NewsÄrzteschaftKV Brandenburg will Vertrag für Praxen mit hohen Fallzahlen ausweiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Brandenburg will Vertrag für Praxen mit hohen Fallzahlen ausweiten

Mittwoch, 19. März 2014

Potsdam – Auf ihren Vertrag mit der AOK Nordost „Förderung fallzahlstarker Versorger­praxen zur Sicherung der Patientenversorgung“ hat die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) hingewiesen. „Notwendig ist, dass auch andere Kassen solche Verträge mit uns abschließen“, plädierte der stellvertretende KV-Vorsitzende Peter Noack an die Krankenkassen.

Hintergrund ist, dass ab einer bestimmten Patientenzahl die Vergütung der einzelnen Leistung im Allgemeinen abgestaffelt wird. „Da wir in Brandenburg bundesweit die geringste Arztdichte haben, werden mit dieser Regelung die fallzahlstarken Versorger­praxen finanziell benachteiligt“, erläuterte Noack. Der Vertrag mit der AOK mildere diese Benachteiligung. Ziel sei, Praxen mit hohem Patientenaufkommen in den weniger gut versorgten Regionen Brandenburgs finanziell zu unterstützen. „Zugleich wird damit ein Anreiz für neue Niederlassungen geschaffen”, so der KV-Vize.

„Mit diesem Vertrag möchten wir das überdurchschnittliche Engagement der Ärzte gerade in Regionen mit geringer Arztdichte und damit höherem Patientenaufkommen unterstützen“, erläuterte Harald Möhlmann, Geschäftsführer Versorgungsmanagement der AOK Nordost.

Anzeige

Der Vertrag fördert hausärztliche Praxen in unterversorgten Regionen wie Schwedt und Guben sowie fallzahlstarke Facharztpraxen, die viele Patienten aufgrund ihrer fachlichen Spezialisierung auch aus anderen, weiter entfernten Regionen betreuen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Berlin – Hohes Vertrauen, aber Überschätzung der Dringlichkeit des eigenen gesundheitlichen Anliegens: Laut der alljährlichen Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
Dringlichkeit von Terminen wird oft überschätzt
15. August 2019
Kollnburg – Mit einem Verweis auf ihren Beziehungsstatus bei der Suche nach einem Hausarzt für eine niederbayerische Gemeinde hat Bürgermeisterin Josefa Schmid (45, FDP) offensichtlich ins Schwarze
Ärztemangel: Bürgermeisterin wirbt als Single um Hausarzt
14. August 2019
Frankfurt am Main – Angesichts aktueller gesellschaftlicher Veränderungen hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen erneut dazu aufgerufen, die Zahl der Medizinstudienplätze zu erhöhen. Der hohe
Landesärztekammer Hessen plädiert erneut für mehr Medizinstudienplätze
13. August 2019
Schwerin – Mit einem Wettbewerb um sechs Millionen Euro soll die Versorgung mit Haus- und Kinderärzten in Mecklenburg-Vorpommern verbessert werden. Gesucht würden die besten Lösungen für den Ausbau
Mecklenburg-Vorpommern sucht neue Modelle für die Versorgung auf dem Land
12. August 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) verstärkt die Bemühungen, mehr Pflegefachkräfte aus dem Ausland für Deutschland zu gewinnen. Nach einer Reise ins Kosovo will seine Parlamentarische
Pflegefachkräfte händeringend gesucht
8. August 2019
Mainz – Ein positives Fazit der Nieder­lassungs­förderung für Hausärzte in Rheinland-Pfalz hat die Landesregierung des Bundeslandes gezogen. „Es ist sehr erfreulich, dass wir in diesem Jahr bereits 21
Rheinland-Pfalz zieht positives Fazit der Niederlassungsförderung
29. Juli 2019
Potsdam – Die ambulante Versorgung der Brandenburger hat sich nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in Potsdam in den vergangenen Jahren verbessert. Um ein bedarfsgerechtes Versorgungsniveau in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER