NewsVermischtesOnline-Training für erholsamen Schlaf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Online-Training für erholsamen Schlaf

Donnerstag, 20. März 2014

Lüneburg – Ein Online-Training für erholsamen Schlaf entwickelt haben Forscher der Leuphana Universität Lüneburg. „Regeneration funktioniert über die drei Bausteine gedankliches Abschalten, erholsamer Schlaf und aktives Erholen“, erklärt Dirk Lehr von der Leuphana-Forschergruppe „GET.ON GesundheitsTraining.Online“. Der erholsame Schlaf habe in diesem Zusammenhang die größte Bedeutung. Bei dem Training absolvieren die Teilnehmer jede Woche eine etwa einstündige Übungseinheit mit Videos, Texten und Aufgaben.

Eingeübt werden dabei Schlafregeln wie „Schlafen Sie nicht tagsüber!“ oder „Benutzen Sie das Bett ausschließlich zum Schlafen!“. Außerdem trainieren die Teilnehmer Tech­niken, die eine gedankliche Distanzierung von beruflichen Problemen fördern, etwa mit Hilfe eines „Dankbarkeits-Tagebuchs“.

Abends positive Erinnerungen notieren
Es dient dazu, jeden Abend fünf positive Begebenheiten zu notieren. „In unserem Training legen wir großen Wert darauf zu vermitteln, wie es gelingt, dass nach der Arbeit auch die Gedanken Feierabend machen. Denn erholsamer Schlaf kann sich nur einstellen, wenn der Kopf zur Ruhe kommt“, erläutert Hanne Thiart aus der Arbeitsgruppe.

Anzeige

Erste Tests belegen nach Angaben der Wissenschaftler den Erfolg des Ansatzes: 80 Prozent der Testpersonen gaben an, ihre Schlafprobleme hätten sich deutlich verbessert, fast 40 Prozent waren nach sechs Wochen sogar komplett symptomfrei.

Ab April 2014 wird das Training mit Unterstützung der Unfallkasse NRW im Rahmen einer Studie kostenlos angeboten. „Bislang bestand in Deutschland eine Unterversorgung an wirksamen Angeboten für Menschen mit stressbedingten Schlafstörungen“, meint Heinz Hundeloh, Bereichsleiter Bildungseinrichtungen der Unfallkasse. Internet-Gesundheits­trainings seien wegweisend, weil sie zeit- und ortsunabhängig verfügbar seien, eine niedrige Einstiegsschwelle hätten und viele Menschen sie gleichzeitig nutzen könnten, so Hundeloh. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. August 2020
Basel – Die Regionen des Gehirns, die die Traumphasen und die Gedächtnisbildung während des Schlafs steuern, beeinflussen möglicherweise auch unser Essverhalten. Bei Mäusen konnten Forscher in den
REM-Schlaf kann das Essverhalten beeinflussen
23. Juli 2020
Palo Alto/Kalifornien – Eine Verkürzung des REM-Schlafs, der Traum- und Lernphase des Schlafes, ging in 2 Langzeitstudien in JAMA Neurology (2020; DOI: 10.1001/jamaneurol.2020.2108) mit einer erhöhten
Studie: Menschen mit wenig REM-Schlaf sterben früher
26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die Leitlinie „Insomnie bei neurologischen Erkrankungen“ neu herausgegeben. Sie unterscheidet zwischen Insomnie bei Kopfschmerz,
Neue Leitlinien zu Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen
13. Mai 2020
Köln – Eine nachts im Mund getragene Kunststoffschiene, die die Atemwege mechanisch offenhält, kann die Tagesschläfrigkeit von Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe lindern. Die Therapie ist der
Unterkieferschiene hilft gegen Tagesschläfrigkeit bei obstruktiver Schlafapnoe
6. März 2020
Boston – Ein häufiger Wechsel der Schlafgehzeiten und der Schlafdauer können das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie erkrankten Erwachsene mit
Unregelmäßiger Schlaf erhöht Herz-Kreislauf-Risiko
20. Februar 2020
Kiel – Schlafstörungen und Fatigue können chronische Erkrankungen begleiten, werden in Studien aber häufig nur am Rande berücksichtigt. Ein Grund dafür ist das Fehlen praktikabler Methoden, um sie
Wissenschaftler suchen nach Messkriterien für Fatigue und Übermüdung
29. Januar 2020
Odense/Dänemark – Die Einnahme des Psychostimulans Modafinil in der Schwangerschaft hat in einer bevölkerungsbasierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 374-376) das Risiko von
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER