NewsMedizinProteomanalyse zur Früherkennung des Pankreaskarzinoms
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Proteomanalyse zur Früherkennung des Pankreaskarzinoms

Mittwoch, 19. März 2014

Göteborg – Die Dignität von Pankreaszysten, ein häufiger Zufallsbefund in der Computer- und Kernspintomographie bei älteren Patienten, könnte durch eine Proteomanalyse genauer abgeklärt werden als mit bisherigen Methoden, berichtet eine schwedische Forschergruppe im Journal of the National Cancer Institute (2014; doi: 10.1093/jnci/djt439).

Etwa ein Fünftel aller Menschen entwickelt im Alter Zysten im Pankreas. Bei verdächtigen Läsionen erfolgt eine Punktion der Zystenflüssigkeit. Sie enthält im Fall einer Krebs­erkran­kung oder seiner Vorstufen häufig Mucine. Diese Glykoproteine lassen sich mit konventionellen Antikörpertests jedoch nur schwer identifizieren, da die Besetzung mit Zuckermolekülen sehr variabel ist. Besser geeignet ist hier eine Proteomanalyse, bei der einzelne Mucine mittels Massenspektrometrie identifiziert werden.

Karolina Jabbar von der Sahlgrenska Akademie in Göteborg und Mitarbeiter haben ein proteomisches Mucin-Profiling zunächst an 28 Patienten mit Verdacht auf ein Pankreas­karzinom erprobt und die Ergebnisse dann in einer zweiten Kohorte von 50 Patienten validiert.

Anzeige

Bei allen Patienten wurde eine endosonographisch-geführte Aspiration der Pankreas­zyste durchgeführt. Die Proben wurden nach den gegenwärtigen Standards zytologisch auf Tumorzellen hin untersucht und der Tumormarker CEA wurde bestimmt. Diese Ergebnisse wurden dann mit dem Mucin-Profiling verglichen.

Wie Jabbar berichtet, erkannte das Mucin-Profiling die prämalignen oder malignen Läsionen mit einer Genauigkeit von 97,5 Prozent zuverlässiger als die Zytologie (Genauigkeit: 71,4 Prozent) und die CEA-Konzentration in der Zystenflüssigkeit (Genauigkeit:78,0 Prozent), wobei es kaum Unterschiede zwischen den beiden Kohorten gab.

Die neuen Tests könnten die Früherkennung des Pankreaskarzinoms verbessern, glaubt Jabbar, vor allem aber könnten sie einige Patienten mit einem falsch-positiven Befund in den bisherigen Tests vor einer unnötigen Operation bewahren. Angesichts der kleinen Fallzahl bleibt abzuwarten, ob andere Zentren die Ergebnisse bestätigen werden.

In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 15.000 Menschen am Pankreaskarzinom. Der Krebs hat die niedrigste Überlebensrate unter allen Krebserkrankungen. Eine allgemeine Früherkennung gibt es bisher nicht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2018
London – In Kombination mit einer Chemotherapie könnte Cannabidiol (CBD) von Vorteil bei der Therapie von Bauchspeicheldrüsenkrebs sein. Das berichten Forscher der Queen Mary University in London und
Cannabinoid verbessert die Überlebensrate von Mäusen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs
22. Juni 2018
Dresden – Patienten mit Pankreaskrebs, deren Tumorzellen spezielle Mutationen zeigen, sind medikamentöse angreifbar. Das berichten Wissenschaftler des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT)
Bauchspeicheldrüsenkrebs: Seltene Genveränderungen machen Tumor angreifbar
20. Juni 2018
Rochester/Minnesota – Mehr als 5 % aller Patienten mit duktalem Pankreaskarzinom weisen Mutationen in 6 Genen auf, die in einer Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 319: 2401–2409) mit
Keimzellmutationen in sechs Genen häufige Ursache des Pankreaskarzinoms
1. Juni 2018
München – Ein neuer Anti-Krebswirkstoff könnte gegen mehr Krebsarten eingesetzt werden, als bisher angenommen. Ein Team der Technischen Universität München (TUM) zeigte im Mausmodell und an
SHP2-Inhibitoren auch gegen Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs einsetzbar
8. Februar 2018
München – Bauchspeicheldrüsenkrebs zählt zu den Krebserkrankungen mit der höchsten Sterblichkeit. Bestimmte Gen-Vervielfältigungen könnten die besondere Aggressivität und frühe Metastasierung dieser
Gen-Vervielfältigungen könnten Aggressivität von Pankreastumoren erklären
19. September 2017
Rehovot/Israel – Viele Pankreaskarzinome enthalten Bakterien, die offenbar aus dem Duodenum in den Tumor gelangen und möglicherweise die Entwicklung einer Resistenz auf das Zytostatikum Gemcitabin
Pankreaskarzinom: Bakterien im Tumor fördern Resistenz auf Gemcitabin
13. September 2017
Essen – Die Deutsche Krebshilfe fördert ein neues Verbundprojekt zu Therapieresistenzen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Leiter ist Jens Siveke vom Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) der Universitätsklinik
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER