NewsMedizinImplantierte Kontrazeptiva: Versagen durch Johanniskrautöl
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Implantierte Kontrazeptiva: Versagen durch Johanniskrautöl

Dienstag, 18. März 2014

London – In Großbritannien sind zwei Frauen mit implantierten hormonellen Verhütungs­mitteln schwanger geworden, nachdem sie ein pflanzliches Mittel mit Johanniskrautöl eingenommen hatten. Die britische Aufsichtsbehörde MHRA warnt vor den starken Wechselwirkungen des Phytopharmakons.

Mit einem Pearl-Index von unter 0,1 gelten Etonogestrel-Implantate als die sichersten Verhütungsmittel. Die Präparate gewährleisten eine kontinuierliche Freisetzung des Gestagens, das allerdings seine ovulationshemmende Wirkung nur dann erzielen kann, wenn es über die Blutbahn seinen Zielort erreicht und nicht vorher in der Leber abge­baut wird.

Genau dies kann passieren, wenn in der Leber die Bildung des Cytochrom-P450-Enzyms 3A4 erhöht ist. Zu den Induktoren dieses Enzyms gehört Hyperforin, einer der Hauptin­haltsstoffe des Echten Johanniskrautöls. Diese Präparate werden häufig zur Selbstme­dikation von Depressionen eingesetzt.

Anzeige

Die Anwenderinnen können die Interaktion nicht kennen, weil die pflanzlichen Präparate keine Fachinformation enthalten müssen. Die Fachinformationen der Hormonimplantate, die auf die Interaktion hinweisen, bekommen sie nicht zu Gesicht, da die Implantation durch den Arzt erfolgt. In Großbritannien ist es im letzten Quartal 2013 gleich zu zwei ungewollten Schwangerschaften gekommen, die der Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) als UAW-Meldung („Yellow Card“) mitgeteilt wurden. Es waren keineswegs Einzelfälle.

Seit 2000 hat das MHRA insgesamt vier UAW-Meldungen zu Etonogestrel-Implantaten erhalten sowie 15 zu oralen Kontrazeptiva. Von den insgesamt 19 Meldungen betrafen 15 ungewollte Schwangerschaften, in den anderen vier Fällen ist es zu Durchbruch­blutungen ohne Schwangerschaft gekommen.

Eine Studie der US-Arzneibehörde FDA hatte bereits 2003 auf die mögliche Wechselwirkung hingewiesen. Die Arzneimittelbehörden raten Frauen, die eine hormonelle Kontrazeption betreiben, grundsätzlich von der Einnahme von Johanniskrautölpräparaten ab. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2019
Seattle – Das Depot-Kontrazeptivum DMPA-IM, das als „Dreimonatsspritze“ in Regionen Afrikas mit einer hohen HIV-Prävalenz von vielen Frauen bevorzugt wird, hat in einer randomisierten kontrollierten
Kein erhöhtes HIV-Risiko durch Depot-Kontrazeptiva
29. März 2019
New Orleans – Eine weitere Antibabypille für den Mann erwies sich als sicher und nebenwirkungswarm. Das zeigt eine Phase-1-Studie mit 40 gesunden Männern, die das orale Kontrazeptivum 11-beta-MNTDC
Pille für den Mann in Phase-1-Studie erfolgreich
13. Februar 2019
Greifswald – Frauen, die die Antibabypille einnehmen, können offenbar die Gesichtsausdrücke anderer Menschen schlechter interpretieren. Dies zeigen die Ergebnisse einer experimentellen Studie in
Studie: Antibabypille fördert Fehleinschätzung von Gesichtern
30. Januar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Berufsverband der Frauenärzte halten den Verdacht, die Verwendung hormoneller Verhütungsmittel könne das Suizidrisiko
Frauenärzte sehen erhöhte Suizidgefahr durch hormonelle Kontrazeptiva als nicht belegt an
28. Januar 2019
Berlin – Krankenkassen sollen künftig die Kosten für Verhütungspillen bis zum 22. Lebensjahr – und damit zwei Jahre länger als bisher – übernehmen. Das hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
Krankenkassen sollen Kosten für Verhütungspille länger tragen
21. Januar 2019
Bonn – In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor einem Suizidrisiko als Folge von Depressionen gewarnt werden. Auf Empfehlung der Europäischen
Warnhinweise wegen Depressions- und Suizidrisiko für hormonelle Verhütungsmittel
15. Januar 2019
Atlanta – US-Bioingenieure haben ein neues Depot-Kontrazeptivum entwickelt, das ohne ärztliche Hilfe angewendet werden könnte. Das in Nature Biomedical Engineering (2019; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER