NewsPolitikBundesamt für Strahlenschutz übernimmt neue Aufgaben für die WHO
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesamt für Strahlenschutz übernimmt neue Aufgaben für die WHO

Dienstag, 18. März 2014

Salzgitter – Zum dritten Mal in Folge hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zum WHO-Kooperationszentrum ernannt. Gleich­zeitig übernimmt das Amt neue Aufgaben: Es ist erstmals offizieller Partner für den Bereich „Entwicklung und Umsetzung von Standards und Leitlinien“. Hier steht eine Überarbeitung der Trinkwasserleitlinien der WHO auf dem Arbeitsprogramm. Sie enthält Empfehlungen für Höchstgrenzen von radioaktiven Stoffen im Trinkwasser.

Außerdem kommen in den bestehenden Bereichen laut dem BfS neben der etablierten Zusammenarbeit zahlreiche neue Projekte hinzu. „Wir freuen uns über diese Aner­kennung unserer wissenschaftlichen Arbeit auf dem Gebiet des Strahlenschutzes“, begrüßte BfS-Präsident Wolfram König die Entscheidung der WHO.

Anzeige

Als WHO-Kooperationszentrum trage das BfS international und in Deutschland zur Verbesserung des Strahlenschutzes für die Menschen und die Umwelt bei. Zum Beispiel werde das BfS gemeinsam mit der WHO Kriterien entwickeln, um Patienten vor unnötigen Röntgenuntersuchungen oder unseriösen Vorsorge-Angeboten zu schützen.

BfS und WHO wollen konkretisieren, wann Röntgenuntersuchungen zur individuellen Früherkennung von Krankheiten zulässig sind, wenn es keinen konkreten Krankheits­verdacht gibt. „Bisher gibt es hierfür keine klare Leitlinie. Die Folge ist eine Grauzone, in der neben sinnvollen Untersuchungen auch medizinisch nicht angemessene Vorsorge-Untersuchungen angeboten werden.“

Als Beispiel nannte er sogenannte Manager-Check-Ups, bei denen strahlungsintensive CT-Untersuchungen für ganze Personengruppen angeboten werden, ohne dass es einen konkreten Verdacht einer Erkrankung gebe. Die Kooperationszentren der WHO sind vom WHO-Generaldirektor ernannte Einrichtungen, welche die Organisation besonders unterstützen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. August 2019
Berlin – Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. „Radon ist ein
Bundesamt für Strahlenschutz warnt vor unterschätzter Gefahr durch Radon
28. Mai 2019
Dortmund – Immer mehr Beschäftigte sind durch neue Technologien einer gepulsten inkohärenten UV-Strahlung ausgesetzt. Ihr Schädigungspotenzial für die Haut hat die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und
Gepulste UV-Strahlung für die Haut wohl nicht schädlicher als kontinuierliche UV-Bestrahlung
14. Mai 2019
Berlin – Mehr als drei Millionen nuklearmedizinische Untersuchungen und Behandlungen finden in Deutschland jährlich statt. Das neue Strahlenschutzgesetz, das Anfang des Jahres in Kraft getreten ist,
Strahlenschutz: „Ein Höchstmaß an Sicherheit“ in der Nuklearmedizin
19. März 2019
Berlin – Angesichts der heute beginnenden Versteigerung von Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G hält das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) weitere Forschungen über die gesundheitlichen
Mehr Untersuchung zu gesundheitlichen Folgen elektromagnetischer Strahlung nötig
27. Februar 2019
Phoenix/Arizona – Wenn Krebspatienten kurz nach einer nuklearmedizinischen Behandlung sterben, kann es bei einer Leichenverbrennung im Krematorium zu einer Strahlenbelastung kommen, wie ein
Erhöhte Strahlenwerte im Krematorium nach Verbrennung von Krebspatienten
11. Februar 2019
Salzgitter – Auch nach einer jüngst veröffentlichten Studie des US-amerikanischen National Toxicology Programs (NTP) hält das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) die elektromagnetische Strahlung von
Bundesamt für Strahlenschutz hält Mobilfunkstrahlen weiter für unbedenklich
30. Januar 2019
Berlin – Deutliche Kritik an der neuen Strahlenschutzverordnung, die zum 1. Januar 2019 in Kraft getreten ist, übt die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM). Hintergrund ist,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER