NewsPolitikPrävention der Glücksspielsucht weiter wichtig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Prävention der Glücksspielsucht weiter wichtig

Dienstag, 18. März 2014

München – Auf die Bedeutung der Prävention von Glückspielsucht und die flächen­deckende Versorgung mit Beratungs- und Behandlungsangeboten hat die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern hingewiesen. Rund 28.000 Menschen in Bayern gelten laut der Landesstelle als pathologische Glücksspieler, weitere 34.000 seien als problema­tische Glücksspieler einzustufen.

„Die jährlich steigenden Zahlen in den bayerischen Beratungsstellen machen uns große Sorgen, einige der Hilfeeinrichtungen sind längst an ihren Kapazitätsgrenzen ange­kommen“, sagte Konrad Landgraf, Geschäftsführer der Landesstelle. Häufig kämen zu den glücksspielbezogenen Problemen weitere psychische Erkrankungen wie Persönlichkeitsstörungen, Depressionen oder Alkoholsucht hinzu.

Nicht zu vergessen sind laut Landgraf die Angehörigen der pathologischen Spieler. Sie litten häufig massiv unter den Folgen der Sucht und benötigten dringend Unterstützung und Hilfe. Die Landesstelle fordert daher schärfere gesetzliche Auflagen: „Glücksspiele, ganz egal, ob staatlich oder gewerblich, dürfen nicht mehr dazu führen, dass Menschen ihr gesamtes Hab und Gut verspielen“, betonte Landgraf.    

Anzeige

Bundesweit gelten laut einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) 438.000 Menschen zwischen 16- bis 65 als pathologische Glücksspieler. Am stärksten mit glücksspielbezogenen Problemen sind danach die 18- bis 20-jährige Männer: Unter diesen beträgt der Anteil mit problematischem oder pathologischem Spielverhalten 9,2 Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Köln – Im Vorfeld der international größten Computerspielmesse Gamescom vom 20. bis 24. August 2019 hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vor den Risiken exzessiver Nutzung von
Präventionsprogramm will verantwortungsvollen Umgang mit Onlinespielen vermitteln
17. Juli 2019
Montreal – Jugendliche, die viel Zeit im Internet verbringen, sind nicht automatisch gefährdet, depressiv zu werden. Entscheidend ist laut einer Studie in JAMA Pediatrics weniger, wie lange die
Soziale Medien und Seriensucht können Jugendliche depressiv machen
12. Juli 2019
Mainz – Jungen Menschen, bei denen das Spielen am Computer und im Internet zur Sucht geworden ist, kann durch eine kognitive Verhaltenstherapie geholfen werden, die Psychologen der Universität Mainz
Kognitive Verhaltenstherapie lindert Computerspielsucht
26. Juni 2019
Heidelberg/Neunkirchen – Der Fachverband Sucht fordert eine Art „TÜV“ für elektronische Programme zur Prävention und Behandlung von Suchtproblemen. „Hinz und Kunz kann derzeit Angebote ins Internet
Fachverband Sucht will TÜV für elektronische Suchtbehandlung
13. Juni 2019
Ulm – Einen Test zur epidemiologischen Erfassung von Computerspielsucht, auch „Gaming Disorder“ genannt, haben Wissenschaftler der Universität Ulm um Christian Montag veröffentlicht. Parallel zu ihrer
Wissenschaftler stellen Test für Computerspielsucht vor
12. Juni 2019
Würzburg/Bamberg/Linz – Das Klischee vom übergewichtigen Computerspielenerd könnte der Realität entsprechen – aber nur im geringen Maß und auch nur bei Erwachsenen und nicht bei Kindern und
Videospielende Kinder und Jugendliche sind nicht dicker
29. Mai 2019
Bochum – Freunde in sozialen Netzwerken wie Facebook können in Stressphasen eine große Hilfe sein. Fehlt es aber an Unterstützung offline, besteht die Gefahr, dass gestresste Nutzer eine pathologische
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER