NewsPolitikBundesamt für Strahlenschutz übernimmt neue Aufgaben für die WHO
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesamt für Strahlenschutz übernimmt neue Aufgaben für die WHO

Dienstag, 18. März 2014

Salzgitter – Zum dritten Mal in Folge hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zum WHO-Kooperationszentrum ernannt. Gleich­zeitig übernimmt das Amt neue Aufgaben: Es ist erstmals offizieller Partner für den Bereich „Entwicklung und Umsetzung von Standards und Leitlinien“. Hier steht eine Überarbeitung der Trinkwasserleitlinien der WHO auf dem Arbeitsprogramm. Sie enthält Empfehlungen für Höchstgrenzen von radioaktiven Stoffen im Trinkwasser.

Außerdem kommen in den bestehenden Bereichen laut dem BfS neben der etablierten Zusammenarbeit zahlreiche neue Projekte hinzu. „Wir freuen uns über diese Aner­kennung unserer wissenschaftlichen Arbeit auf dem Gebiet des Strahlenschutzes“, begrüßte BfS-Präsident Wolfram König die Entscheidung der WHO.

Anzeige

Als WHO-Kooperationszentrum trage das BfS international und in Deutschland zur Verbesserung des Strahlenschutzes für die Menschen und die Umwelt bei. Zum Beispiel werde das BfS gemeinsam mit der WHO Kriterien entwickeln, um Patienten vor unnötigen Röntgenuntersuchungen oder unseriösen Vorsorge-Angeboten zu schützen.

BfS und WHO wollen konkretisieren, wann Röntgenuntersuchungen zur individuellen Früherkennung von Krankheiten zulässig sind, wenn es keinen konkreten Krankheits­verdacht gibt. „Bisher gibt es hierfür keine klare Leitlinie. Die Folge ist eine Grauzone, in der neben sinnvollen Untersuchungen auch medizinisch nicht angemessene Vorsorge-Untersuchungen angeboten werden.“

Als Beispiel nannte er sogenannte Manager-Check-Ups, bei denen strahlungsintensive CT-Untersuchungen für ganze Personengruppen angeboten werden, ohne dass es einen konkreten Verdacht einer Erkrankung gebe. Die Kooperationszentren der WHO sind vom WHO-Generaldirektor ernannte Einrichtungen, welche die Organisation besonders unterstützen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. März 2020
Oberschleissheim – Die Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung (International Commission on Non-Ionizing Radiation Protection – ICNIRP) hat neue Richtlinien für die
Neue Richtlinien zu elektromagnetischen Feldern sollen gesundheitlichen Schäden vorbeugen
12. Februar 2020
Freiburg – Forscher des Universitätsklinikums Freiburg um Nils Nicolay von der Klinik für Strahlenheilkunde untersuchen die Einflüsse kosmischer Strahlung auf blutbildende Stammzellen. Dies ist
Strahlenforschung für bemannte Weltraummissionen
10. Dezember 2019
Hamilton/Ontario – Eine beschleunigte Teilbrustbestrahlung, die die Radiotherapie von einem Monat auf eine Woche verkürzt, hat in einer randomisierten Studie nach einer brusterhaltenden Lumpektomie
Mammakarzinom: Akzelerierte Teilbrustbestrahlung in Studie langfristig mit schlechteren kosmetischen Ergebnissen
28. November 2019
Bremen – Das Bundesamt für Strahlenschutz finanziert eine Studie von Wissenschaftlern der Jacobs University Bremen zu den möglichen gesundheitlichen Auswirkungen des neuen Mobilfunkstandards 5G. Das
Wissenschaftler untersuchen Auswirkungen von 5G auf Zellen
27. November 2019
Berlin – Handy, Kernkraft oder Radon: Viele Deutsche wissen nicht, was die wichtigsten Quellen für Strahlung im Alltag sind und was für sie gefährlich sein könnte. Das ist das Ergebnis einer Umfrage,
Strahlenschutzamt: Deutsche beurteilen Strahlungsrisiken falsch
9. Oktober 2019
München – Mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einzelne Wildpilzarten in Bayern immer noch stark mit radioaktivem Cäsium belastet. Außergewöhnlich hoch belastete
Pilze sind 33 Jahre nach Tschernobyl immer noch radioaktiv belastet
12. September 2019
Kassel – Strahlenschäden durch Atomwaffentests der früheren Sowjetunion können bei Spätaussiedlern zu Versorgungsansprüchen in Deutschland führen. Dafür muss der Zusammenhang mit der radioaktiven
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER