NewsPolitikErstmals fusionieren Krankenhäuser in kommunaler und kirchlicher Trägerschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Erstmals fusionieren Krankenhäuser in kommunaler und kirchlicher Trägerschaft

Dienstag, 18. März 2014

Koblenz – Das kommunale Gemeinschaftsklinikum Kemperhof Koblenz – St. Elisabeth Mayen und das christlich geprägte Stiftungsklinikum Mittelrhein fusionieren rückwirkend zum 1. Januar. Nach den Gesellschaftern des Stiftungsklinikums und dem Koblenzer Stadtrat stimmte am Montagabend auch der Kreistag Mayen-Koblenz dem Zusammen­schluss zu. Damit kommt es zu einem in dieser Form erstmaligen Zusammenschluss von Klinikverbünden in kommunaler und kirchlicher Trägerschaft. Das Land Rheinland-Pfalz unterstützt die Fusion mit rund 60 Millionen Euro.

Das neue Unternehmen soll unter dem Namen Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein gGmbH firmieren; es wird das in Rheinland-Pfalz vierte Klinikum der Maximalversorgung sein. Seinen Versorgungsauftrag soll es auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes umsetzen. Die neue Trägergesellschaft gehört dem Diakonischen Werk Rheinland an.

Anzeige

Die rund 3.600 Mitarbeiter sollen demnach außerhalb des kirchlichen Arbeitsrechts nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst beziehungsweise nach dem für Ärzte vergü­tet werden. Das neue Unternehmen soll das Betriebsverfassungsgesetz anwenden und ein mitbestimmtes Unternehmen mit Betriebsrat sein. Fusionsbedingte Kündigungen soll es bis zum 31. Dezember 2016 auf keinen Fall geben. Die Zustimmung des Bundeskartell­amts steht noch aus, ebenso die notarielle Unterschrift. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. September 2020
Neubrandenburg – Die rund 430 Beschäftigten im kommunalen Krankenhaus Demmin können mit einer Rückkehr zum Tarifvertrag und damit höherer Bezahlung rechnen. Wie eine Landkreis-Sprecherin heute
Rückkehr zu Flächentarif für kommunale Klinik Demmin beschlossen
17. September 2020
Potsdam – Staatsanwaltschaft und Polizei haben gestern bei einer Durchsuchung im Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann Akten und Unterlagen sichergestellt. Hintergrund seien laufende Ermittlungen
COVID-19 Ausbruch: Beweismaterial im Bergmann-Klinikum sichergestellt
25. August 2020
Mainz – Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, hat sich für den Erhalt kleiner Krankenhäuser ausgesprochen und allgemeinverbindliche Tarifverträge für Pfleger und Verkäufer
Dreyer für Erhalt kleiner Krankenhäuser
6. August 2020
Peine – Gut vier Monate nach der Insolvenz der Klinik in Peine hat der Kreistag den Rückkauf des Krankenhauses beschlossen. Die Kaufsumme von 30 Millionen Euro trägt mehrheitlich der Kreis, außerdem
Kreis und Stadt Peine kaufen insolvente Klinik zurück
30. Juli 2020
Wittenberge/Prenzlau – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) sieht teils Hürden für das Ziel, alle Krankenhausstandorte in dem Bundesland zu erhalten. „Wir wollen
Nonnemacher sieht Hürden für manche Krankenhausstandorte
14. Juli 2020
Erfurt – Die verbindliche Facharztquote für Thüringer Akutkliniken sorgt erneut für Diskussionen. Die CDU-Landtagsfraktion – von Anfang an Gegnerin der vor gut drei Jahren eingeführten Mindestzahl von
Kontroverse um Arztquote an Krankenhäusern in Thüringen
13. Juli 2020
Erfurt – In Thüringen haben sich Angaben des Landesgesundheitsministeriums zufolge nach Ausbrüchen von SARS-CoV-2 in Krankenhäusern bislang 255 Beschäftigte von Krankenhäusern mit dem Virus
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER