NewsÄrzteschaftFacharzt für Schmerzmedizin gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Facharzt für Schmerzmedizin gefordert

Mittwoch, 19. März 2014

Frankfurt am Main/Freiburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert in einem offenen Brief an Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) die Einführung eines Facharztes für Schmerzmedizin. „Chronische Schmerzen müssen als eigenständige Erkrankung diagnostiziert und therapiert werden. Dementsprechend müssen universitäre Lehrinhalte entwickelt und in der Weiter­bildungs­ordnung umgesetzt werden“, begründet  DGS-Präsident Gerhard Müller-Schwefe die Forderung der Fachgesellschaft.

Er spricht sich außerdem dafür aus, „bestehende Strukturen so zu verändern, dass es einerseits eine Bedarfsplanung für schmerzmedizinisch tätige Ärzte gibt und andererseits über den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss definiert wird, welche Kompetenzen Ärzte aufweisen müssen“. Die Schmerzmediziner fordern zudem, die Medikamen­tenaus­nahmeliste zum Austausch von Opioiden umzusetzen.

Anzeige

In Deutschland litten 15 Millionen Menschen unter chronischen Schmerzen, sagte Müller-Schwefe zu Beginn des „Deutschen Schmerz- und Palliativtages“ heute in Frankfurt am Main. Bisher scheitere die Behandlung der Patienten daran, dass komplexe Schmerzen von verschiedenen Fachärzten behandelt werden würden. Deren Kapazitäten reichten aber für die Vielzahl der Patienten nicht aus.

Der Schmerzmediziner Christof Müller-Busch, setzte sich in der Katholischen Akademie Freiburg für eine Ausweitung der Palliativmedizin ein. Trotz großer Fortschritte in der Schmerztherapie und der palliativen Betreuung von Schwerstkranken in den vergan­genen Jahren müssten in Deutschland noch zu viele Patienten unter großen Schmerzen sterben. „Das könnte durch die Anwendung vielfach erprobter Behandlungstechniken verhindert werden.“ © Kli/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103970
DöringDöring
am Donnerstag, 22. Mai 2014, 19:13

Facharzt für Schmerzmedizin erforderlich?

Es geht hier nur darum, dass man den niedergelassenen Kollegen wieder teure Kurse verkaufen kann.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2019
Hanover – Patienten haben weniger Schmerzen, wenn ihre Ärzte selbst an die Wirksamkeit der Behandlung glauben. Das geht aus einer Studie in Nature Human Behaviour hervor. Demnach spiegele sich die
Erwartungen des Arztes beeinflussen Schmerzempfinden von Patienten
14. Oktober 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit dem Serotonin-Agonisten Lasmiditan ein neues Medikament zur Behandlung von Migräneattacken bei Erwachsenen zugelassen. Lasmiditan darf anders als
USA: Serotonin-Agonist Lasmiditan zur Behandlung von Migräneattacken zugelassen
9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Washington – In der Opioid-Krise in den USA hat der Arzneimittel-Hersteller Johnson & Johnson einem Millionenvergleich zugestimmt. Der Pharmakonzern teilte gestern mit, sich mit den von der
Johnson & Johnson stimmt in US-Opioid-Krise Millionen-Vergleich zu
16. September 2019
Bristol – Die Einnahme von Paracetamol in der mittleren bis späten Schwangerschaft, die allgemein als sicher eingestuft wird, war in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Paediatric and Perinatal
Studie: Paracetamol in der Schwangerschaft könnte das spätere Verhalten der Kinder beeinflussen
16. September 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Purdue Pharma, gegen den fast 2.300 Klagen wegen seines süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin anhängig sind, hat Insolvenz beantragt. Mit dem Insolvenzverfahren
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER