NewsPolitikPharmaverband fordert bessere Rahmenbedingungen für Forschung und Produktion
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pharmaverband fordert bessere Rahmenbedingungen für Forschung und Produktion

Donnerstag, 20. März 2014

Köln – Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat heute in Berlin die Bundesregierung aufgefordert, den im Koalitionsvertrag in Aussicht gestellten ressort­übergreifenden Dialog mit der pharmazeutischen Industrie umgehend aufzunehmen. Die Rahmenbedingungen für Forschung und Produktion in Deutschland müssten sich dringend verbessern. In einem solchen Dialog müssten auch Erstattungsfragen eine Rolle spielen.

Produktion zunehmend unwirtschaftlich
„Für viele Arzneimittel ist die Erstattung mittlerweile so gering, dass eine Produktion kaum noch wirtschaftlich darstellbar ist“, erklärte der BPI-Vorstandsvorsitzende Bernd Wegener beim 23. BPI-Unternehmertag. Es gehe inzwischen längst nicht mehr nur darum, den Standort Deutschland für Forschung und Produktion zu stärken, sondern es gehe für wichtige Versorgungsbereiche darum, diesen Standort überhaupt noch zu erhalten, sagte Wegener.

Anzeige

In dem Zusammenhang kritisierte der BPI-Vorsitzende, die Bundesregierung habe mit ihren ersten gesetzlichen Maßnahmen die pharmazeutische Industrie „schon wieder schwerst gebeutelt“. Bundestag und Bundesrat haben vor kurzem zur Dämpfung der Arzneimittelkosten dem 14. SGB V-Änderungsgesetz zugestimmt.

Es erhöht den Rabatt, den Arzneimittelhersteller den gesetzlichen Krankenkassen gewähren müssen, von sechs auf sieben Prozent und verlängert den Preisstopp für Arzneimittel bis Ende 2017. Ausgenommen sind Arzneimittel, für die es einen Festbetrag gibt. Für Generika gilt ein Herstellerrabatts von sechs Prozent. „Die pharmazeutische Industrie dient einmal mehr als Goldesel und das in Zeiten, in denen die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung nun wahrlich nicht in Finanzproblemen steckt“, bemängelte Wegener.

Zusammenspiel mehrerer Ministerien notwendig
Für die Pharmaindustrie stelle sich nun die Frage, ob der Koalitionsvertrag ernst gemeint sei und wenn ja, wie der dort angekündigte Dialog von statten gehen solle, so der BPI-Vorsitzende. Für den Verband sei es unabdingbar, dass neben dem Bundesminis­terium für Gesundheit auch das Wirtschafts-, das Forschungs-, das Umwelt- und das Finanzministerium beteiligt würden. Nur auf diese Weise könne man die Themen Standort, Forschung und Produktion angemessen und umfassend bearbeiten.

„Nur im Zusammenspiel dieser unterschiedlichen Ministerien und unter direkter Einbeziehung der pharmazeutischen Industrie können tatsächlich wesentliche Schritte gegangen werden, um Produktion und Forschung in Deutschland weiterhin und mittelfristig möglich zu machen“, betonte Wegener. Unter anderem müssten Forschung und Entwicklung in Deutschland endlich steuerlich gefördert werden – nicht nur in der Pharmaindustrie. „Um uns herum in Europa ist das gang und gäbe“, so Wegener.

Union und SPD hatten sich im Koalitionsvertrag zu einer flächendeckenden, innovativen und sicheren Arzneimittelversorgung bekannt. „Der unmittelbare Zugang zu neuen Arzneimitteln für alle Versicherten in Deutschland ist ein hohes Gut“, heißt es dort. Deshalb wolle man einen ressortübergreifenden Dialog unter Beteiligung von Wissenschaft und Arzneimittelherstellern einrichten, um den Standort Deutschland für Forschung und Produktion zu stärken. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. August 2019
Bad Vilbel – Stada blickt nach dem ersten Halbjahr des laufenden Jahres auf gute Geschäfte zurück. Dank einer starken Nachfrage nach rezeptfreien Medikamenten und Nachahmerpräparaten in europäischen
Stada steigert Umsatz
13. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat angesichts vermehrter Berichte über Lücken in der Arzneimittelversorgung dazu aufgerufen, die Dimensionen des Problems in Apotheken
KV Nordrhein besorgt über zunehmende Arzneimittelknappheit
8. August 2019
Darmstadt – Der Darmstädter Merck-Konzern hat auch dank Millionenzahlungen aus Forschungspartnerschaften den Gewinn fast verdoppelt. Angetrieben von guten Labor- und Pharmageschäften kletterte der
Merck profitiert von Erfolgszahlungen für Arzneimittel
1. August 2019
Ingelheim – Nach gestiegenen Erlösen im ersten Halbjahr peilt der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim im Gesamtjahr 2019 nach wie vor ein leichtes Umsatzplus an. In den ersten sechs Monaten trug einmal
Boehringer steigert Umsatz vor allem durch Humanpharmazeutika
31. Juli 2019
Berlin – Im März wurde der Impfstoff Shingrix gegen Herpes zoster für bestimmte Patienten Kassenleistung; am 17. Mai meldete der Hersteller einen Lieferengpass. Jetzt soll der Impfstoff ab August „in
Herpes-zoster-Impfstoff auch ab August nur begrenzt verfügbar
24. Juli 2019
Berlin – Bei dem Masern-Mumps-Röteln-Varizellen-Lebendvirusimpfstoff Priorix-Tetra von GSK-GlaxoSmithKline besteht derzeit ein Lieferengpass. Das ist den Auflistungen der Lieferengpässe von
Lieferengpass bei Masern-Kombipräparat
22. Juli 2019
Berlin – Die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg liegen einer Umfrage zufolge bei der Zufriedenheit mit der Gesundheitsversorgung am Wohnort bundesweit vorn. Zwei von drei Bürgern Bayerns
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER