NewsÄrzteschaftDie Hälfte aller Gastroenterologen in der Klinik über 50 Jahre alt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Die Hälfte aller Gastroenterologen in der Klinik über 50 Jahre alt

Donnerstag, 20. März 2014

Berlin – Etwa die Hälfte aller stationär tätigen Gastroenterologen ist 50 Jahre und älter. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoff­wechselkrankheiten (DGVS). „Um die gleiche Zahl von Patienten wie heute ange­messen behandeln zu können, müssten in den kommenden zehn Jahren bereits 50 Prozent der derzeit beschäftigten Gastroenterologen durch nachwachsende Ärzte ersetzt werden“, folgert die Fachgesellschaft aus dem Gutachten „Gastroenterologische Kern­leistungen unter gesundheitsökonomischen Aspekten“.

„Bei den niedergelassenen Gastroenterologen ist die Situation ähnlich“, erläutert DGVS-Präsident Markus Lerch, Direktor der Klinik für Innere Medizin A am Universi­tätsklinikum Greifswald: Im Jahr 2026 seien mehr als die Hälfte der heutigen Gastroenterologen im Ruhestand.

Anzeige

Gleichzeitig steigt laut dem Gutachten der Bedarf an gastroenterologischen Leistungen aufgrund der alternden Bevölkerung. So wird die Nachfrage an gastroenterologischen Leistungen in den kommenden Jahren voraussichtlich um 2,5 bis 5,5 Prozent steigen. Zwar erreicht sie zwischen 2023 und 2027 voraussichtlich ein Maximum und sinkt dann langsam wieder ab. „Dennoch müssen sich Politik und Ärzteschaft auf diese Heraus­forderung vorbereiten und die Versorgung der Menschen mit einer entsprechenden Bedarfsplanung sicherstellen“, so Lerch.

Der Präsident der Fachgesellschaft ist zuversichtlich, dass der Bedarf gedeckt werden kann: „Die Entwicklungen der letzten 20 Jahre zeigen, dass unser Fach für junge Medi­ziner attraktiv ist“, sagte er. „Interessant ist dabei auch die Tatsache, dass dreiviertel der in Krankenhäusern beschäftigten Gastroenterologen in Oberarzt- und Chefarzt­positionen tätig sind“, betonte DGVS-Sprecher Christian Trautwein, Direktor der Klinik für Gastroenterologie, Stoffwechselerkrankungen und Internistische Intensivmedizin an der Uniklinik in Aachen.

Auch für Frauen sei der Beruf zunehmend interessant: So waren 1996 zwölf Prozent der Gastroenterologen Frauen. 2011 waren es bereits 22 Prozent. Der Anteil der in Teilzeit arbeitenden Gastroenterologinnen stieg von 11,6 Prozent auf 28,2 Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #99839
der typ
am Freitag, 21. März 2014, 00:47

beruhigend...

Sehr beruhigend, dass die Fachgesellschaft zuversichtlich ist. Ich habe bislang als Weiterbildungsassistent nur die Erfahrung machen dürfen, dass die Weiterbildung faktisch nicht stattfindet. Der einzige Aspirant auf einen möglichen Facharzt arbeitet nunmehr seit 9 Jahren in der Abteilung und hat sich hinreichend versklaven lassen, um die nicht gelernten Inhalte dann bald auch mal bescheinigt zu bekommen. Der Rest darf arbeiten, Fälle generieren und man macht sich noch nicht einmal die Mühe etwas von dem heiligen Wissen zu vermitteln.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. August 2019
Berlin – Hohes Vertrauen, aber Überschätzung der Dringlichkeit des eigenen gesundheitlichen Anliegens: Laut der alljährlichen Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
Dringlichkeit von Terminen wird oft überschätzt
15. August 2019
Kollnburg – Mit einem Verweis auf ihren Beziehungsstatus bei der Suche nach einem Hausarzt für eine niederbayerische Gemeinde hat Bürgermeisterin Josefa Schmid (45, FDP) offensichtlich ins Schwarze
Ärztemangel: Bürgermeisterin wirbt als Single um Hausarzt
14. August 2019
Frankfurt am Main – Angesichts aktueller gesellschaftlicher Veränderungen hat die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen erneut dazu aufgerufen, die Zahl der Medizinstudienplätze zu erhöhen. Der hohe
Landesärztekammer Hessen plädiert erneut für mehr Medizinstudienplätze
13. August 2019
Schwerin – Mit einem Wettbewerb um sechs Millionen Euro soll die Versorgung mit Haus- und Kinderärzten in Mecklenburg-Vorpommern verbessert werden. Gesucht würden die besten Lösungen für den Ausbau
Mecklenburg-Vorpommern sucht neue Modelle für die Versorgung auf dem Land
12. August 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) verstärkt die Bemühungen, mehr Pflegefachkräfte aus dem Ausland für Deutschland zu gewinnen. Nach einer Reise ins Kosovo will seine Parlamentarische
Pflegefachkräfte händeringend gesucht
8. August 2019
Mainz – Ein positives Fazit der Nieder­lassungs­förderung für Hausärzte in Rheinland-Pfalz hat die Landesregierung des Bundeslandes gezogen. „Es ist sehr erfreulich, dass wir in diesem Jahr bereits 21
Rheinland-Pfalz zieht positives Fazit der Niederlassungsförderung
29. Juli 2019
Potsdam – Die ambulante Versorgung der Brandenburger hat sich nach Angaben des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums in Potsdam in den vergangenen Jahren verbessert. Um ein bedarfsgerechtes Versorgungsniveau in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER