NewsAuslandEU schickt Freiwillige zu humanitären Einsätzen in Krisengebiete
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU schickt Freiwillige zu humanitären Einsätzen in Krisengebiete

Mittwoch, 19. März 2014

Brüssel – EU-Bürger können künftig mit einem neuen Freiwilligendienst der Europä­ischen Union (EU) als Entwicklungshelfer für gemeinnützige Organisationen oder Einrichtungen in Katastrophengebieten außerhalb der EU arbeiten. Für die Ausbildung und den Einsatz der ehrenamtlichen Helfer investiert die EU bis 2020 knapp 150 Millionen Euro. Das Programm richtet sich an Interessenten aus den EU-Mitgliedstaaten sowie aus Partnerländern ab einem Alter von 18 Jahren. Rechtsgrundlage ist der Vertrag von Lissabon, der eine ergänzende und unterstützende Kompetenz der EU für den Katastrophenschutz vorsieht.

Im Jahr 2011 startete bereits eine Pilotphase des Europäischen Freiwilligenkorps für humanitäre Hilfe (European Voluntary Humanitarian Aid Corps - EVHAC) in Budapest. Dabei wurden 100 Entwicklungshelfer auf ihren Einsatz in Krisenregionen und die Zusammenarbeit mit Hilfsorganisationen vorbereitet. Zu den Organisationen, die sich an dem Projekt beteiligen, gehören die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewe­gung, der Johanniterorden und Caritas International.

Anzeige

Die Freiwilligen sollen in Krisenregionen außerhalb der EU eingesetzt werden, wo nach Konflikten und Naturkatastrophen Not herrscht. Die EU-Kommission betont, dass die ehrenamtlichen Helfer niemals in Krisengebiete mit bewaffneten Auseinandersetzungen geschickt würden. Darüber hinaus werde es im Rahmen des Programms für Interessierte auch die Möglichkeit geben, Freiwilligenarbeit über das Internet von Zuhause aus zu leisten. Der Europäische Freiwilligendienst ist zudem kein Ersatz für den Zivil- oder Wehrdienst.

Die Art der Tätigkeiten der Freiwilligen im Rahmen des EVHAC soll breitgefächert sein und nicht nur die klassische humanitäre Krisenhilfe umfassen, sondern beispielsweise auch Maßnahmen zur Katastrophenvorsorge mit dem Ziel, die Katastrophenanfälligkeit der betroffenen Länder und Regionen zu vermindern, als auch Maßnahmen zur Sicherstellung einen reibungslosen Übergangs von der Nothilfe zur Entwicklungshilfe.

Klaus-Dieter Fritsche, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, äußerte sich im Oktober 2010 kritisch zur Schaffung des EVHAC: „Ein solches Freiwilligenkorps kann keinesfalls eine Europäische Einsatzorganisation für den Katastrophenschutz sein. Es kann die professionellen Organisationen des Katastrophenschutzes und der humani­tären Hilfe nicht ersetzen“, sagte er auf dem 6. Europäischen Bevölkerungs- und Karatrophenschutzkongress.

Das EU-Freiwilligenkorps könnte lediglich zur personellen Verstärkung professioneller Organisationen ebenso wie im Bereich der Nichtregierungsorganisationen dienen. Im engeren Bereich des Katastrophenschutzes sei besonderer Wert auf intensive und angemessene Schulung und Vorbereitung der Freiwilligen sowie ihre Integration in bestehende internationale humanitäre Hilfeleistungsverfahren zu legen, sagte Fritsche. © ps/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
New York – Die Coronapandemie verschlechtert Hilfsorganisationen zufolge die weltweite Ernährungslage. Vor den Veranstaltungen zum 75. Geburtstag der Vereinten Nationen in New York forderte die
Hilfsorganisationen warnt vor Verschärfung der Ernährungskrise
21. September 2020
Berlin – Deutsche Flüchtlingshelfer im Mittelmeer haben den italienischen Behörden Schikane vorgeworfen. Das Rettungsschiff „Sea-Watch 4“ werde unter „fadenscheinigen Bedingungen“ am Auslaufen im
Italien setzt „Sea-Watch 4“ in Palermo fest
21. September 2020
Lesbos – Die akute Krise der obdachlos gewordenen Migranten auf der griechischen Insel Lesbos ist nach Aussagen des stellvertretenden Migrationsministers Notis Mitarakis erst einmal vorbei. „Wir haben
Rund 10.000 Migranten im neuen Zeltlager auf Lesbos
17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Coronaimpfstoff
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER