NewsAuslandEU schickt Freiwillige zu humanitären Einsätzen in Krisengebiete
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU schickt Freiwillige zu humanitären Einsätzen in Krisengebiete

Mittwoch, 19. März 2014

Brüssel – EU-Bürger können künftig mit einem neuen Freiwilligendienst der Europä­ischen Union (EU) als Entwicklungshelfer für gemeinnützige Organisationen oder Einrichtungen in Katastrophengebieten außerhalb der EU arbeiten. Für die Ausbildung und den Einsatz der ehrenamtlichen Helfer investiert die EU bis 2020 knapp 150 Millionen Euro. Das Programm richtet sich an Interessenten aus den EU-Mitgliedstaaten sowie aus Partnerländern ab einem Alter von 18 Jahren. Rechtsgrundlage ist der Vertrag von Lissabon, der eine ergänzende und unterstützende Kompetenz der EU für den Katastrophenschutz vorsieht.

Im Jahr 2011 startete bereits eine Pilotphase des Europäischen Freiwilligenkorps für humanitäre Hilfe (European Voluntary Humanitarian Aid Corps - EVHAC) in Budapest. Dabei wurden 100 Entwicklungshelfer auf ihren Einsatz in Krisenregionen und die Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen vorbereitet. Zu den Organisationen, die sich an dem Projekt beteiligen, gehören die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewe­gung, der Johanniterorden und Caritas International.

Anzeige

Die Freiwilligen sollen in Krisenregionen außerhalb der EU eingesetzt werden, wo nach Konflikten und Naturkatastrophen Not herrscht. Die EU-Kommission betont, dass die ehrenamtlichen Helfer niemals in Krisengebiete mit bewaffneten Auseinandersetzungen geschickt würden. Darüber hinaus werde es im Rahmen des Programms für Interessierte auch die Möglichkeit geben, Freiwilligenarbeit über das Internet von Zuhause aus zu leisten. Der Europäische Freiwilligendienst ist zudem kein Ersatz für den Zivil- oder Wehrdienst.

Die Art der Tätigkeiten der Freiwilligen im Rahmen des EVHAC soll breitgefächert sein und nicht nur die klassische humanitäre Krisenhilfe umfassen, sondern beispielsweise auch Maßnahmen zur Katastrophenvorsorge mit dem Ziel, die Katastrophenanfälligkeit der betroffenen Länder und Regionen zu vermindern, als auch Maßnahmen zur Sicherstellung einen reibungslosen Übergangs von der Nothilfe zur Entwicklungshilfe.

Klaus-Dieter Fritsche, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, äußerte sich im Oktober 2010 kritisch zur Schaffung des EVHAC: „Ein solches Freiwilligenkorps kann keinesfalls eine Europäische Einsatzorganisation für den Katastrophenschutz sein. Es kann die professionellen Organisationen des Katastrophenschutzes und der humani­tären Hilfe nicht ersetzen“, sagte er auf dem 6. Europäischen Bevölkerungs- und Karatrophenschutzkongress.

Das EU-Freiwilligenkorps könnte lediglich zur personellen Verstärkung professioneller Organisationen ebenso wie im Bereich der Nichtregierungsorganisationen dienen. Im engeren Bereich des Katastrophenschutzes sei besonderer Wert auf intensive und angemessene Schulung und Vorbereitung der Freiwilligen sowie ihre Integration in bestehende internationale humanitäre Hilfeleistungsverfahren zu legen, sagte Fritsche. © ps/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. August 2019
Rom – Nach einer rund drei Wochen langen Blockade auf dem Mittelmeer sind die 83 Migranten von dem Rettungsschiff „Open Arms“ nun doch in Italien an Land gegangen. Alle Menschen durften in der Nacht
„Open Arms“: Migranten gehen in Italien an Land
20. August 2019
Lampedusa – Die Lage auf dem spanischen Rettungsschiff „Open Arms“ ist nach wochenlangem Tauziehen um einen sicheren Hafen für die Migranten außer Kontrolle geraten. Mehr als ein Dutzend Migranten
Brisante Lage auf Rettungsschiff: Migranten springen ins Wasser
19. August 2019
Madrid – Die spanische Regierung hat dem Rettungsschiff „Open Arms“ im Ringen um eine Lösung für die 107 Migranten an Bord die Balearischen Inseln als sicheren Hafen angeboten. Das teilte die
Spanien bietet „Open Arms“ Balearen als sicheren Hafen an
16. August 2019
Rom – Wegen „medizinischer Komplikationen“ sind nach Angaben der spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms weitere Migranten von Bord ihres Rettungsschiffes gegangen. Drei Menschen bräuchten
Migranten mit medizinischen Komplikationen dürfen Rettungsschiff verlassen
15. August 2019
Berlin – Syrien war im ersten Halbjahr dieses Jahres zum dritten Mal in Folge das Land, in dem die meisten humanitären Helfer ums Leben kamen. Seit Jahresbeginn wurden dort 18 Männer und Frauen bei
Syrien weiterhin gefährlichster Ort für humanitäre Helfer
15. August 2019
Rom – Nach Aufhebung eines Verbots des italienischen Innenministers durch ein Verwaltungsgericht in Rom ist das Rettungsschiff „Open Arms“ mit 147 Migranten an Bord in den Territorialgewässern des
„Open Arms“ fährt in italienische Gewässer ein
14. August 2019
New York – Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat einen besseren Schutz der Zivilbevölkerung in Konflikten angemahnt. „Täglich gibt es in Krisengebieten Angriffe auf Zivilpersonen, auf humanitäre
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER