NewsÄrzteschaftKV Rheinland-Pfalz begrüßt Initiative der Landesregierung gegen den Ärztemangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Rheinland-Pfalz begrüßt Initiative der Landesregierung gegen den Ärztemangel

Dienstag, 18. März 2014

Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) hat das Zukunfts­programm „Gesundheit und Pflege 2020“ der Landesregierung begrüßt. „Die Prognosen der Versorgungsforschung zur Entwicklung der ambulanten ärztlichen Versorgung im Land tragen Früchte“, hieß es aus der KV.

Sie stelle durch ihre Versorgungsforschung seit 2009 Daten zum Stand und zur voraus­sichtlichen Entwicklung der ambulanten ärztlichen Versorgung in Rheinland-Pfalz zur Verfügung. Die auf Basis dieser Daten berechneten Prognosen hätten deutlich gezeigt, dass ohne Gegenmaßnahmen insbesondere auf dem Land zum Teil gravierende Versor­gungsengpässe drohen.

„Die ersten Auswirkungen des sich verschärfenden Ärztemangels sind bereits spürbar. Schon heute finden sich für Landarztsitze immer weniger Nachfolger“, warnte die KV. Bis zum Jahre 2020 gingen voraussichtlich mehr als die Hälfte der derzeit praktizierenden Ärzte in den Ruhestand.

Anzeige

Das Programm „Gesundheit und Pflege 2020“ greift laut KV wichtige Impulse auf: Dazu gehört die Einrichtung eines Lehrstuhls für Allgemeinmedizin an der Johannes Guten­berg-Universität Mainz sowie Stipendien für Medizinstudierende, wenn sie ihr Wahlprak­tikum im Praktischen Jahr in der Allgemeinmedizin absolvieren. Mit der finanziellen Förderung von Praxisgründungen, Praxisübernahmen oder Zweigpraxisgründungen federe das Programm finanzielle Risiken ab und erleichtere die Wiederbesetzung von Arztsitzen.

Die Förderung der Ausbildung von „Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis“ (VERAH)“ entlaste Ärzte von Routinetätigkeiten. Die Förderung von Gesundheitszentren und telemedizinischen Projekten seien weitere positive Ansätze des Programms.

Die KV betonte, die wichtigste Maßnahme gegen den Ärztemangel sei, bundesweit gesetzliche Rahmenbedingungen zu schaffen, die wieder mehr junge Ärzte dazu ermutigen, eine Tätigkeit in der ambulanten ärztlichen Versorgung anzustreben. „Verlässliches und kalkulierbares Einkommen, Abbau der Regressgefahr und Entbürokratisierung sind hier wichtige Ansätze“, hieß es aus der KV. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Spiegelberg – Weil seit langem kein Hausarzt für Spiegelberg im Rems-Murr-Kreis gefunden werden konnte, wird dort nun ein neues Modell erprobt: In der „Ohne-Arzt-Praxis“ sollen sich Patienten künftig
„Ohne-Arzt-Praxis“ im Rems-Murr-Kreis geplant
16. Oktober 2019
Hannover – Mit einer neuen Kampagne will die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) gegen den Ärztemangel vor allem in ländlichen Regionen vorgehen. „Die KV hat bereits vor Jahren ein
KV Niedersachsen startet neue Kampagne gegen Ärztemangel
15. Oktober 2019
Köln – Vor Lücken in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen wegen des Spardrucks, der auf Kinderkliniken lastet, hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gewarnt. „In der
Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet Versorgung
9. Oktober 2019
Wiesloch – Ärzte und Bevölkerung nehmen die Gesundheitsversorgung in Deutschland immer noch als sehr leistungsfähig wahr. Allerdings werden die Mängel und Probleme größer, wie der heute
Ärzte beklagen zunehmende Strukturprobleme
9. Oktober 2019
München – Bayern benötigt nach wie vor mehr Medizinstudienplätze. Das hat der Präsident der bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, gestern im Vorfeld des 78. Bayerischen Ärztetages in
Bayerische Landesärztekammer sieht erhöhten Bedarf der „Ressource Arzt“
27. September 2019
Magdeburg – Sachsen-Anhalt reserviert an den Universitäten in Magdeburg und Halle Studienplätze für angehende Landärzte. Ein entsprechendes Gesetz wurde gestern Abend vom Landtag in Magdeburg
Landtag in Sachsen-Anhalt stimmt für Quotenregelung im Medizinstudium
27. September 2019
Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) will in ländlichen und strukturschwachen Regionen ein neues Versorgungsmodell etablieren. Sogenannte Teampraxen sollen die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER