Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Proteomanalyse zur Früherkennung des Pankreaskarzinoms

Mittwoch, 19. März 2014

Göteborg – Die Dignität von Pankreaszysten, ein häufiger Zufallsbefund in der Computer- und Kernspintomographie bei älteren Patienten, könnte durch eine Proteomanalyse genauer abgeklärt werden als mit bisherigen Methoden, berichtet eine schwedische Forschergruppe im Journal of the National Cancer Institute (2014; doi: 10.1093/jnci/djt439).

Etwa ein Fünftel aller Menschen entwickelt im Alter Zysten im Pankreas. Bei verdächtigen Läsionen erfolgt eine Punktion der Zystenflüssigkeit. Sie enthält im Fall einer Krebs­erkran­kung oder seiner Vorstufen häufig Mucine. Diese Glykoproteine lassen sich mit konventionellen Antikörpertests jedoch nur schwer identifizieren, da die Besetzung mit Zuckermolekülen sehr variabel ist. Besser geeignet ist hier eine Proteomanalyse, bei der einzelne Mucine mittels Massenspektrometrie identifiziert werden.

Karolina Jabbar von der Sahlgrenska Akademie in Göteborg und Mitarbeiter haben ein proteomisches Mucin-Profiling zunächst an 28 Patienten mit Verdacht auf ein Pankreas­karzinom erprobt und die Ergebnisse dann in einer zweiten Kohorte von 50 Patienten validiert.

Bei allen Patienten wurde eine endosonographisch-geführte Aspiration der Pankreas­zyste durchgeführt. Die Proben wurden nach den gegenwärtigen Standards zytologisch auf Tumorzellen hin untersucht und der Tumormarker CEA wurde bestimmt. Diese Ergebnisse wurden dann mit dem Mucin-Profiling verglichen.

Wie Jabbar berichtet, erkannte das Mucin-Profiling die prämalignen oder malignen Läsionen mit einer Genauigkeit von 97,5 Prozent zuverlässiger als die Zytologie (Genauigkeit: 71,4 Prozent) und die CEA-Konzentration in der Zystenflüssigkeit (Genauigkeit:78,0 Prozent), wobei es kaum Unterschiede zwischen den beiden Kohorten gab.

Die neuen Tests könnten die Früherkennung des Pankreaskarzinoms verbessern, glaubt Jabbar, vor allem aber könnten sie einige Patienten mit einem falsch-positiven Befund in den bisherigen Tests vor einer unnötigen Operation bewahren. Angesichts der kleinen Fallzahl bleibt abzuwarten, ob andere Zentren die Ergebnisse bestätigen werden.

In Deutschland erkranken jedes Jahr rund 15.000 Menschen am Pankreaskarzinom. Der Krebs hat die niedrigste Überlebensrate unter allen Krebserkrankungen. Eine allgemeine Früherkennung gibt es bisher nicht. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.09.17
Pankreaskarzinom: Bakterien im Tumor fördern Resistenz auf Gemcitabin
Rehovot/Israel – Viele Pankreaskarzinome enthalten Bakterien, die offenbar aus dem Duodenum in den Tumor gelangen und möglicherweise die Entwicklung einer Resistenz auf das Zytostatikum Gemcitabin......
13.09.17
Neues Verbundprojekt will Resistenzen bei Pankreaskarzinom erforschen
Essen – Die Deutsche Krebshilfe fördert ein neues Verbundprojekt zu Therapieresistenzen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Leiter ist Jens Siveke vom Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) der Universitätsklinik......
20.08.17
Pankreaskarzinom: Harnstoffzyklus könnte Therapieansatz bieten
Boston – Ein Schlüsselenzym im Harnstoffzyklus, über den die Zellen des Pankreaskarzinoms den beim Proteinabbau anfallenden Stickstoff eliminieren, könnte ein dringend benötigter neuer Angriffspunkt......
02.08.17
Pankreaskarzinom: Schnelle Operation häufiger erfolgreich (und kostengünstiger)
Birmingham – Die Verkürzung der Wartezeit von der Diagnose eines Pankreaskarzinoms bis zur Operation hat an einer britischen Klinik den Anteil der Patienten erhöht, bei denen der Tumor erfolgreich......
17.07.17
Pankreaskarzinom: Biomarker für die Früherkennung entdeckt
Philadelphia – US-Forscher haben einen Biomarker für eine Vorstufe des Pankreaskarzinoms entdeckt, der in Kombination mit CA19-9 zur Früherkennung eingesetzt werden könnte. Erste klinische Studien in......
31.05.17
Bauchspeichel­drüsenkrebs: Neuer Forschungsverbund erforscht molekulare Mechanismen
Göttingen – Ein neuer Göttinger Forschungsverbund widmet sich der Erforschung der molekularen Vorgänge bei der Entstehung und dem Verlauf von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Neben der Universitätsmedizin......
13.04.17
Laparoskopisches Pankreasregister: 34 Zentren veröffentlichen Ergebnisse operativer Eingriffe
Aalen/Freiburg/Marburg/Lübeck – Bei den in Deutschland durchgeführten Eingriffen bei Pankreaserkrankungen kommt es zumeist zur laparoskopischen Pankreaslinksresektion. Diese wurde unter den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige