Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

3.200 Jahre alte Knochenmetastasen

Dienstag, 18. März 2014

Durham – Ein vor 3.200 Jahren im Sudan gestorbener Mann könnte der bislang früheste gesicherte Fall einer metastasierten Krebserkrankung sein. Darauf deuten zahlreiche Knochenläsionen hin, die Archäologen in PLoS ONE (2014; doi: 10.1371/journal.pone.0090924) beschreiben.

Das Skelett war im Februar 2013 in einem Grab in Amara West am Nil 750 km flussab­wärts von Khartum gefunden worden. Es gehörte einem 20 bis 35 Jahre alten Mann, der um 1.200 vor Chr. gestorben ist. In den Wirbelkörpern, Rippen, Brustbein, Schlüssel­beinen, Schulterblättern, Becken sowie den Köpfen von Oberarm und Oberschenkel­knochen fielen der Archäologin Michaela Binder von der Universität Durham sofort zahlreiche 5 bis 25 Millimeter große Löcher auf. Konservatoren des Britischen Museums deuten sie als osteolytische Knochenmetastasen.

Ein postmortaler Insektenfraß schied aus, da viele Läsionen sich in der Tiefe erweitern. Gegen eine Pilzerkrankung sprach, dass die Läsionen nicht gleichmäßig über den Knochen verteilt sind. An einigen Stellen fanden sich Zonen einer Knochenneubildung, die bei systemischen Pilzinfektionen nicht auftreten, schreibt Binder. Ein multiples Myelom kommt ihrer Ansicht ebenfalls nicht als Diagnose infrage, da diese Knochentumore kleinere Läsionen hinterlassen.

Der Ursprung des Tumors kann nicht geklärt werden, da keine Weichteile erhalten sind. Binder vermutet, dass der Mann infolge einer Schistosomiasis an einem Blasen- oder Brustkrebs erkrankt sein könnte. Die Bilharziose ist auch heute noch eine häufige parasitäre Erkrankung am unteren Nil. Auch Umweltverschmutzung kommt als Krebsursache infrage.

Die ausgegrabenen Häuser verfügten über Holzöfen zum Heizen oder zum Brotbacken, die Räume hatten jedoch weder Schornsteine noch Fenster, so dass die Bewohner erheblichen Belastungen durch Rauch und Ruß ausgesetzt waren. Auch eine genetische Ursache der Krebserkrankung kann natürlich nicht ausgeschlossen werden.

Krebserkrankungen sind keinesfalls ein Phänomen des modernen Industriezeitalters. In den letzten Jahren wurden etwa 200 Fälle in Skeletten und Mumien beschrieben. Der älteste primäre Knochenkrebs wurde nach Auskunft des Britischen Museums bei einem 6.000 Jahre alten Skelett gefunden. Der älteste Fall mit Knochenmetastasen stammt aus der Zeit um 3.000 vor Chr. Die Diagnose sei allerdings umstritten, da nur der Schädel erhalten ist. Der jetzige Fund könnte deshalb der älteste gesicherte Fall einer metastasierten Krebserkrankung sein. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

03.05.17
München – Nach dem Fund von Hirnpräparaten aus der Zeit des Nationalsozialismus will die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) im Juni ein Forschungsprojekt zur Identifizierung von „Euthanasie“-Opfern......
20.04.17
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) will 75 Schädel aus „kolonialem Kontext“ an die Herkunftsländer zurückgeben. Die menschlichen Überreste hätten zur Neuropathologischen......
20.04.17
Mehr Besucher im Museum der Charité nach TV-Serie
Hamburg – Das Medizinhistorische Museum der Charité verzeichnet durch die historisch angelegte ARD-Produktion „Charité“ steigende Besucherzahlen. Darauf hat Thomas Schnalke, Direktor des......
06.04.17
Multiples Myelom: Medikamentöse Therapie in Studie einer Stammzelltherapie gleichwertig
Toulouse – Die Effektivität der medikamentösen Therapie des Multiplen Myeloms hat sich in den letzten Jahren so weit verbessert, dass in einer Phase 3-Studie im New England Journal of Medicine (2017;......
02.02.17
Infek­ti­ons­krankheiten im Visier von Mumienforschern
Hildesheim – In Hildesheim werden Mumien erforscht. Zum einen sollen die Lebensumstände der einbalsamierten Toten ergründet werden. Zum anderen hoffen Wissenschaftler, dass die Mumien auch......
20.01.17
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Bewertungsverfahren zu drei Varianten der Stammzelltransplantation bei multiplem Myelom unterbrochen und die Entscheidung über den möglichen......
11.01.17
München – Auf Initiative des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin und des Lehrstuhls für Technikgeschichte an der Technischen Universität München (TUM) nimmt die Forschergruppe......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige