NewsMedizinMS: Statine verlangsamen Hirnatrophie im fortgeschrittenen Stadium
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

MS: Statine verlangsamen Hirnatrophie im fortgeschrittenen Stadium

Mittwoch, 19. März 2014

pa

London – Die Behandlung mit dem Lipidsenker Simvastatin, der in Tiermodellen eine Wirk­sam­keit gegen Autoimmunerkrankungen zeigt, hat in einer Phase II-Studie im Lancet (2014; doi: 10.1016/S0140-6736(13)62242-4) das Fortschreiten der Hirnatrophie bei Patienten mit sekundär progredienter multipler Sklerose (MS) verlangsamt. Ein günstiger Einfluss auf den klinischen Verlauf konnte nicht sicher gezeigt werden.

Im Gegensatz zu den Frühphasen der Erkrankung, für die mehrere krankheits­modi­fizierende Wirkstoffe zur Verfügung stehen, sind die Behandlungsmöglichkeiten bei der sekundär progredienten multiplen Sklerose begrenzt. Statine sind ein ungewöhn­licher Ansatz, der im Wesentlichen auf den Ophthalmologen John Greenwood vom University College London zurückgeht.

Anzeige

Greenwood ist davon überzeugt, dass Statine den Angriff der T-Zellen auf die Myelin­scheiden bremsen können, der für die MS verantwortlich ist. Statine sollen darüber hinaus die Migration der Leukozyten durch die Blut-Hirnschranke verhindern. Hierfür gebe es Hinweise aus tierexperimentellen Studien.

Die Wirkung bei der progredienten multiplen Sklerose wurde an drei Behandlungszen­tren in Großbritannien an 140 Patienten untersucht. Sie wurden über zwei Jahre entweder mit 80 mg/die Simvastatin oder Placebo behandelt. Primärer Endpunkt war die Verminderung des Hirnvolumens in der Kernspintomographie.

Hier kam es, wie Jeremy Chataway vom University College London und Mitarbeiter jetzt berichten, tatsächlich zu einer Abschwächung: Während das Hirnvolumen im Place­bo-Arm jährlich um 0,584 Prozent an Volumen abnahm, war die „Atrophierate“ unter Simvastatin auf 0,288 Prozent pro Jahr vermindert. Das ist eine relative Reduktion um 43 Prozent, die in der statistischen Auswertung signifikant war, deren klinische Relevanz jedoch unklar bleibt.

Die mit Simvastatin behandelten Patienten hatten am Ende der Studie zwar mit 5,93 versus 6,35 Punkten etwas bessere Werte im Expanded Disability Scale Status (EDSS), der das Ausmaß der neurologischen Behinderungen mit 0 bis 10 Punkte bewertet. Auch in der „Multiple Sclerosis Impact Scale-29“ wurden die Patienten etwas besser bewertet.

Im „Multiple Sclerosis Functional Composite“ (MSFC) war dagegen kein Vorteil erkenn­bar. Der Nutzen der Therapie ist deshalb nach Ansicht von Chataway derzeit nicht belegt. Er hofft auf eine weitere Phase-III-Studie, der aufgrund der geringen Kosten und der hohen Sicherheit des Medikaments auch nach Ansicht der Editorialistin Jacqueline Palace vom Radcliffe Hospital in Oxford nichts entgegenstehen sollte. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Bethesda – Hirnläsionen mit einem Randsaum, die zuerst in 7-Tesla-Magnetresonanztomografen (MRT) entdeckt wurden, inzwischen aber auch mit 3-Tesla-MRT darstellbar sind, zeigen einen besonders
Multiple Sklerose: Randsaum im 7-Tesla-MRT zeigt aggressive Läsionen an
2. August 2019
München – Neue Daten sprechen gegen die Hypothese, dass Impfungen die Gefahr erhöhen, an einer Multiplen Sklerose (MS) zu erkranken. Eine entsprechende Studie der Technischen Universität München (TUM)
Kein Hinweis auf erhöhte MS-Erkrankungsrate nach Impfungen
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
Fingolimod erhöht Risiko auf Fehlbildungen
25. Juli 2019
Mannheim – Bestimmte Zellen im Gehirn – die „Projektionsneurone“ – spielen eine zentrale Rolle bei den Gehirnveränderungen, die mit der Multiplen Sklerose (MS) einhergehen. Das berichten Forscher der
Projektionsneurone besonders anfällig für Schäden im Gehirn von Patienten mit Multipler Sklerose
18. Juli 2019
Düsseldorf – Einen neuen Mechanismus, der Nervengewebe bei Multipler Sklerose (MS) durch ein endogenes Retrovirus schädigt, haben Wissenschaftler um Patrick Küry von der Klinik für Neurologie des
Retrovirus schädigt Nervengewebe bei Multipler Sklerose
17. Juli 2019
Göttingen – Eine Adipositas erhöht bei Kindern (wie bei Erwachsenen) nicht nur das Risiko, an einer Multiplen Sklerose zu erkranken. In einer Kohortenstudie in JAMA Neurology (2019; doi:
Häufigeres Therapieversagen bei adipösen Kindern mit Multipler Sklerose
16. Juli 2019
München – Moderne Immuntherapien zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) könnten zur Reaktivierung von Tuberkuloseinfektionen führen. Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER