NewsVermischtesAbrechnungsbetrug: DAK verfolgt 1.900 Fälle
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Abrechnungsbetrug: DAK verfolgt 1.900 Fälle

Donnerstag, 20. März 2014

Hamburg – Im vergangenen Jahr hat die DAK-Gesundheit rund 1,6 Millionen Euro von Leistungserbringern im Gesundheitswesen zurückerhalten, die dieses Geld unrecht­mäßig abgerechnet hatten. „Aktuell verfolgt das Ermittlungsteam der Krankenkasse knapp 1900 Hinweise auf gefälschte Rezepte, Schein-Behandlungen oder manipulierte Rechnungen“, hieß es aus der Kasse.

Nach Auswertung der DAK-Gesundheit gibt es Abrechnungsbetrug in allen Leistungs­bereichen des Gesundheitswesens. Bei den im Jahr 2013 abgeschlossenen Fällen bilden die Heilmittel wie Physiotherapie, Krankengymnastik oder Massagen mit 36 Pro­zent den Schwerpunkt der Ermittlungen. Es folgen die Bereiche Pflege mit 16 Prozent sowie Ärzte und Arzneimittel mit jeweils acht Prozent.

„Bei der großen Mehrheit der Leistungserbringer sind die Abrechnungen korrekt“, sagt Volker zur Heide, Leiter der DAK-Ermittlungsgruppe. Er betonte, Fehlverhalten sei kein Massenphänomen, aber jeder einzelne Fall schade dem Ansehen der Berufsgruppe.

Anzeige

Die Geldrückflüsse von 1,6 Millionen Euro im vergangenen Jahr setzen sich durch erfolgreiche Rückforderungen in den folgenden Bereichen zusammen: Arznei- und Verbandmittel (430.000 Euro), Hilfsmittel (340.000 Euro), Heilmittel (290.000 Euro), Pflege (200.000 Euro), Krankenhaus (133.000 Euro), Ärzte (115.000 Euro), Zahnärzte (110.000 Euro) und Krankentransporte (23.000 Euro).

Diese Ergebnisse der DAK-Gesundheit beruhen auf Fällen, bei denen es sich um vorsätzlichen Abrechnungsbetrug mit kriminellem Hintergrund handelt oder bei denen aufgrund von vertragswidrigem Verhalten Vertragsstrafen verhängt wurden. Geldrückflüsse aus der routinemäßigen Abrechnungsprüfung sind nicht enthalten.

In der Zentrale der DAK-Gesundheit arbeitet ein zehnköpfiges Team gegen den Abrechnungsbetrug. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 20. März 2014, 23:08

Vertragsärzte minimal betroffen!

Seit Jahren nachweisbar derselbe Trend: Der vielzitierte Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen findet zu g e r i n g s t e n Anteilen bei den Vertragsärzten/-innen statt. Diese Berufsgruppe (o h n e Zahnärzte) ist auch nach dem jüngsten DAK-Report einer zehnköpfigen Arbeitsgruppe, im Kampf gegen Korruption und Abrechnungsbetrug dort, für das Jahr 2013 bei einer Gesamt-Schadenssumme von 1,6 Millionen Euro bei Leistungserbringern aufgrund von Betrügereien wie gefälschten Rezepten, Scheinbehandlungen und manipulierten Rechnungen nur in 7,19 Prozent verantwortlich.

Im Jahr 2012 führten bei der DAK die "Hitliste" bei Betrug, Abrechnungsmanipulation und korruptivem Verhalten zunächst der Hilfsmittel-, Arzneimittel-, Heilmittel- und Pflegebereich im Zusammenhang mit gefälschten Rezepten, Schein-Behandlungen und manipulierten Rechnungen als TOP-4 an. Die Kasse holte sich damals ebenfalls insgesamt 1,6 Millionen € zurück. An fünfter Stelle lag die durch Ärzte verursachte Schaden-Höhe bei 8 % der Gesamtsumme. Vgl. Ärzte-Zeitung vom 19.4.2013 http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/krankenkassen/article/837425/abrechnungsbetrug-dak-holt-16-millionen-euro-zurueck.html
2011 hatte die KKH Allianz in ihrem GKV-Geschäftsbereich eine Gesamtschadenssumme von 934.000 Euro in 589 Fällen. Am häufigsten haben damals die Physiotherapeuten betrogen. Darauf folgten Apotheken und die häusliche Pflege. Ärzte stünden erst an vierter Stelle - ebenso bei den errechneten Schadenssummen. Dort führten stationäre Behandlungen, Apotheken und Physiotherapie die Liste an. Vgl. Ärzte Zeitung vom 29.2.2012
http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/article/806466/lasche-betrugskontrolle-durch-kven.html
und auch Deutsches Ärzteblatt vom 28.3.2012 zum Anti-Korruptions-Ärzte-"bashing":
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/49682

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z. Zt. Mauterndorf/A)
LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Stuttgart – Mit einem gemeinsamen Brief wenden sich Landesapothekerverband (LAV) und Landesapothekerkammer Baden-Württemberg (LAK) anlässlich der Insolvenz des Apothekenrechenzentrums AVP hilfesuchend
Insolvenz des Rechenzentrums AvP: Apothekerschaft wendet sich an Landesregierung
17. August 2020
Hannover – Einen deutlichen Anstieg beim Betrug mit Abrechnungen im Gesundheitswesen hat im vergangenen Jahr die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) registriert. Bundesweit wurde 476 und damit 55 Prozent
KKH: Betrugsdelikte im Gesundheitswesen stark gestiegen
20. Juli 2020
Flensburg – Ab dem 29. Juli müssen sich ein Arzt und ein Apotheker aus Husum wegen unerlaubten Verschreibens und Handel mit Betäubungsmitteln vor dem Landgericht Flensburg verantworten. Den
Anklage wegen Millionenbetrugs gegen Arzt und Apotheker
19. Juni 2020
Frankfurt/Main – Die großangelegten Ermittlungen wegen Betrugsvorwürfen im hessischen Krankenhauswesen haben zu ersten Ergebnissen geführt. Ein aktueller Verfahrensabschluss betrifft ein Krankenhaus
Betrugsermittlungen: Krankenhaus zahlt Millionen zurück
21. Februar 2020
Bad Hersfeld/Frankfurt/Main – Die Ermittlungen wegen Betrugsvorwürfen im hessischen Krankenhauswesen weiten sich aus. Im Verlauf des vergangenen Jahres sei die Zahl der Verfahren von zehn auf zwölf
Betrugsermittlungen bei Ermächtigungsleistungen weiten sich aus
6. Februar 2020
Kassel – Die Belastung der Sozialgerichte aufgrund von Klagen zu möglicherweise fehlerhafter Krankenhausabrechnungen hält unvermindert an. Das hat der Präsident des Bundessozialgerichts (BSG), Rainer
Krankenhausabrechnungen: Belastung der Sozialgerichte wegen Klagewellen hält an
16. Januar 2020
Berlin – Bei Abrechnungsprüfungen ambulanter Pflegesachleistungen und häuslicher Krankenpflege gibt es Schwachpunkte und Fehlerquellen. Darauf hat heute das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS,
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER