dadurch wurde es unter dem Mikroskop möglich, einzelne Krebszellen mit einer Pipette aus dem Blut zu fischen. Das Verfahren ist nach Auskunft der Autoren sehr aufwendig und für die Diagnostik derzeit noch nicht geeignet.

Den Forschern ermöglicht es aber, einzelne Zellen zu untersuchen. Dabei stellte sich heraus, dass sich die zirkulierenden Krebszellen von den Zellen des Primärtumors unterscheiden. So bilden sie auf ihrer Oberfläche vermehrt das Protein CD47 aus. Es sendet laut Sebastian Schölch vom Universitätsklinikum Dresden, einem der Erstautoren der Studie, ein „Friss-mich-nicht-Signal“ aus, welches das Immunsystem davon abhält, die Tumorzellen zu attackieren.

Andere Veränderungen scheinen den Zweck zu haben, die Krebszellen in einen „schlafähnlichen“ Zustand zu versetzen, aus dem es erst nach dem Wiedereintritt ins Gewebe erwacht. Die Forscher hoffen, dass das unterschiedliche genetische und immunologische Profil neue Angriffspunkte für die Therapie des Kolorektalkarzinoms bietet, das wie die meisten anderen Krebserkrankungen für die Patienten erst durch die Fähigkeit zur Metastasierung gefährlich wird. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. August 2019
Austin – Darmkrebserkrankungen bei unter 50-Jährigen werden häufiger – zumindest in den USA. Das berichten Wissenschaftler um Boone Goodgame, Professor an den Abteilungen für Innere Medizin und
Darmkrebs bei Jüngeren auf dem Vormarsch
18. Juli 2019
Berlin – Bei Darmkrebs sind 2 Gene namens „KRAS“ und „BRAF“ besonders häufig mutiert. Bislang gingen Mediziner davon aus, dass die Veränderungen in diesen beiden Genen zu ähnlichen Wachstumssignalen
Darmkrebszellen sind unterschiedlicher als gedacht
12. Juli 2019
Frankfurt/Main – Für eine erfolgreiche Therapie des Rektumkarzinoms ist die Reihenfolge der Behandlungsschritte entscheidend: Erst eine Radiochemotherapie (RCT), dann eine Chemotherapie und zuletzt
Behandlungsreihenfolge bei Rektumkarzinom entscheidend für Therapieerfolg
20. Juni 2019
Boston – Der Verzehr von zwei oder mehr Portionen Joghurt pro Woche könnte – wenigstens bei Männern – die Bildung von Adenomen verhindern, aus denen sich ein Darmkrebs entwickeln kann. Dies kam in
Darmkrebs: Joghurt könnte Risiko-Adenome verhindern
12. Juni 2019
Aachen/Heidelberg – Einen Algorithmus, der eine Mikrosatelliteninstabilität direkt aus Bildern von Gewebeproben vorhersagen kann, haben Wissenschaftler der Uniklinik RWTH Aachen, des Deutschen
Künstliche Intelligenz soll Patienten für Immuntherapie identifizieren
20. Mai 2019
Lyon und Rotterdam – Die Zahl der Erkrankungen am Kolon- oder Rektumkarzinom ist in einer Reihe von wohlhabenden westlichen Ländern im letzten Jahrzehnt unter den jüngeren Menschen stark gestiegen,
Immer mehr junge Erwachsene erkranken an Darmkrebs
13. Mai 2019
London – Eine Ganzkörper-Magnetresonanztomografie (GK-MRT) kann das Staging von Krebspatienten vereinfachen. Sie führte bei Lungen- und Darmkrebspatienten in 2 Vergleichsstudien in Lancet Respiratory
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER