NewsPolitikDeutschland bei Lebenswartung und subjektivem Gesundheitsgefühl im Mittelfeld
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland bei Lebenswartung und subjektivem Gesundheitsgefühl im Mittelfeld

Mittwoch, 19. März 2014

Brüssel/Paris – Deutschland liegt bei der durchschnittlichen Lebenswartung knapp über dem Durchschnitt aller Staaten, die Mitglied in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sind. Beim subjektiven Gesundheitsgefühl liegt es allerdings darunter. Das berichtet die OECD in einem neuen Überblick „Society at a Glance 2014“.

Die durchschnittliche Lebenserwartung von Männern und Frauen in Deutschland liegt danach bei 80,8 Jahren. Deutschland liegt damit auf Platz 18 der betrachteten Staaten hinter Korea und Kanada. Auf Platz 1 liegen die Schweiz mit 82,8 und Japan mit 82,7 Jahren. Zum Vergleich: Die USA belegen bei der Lebenserwartung mit 78,7 Jahren Platz 26 hinter Dänemark.

Anzeige

Mentalitätsunterschiede zwischen den Ländern signalisiert eine weitere Erhebung: Beim subjektiven Gesundheitsgefühl rangieren die US-Amerikaner auf Platz 1, während die Deutschen unter dem Durchschnitt auf Platz 23 liegen – hinter der Türkei und Mexiko.

Bei den Gesundheitsausgaben pro Kopf rangiert Deutschland auf Platz 7. Diese Liste führen die Vereinigten Staaten mit deutlichem Abstand an: Das Land wendet 8.508 US-Dollar pro Person und Jahr im Gesundheitswesen auf. Norwegen auf Platz 2 der Pro-Kopf-Ausgaben wendet 5.669 US-Dollar auf, die Schweiz 5.643. In Deutschland liegen die Ausgaben pro Kopf bei 4.495 US-Dollar. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. August 2019
Kamenz – Die Gesundheitsausgaben lagen 2017 zwischen 2,7 Milliarden Euro in Bremen und 81,8 Milliarden Euro in Nordrhein-Westfalen. In Brandenburg waren die Pro-Kopf-Ausgaben mit 4.858 Euro am
Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben in Brandenburg am höchsten
10. Juli 2019
Luxemburg – In der Europäischen Union (EU) sind im zweiten Jahr in Folge weniger Menschen geboren worden als gestorben. 2018 standen 5,0 Millionen Geburten 5,3 Millionen Sterbefälle gegenüber, wie das
Mehr Sterbefälle als Geburten in der EU
9. Juli 2019
Wiesbaden – Die weltweite Zahl der Menschen ab 100 Jahren ist im vergangenen Jahr auf den neuen Höchstwert von rund 533.000 gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des
Zahl der über 100-Jährigen steigt deutlich an
23. April 2019
Berlin – Vor allem weibliche 100-Jährige werden in Deutschland künftig keine Seltenheit mehr sein. Sofern die aktuellen medizinischen und gesellschaftlichen Trends anhalten, dürfte im Schnitt mehr als
Jedes dritte neugeborene Mädchen wird 100 Jahre alt
5. April 2019
Genf – Anders als in den meisten Ländern der Welt geht in den USA die Lebenserwartung zurück. Bis 2014 ging es dort nach der neuen Gesundheitsstatistik der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) noch
In den USA geht die Lebenserwartung zurück
21. März 2019
Wiesbaden – Vor allem deutlich gestiegene Ausgaben für die Pflegeversicherung haben die Gesundheitsausgaben in Deutschland spürbar steigen lassen. 2017 wurden 375,6 Milliarden Euro oder 4.544 Euro pro
Höhere Pflegeausgaben lassen Gesundheitsausgaben steigen
14. März 2019
Gütersloh – Mehr Geburten und Zuwanderung reichen einer Untersuchung zufolge nicht aus, um die Negativfolgen der demografischen Alterung für die soziale Sicherung in Deutschland aufzufangen. „Selbst
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER