NewsMedizinChina hat Tuberkuloseprävalenz halbiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

China hat Tuberkuloseprävalenz halbiert

Dienstag, 18. März 2014

Peking – Das DOTS-Schema, eine von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) propagierte Form der Tuberkulosebehandlung, hat sich in China als außerordentlich erfolgreich erwiesen. Einer Studie im Lancet (2014; doi: 10.1016/S0140-6736(13)62639-2) zufolge konnte die Zahl der Erkrankungen im Reich der Mitte in den letzten 20 Jahren halbiert werden.

DOTS steht für „Directly Observed Treatment, Short-Course“. Den Kern bildet die Einnahme der Tabletten unter der Aufsicht eines Gesundheitsarbeiters, die in der Praxis auf die ersten zwei Monate beschränkt ist. Sie soll die Adhärenz der auch bei unkompli­zierten Erkrankungen sechs bis acht Monate dauernden Therapie sicherstellen.

Die WHO hat das DOTS-Programm um weitere Aspekte erweitert, die von der Diagnose bis zum notwendigen Nachschub der Medikamente reichen. China hatte DOTS 1990 zunächst in 13 Provinzen eingeführt. Eine Umfrage im Jahr 2000 zeigte, dass die Tuberkulose in diesen Regionen um 30 Prozent gesenkt werden konnte, während es im Landesdurchschnitt nur 19 Prozent waren. Daraufhin wurde das Programm landesweit eingeführt.

Anzeige

Der Erfolg zeigte sich bei der jüngsten Umfrage aus dem Jahr 2010. Damals wurde an 176 Orten in allen 31 Festlandprovinzen 253.000 Personen im Alter von über 15 Jahren zur Röntgenreihenuntersuchung geladen. Bei einem positiven Befund wurde mittels Sputumuntersuchung gezielt nach Tuberkuloseerkrankungen gesucht. Die Ergebnisse, die Yu Wang von den chinesischen Centers for Disease Control and Prevention in Peking vorstellt, zeigen, dass die Tuberkulose-Prävalenz allein zwischen 2000 und 2010 um 57 Prozent gefallen ist, dreimal so stark wie im Jahrzehnt zuvor.

Der Anteil der Patienten, deren Tuberkulose nach dem DOTS-Schema behandelt wurde, ist im letzten Jahrzehnt von 15 auf 66 Prozent gestiegen. Dies hat dazu geführt, dass die Zahl der vorzeitigen Abbrüche und der Wiederholungen nach einem Rückfall deutlich zurückgegangen ist. Die meisten DOTS-Behandlungen wurden allerdings bei Patienten durchgeführt, deren Erkrankung bereits vor Einführung des Programms bekannt war. Es ist deshalb nicht auszuschließen, dass der Rückgang sich in den nächsten Jahren abflachen wird.

Für die WHO kommen die Ergebnisse gerade rechtzeitig. Sie will in diesem Jahr ein ehrgeiziges Programm verkünden, das für die Zeit zwischen 2015 und 2025 weltweit eine Halbierung der Erkrankungszahlen vorsieht. Dazu müssten allerdings auch jene 3 Millionen der schätzungsweise 9 Millionen Tuberkulosekranken erreicht werden, die derzeit keinen Kontakt zu einer medizinischen Versorgung haben.

Global gesehen ist die Tuberkulose eine Erkrankung der ärmsten Bevölkerungsgruppen. Dazu gehören Migranten, Flüchtlinge und Vertriebene, Gefangene, Eingeborene, ethnische Minderheiten und Drogenkonsumenten. Der Slogan des diesjährigen Welttuberkulosetags am 24. März lautet deshalb "Reach the 3 million“. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Genf – Medizinische Innovationen bei der Behandlung der Tuberkulose (Tb) erreichen laut der Hilfsorganisation „‚Ärzte ohne Grenzen“ viele Menschen nicht, weil viele Länder bei der Anpassung ihrer
Tuberkulose: Behandlung in weiten Teilen der Welt rückständig
22. September 2020
Borstel – Ein neues mögliches Testverfahren, um resistente Tuberkulose (Tb)-Stämme schneller bestimmen und somit effektiver behandeln zu können, haben Wissenschaftler am Forschungszentrum Borstel,
Neues Testverfahren zur Resistenzbestimmung bei Tuberkulose
21. September 2020
Athen – Eine Impfung mit dem über 100 Jahre alten Tuberkuloseimpfstoff BCG hat in einer randomisierten Studie bei Senioren die Zahl der Atemwegsinfektionen deutlich gesenkt. Der Grund könnte nach den
BCG-Impfung schützt ältere Menschen in Studie vor Atemwegsinfektionen
6. August 2020
Braunschweig – Ein internationales Expertengremium hat neue Empfehlungen für die Behandlung von Patienten mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien (NTM) herausgegeben. Für die European Respiratory Society
Neue Behandlungsempfehlungen für Patienten mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien
4. August 2020
Bonn/Nijmwegen – Der sogenannte Bacillus-Calmette-Guérin (BCG)-Impfstoff gegen Tuberkulose (Tb) macht Geimpfte auch für andere Infektionen unempfindlicher. Dieser Effekt ist lange bekannt, nicht
Warum der TB-Impfstoff die Empfänger auch für andere Infektionen unempfindlicher macht
24. Juli 2020
Boston – Eine wöchentliche Substitution hat in der Mongolei, einer Region mit einer verbreiteten Vitamin-D-Unterversorgung, bei Kindern den Mangel behoben. Die erhoffte präventive Wirkung auf eine
Vitamin D schützt nicht vor Tuberkulose und anderen schweren Atemwegsinfektionen
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER