NewsPolitikDeutschland bei Lebenswartung und subjektivem Gesundheitsgefühl im Mittelfeld
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutschland bei Lebenswartung und subjektivem Gesundheitsgefühl im Mittelfeld

Mittwoch, 19. März 2014

Brüssel/Paris – Deutschland liegt bei der durchschnittlichen Lebenswartung knapp über dem Durchschnitt aller Staaten, die Mitglied in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sind. Beim subjektiven Gesundheitsgefühl liegt es allerdings darunter. Das berichtet die OECD in einem neuen Überblick „Society at a Glance 2014“.

Die durchschnittliche Lebenserwartung von Männern und Frauen in Deutschland liegt danach bei 80,8 Jahren. Deutschland liegt damit auf Platz 18 der betrachteten Staaten hinter Korea und Kanada. Auf Platz 1 liegen die Schweiz mit 82,8 und Japan mit 82,7 Jahren. Zum Vergleich: Die USA belegen bei der Lebenserwartung mit 78,7 Jahren Platz 26 hinter Dänemark.

Anzeige

Mentalitätsunterschiede zwischen den Ländern signalisiert eine weitere Erhebung: Beim subjektiven Gesundheitsgefühl rangieren die US-Amerikaner auf Platz 1, während die Deutschen unter dem Durchschnitt auf Platz 23 liegen – hinter der Türkei und Mexiko.

Bei den Gesundheitsausgaben pro Kopf rangiert Deutschland auf Platz 7. Diese Liste führen die Vereinigten Staaten mit deutlichem Abstand an: Das Land wendet 8.508 US-Dollar pro Person und Jahr im Gesundheitswesen auf. Norwegen auf Platz 2 der Pro-Kopf-Ausgaben wendet 5.669 US-Dollar auf, die Schweiz 5.643. In Deutschland liegen die Ausgaben pro Kopf bei 4.495 US-Dollar. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. August 2020
München – Der Freistaat Bayern will die Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2 im medizinischen Bereich ausweiten und hat dazu eine Finanzierungslücke geschlossen. Zum Schutz der Patienten sowie der
Bayern verstärkt Coronatests in Krankenhäusern und Rehakliniken
29. Juli 2020
Wiesbaden – Frauen sind in Deutschland bei der Geburt des ersten Kindes zunehmend älter. Im vergangenen Jahr bekamen Mütter ihr erstes Baby im Durchschnitt mit 30,1 Jahren, wie das Statistische
Trend zur späten Geburt: Mütter bei erstem Kind immer älter
15. Juli 2020
Paris – Die Weltbevölkerung soll einer großangelegten Studie zufolge bis 2100 deutlich weniger stark wachsen als bislang von den Vereinten Nationen (UN) vorhergesagt. Ein internationales Forscherteam
Weltbevölkerung wächst weniger als angenommen
13. Juli 2020
Wiesbaden – Frauen in Deutschland haben im vergangenen Jahr weniger Babys auf die Welt gebracht als 2018. So lag die Zahl der Neugeborenen bei rund 778.100, das waren etwa 9.400 Kinder weniger als im
2019: Weniger Geburten, weniger Tote
29. Juni 2020
Wiesbaden – Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung hat eine schnellere und bessere Erfassung der Sterblichkeit in Deutschland angemahnt. Die Pandemie habe bei der bisherigen Erfassung
Bundesinstitut will bessere Erfassung der Sterblichkeit
13. Mai 2020
Genf – Die Lebenserwartung wächst weltweit dank besserer Gesundheitsversorgung: In Ländern mit niedrigen Einkommen stieg sie zwischen 2000 und 2016 um elf Jahre auf durchschnittlich 62,7 Jahre. Das
Lebenserwartung auch in ärmeren Ländern gestiegen
12. Mai 2020
Wiesbaden – Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter angestiegen. Nach Schätzungen auf Basis vorliegender Zahlen lagen sie im vergangenen Jahr bei 407,4 Milliarden Euro. Das sind 4,3 Prozent
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER