NewsMedizinLenograstim: Risiko eines kapillären Lecksyndroms
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lenograstim: Risiko eines kapillären Lecksyndroms

Donnerstag, 20. März 2014

Bonn – Das Immunstimulanz Lenograstim (Granocyte®), das die Zahl der Granulozyten im Blut steigert, kann ein kapilläres Lecksyndrom auslösen. Darauf weist der Hersteller in einem Rote Hand-Brief hin. Bei einem kapillären Lecksyndrom (CLS, capillary leakage syndrome) kommt es zu einem massiven Austritt von Plasma und Plasmaproteinen in das Interstitium. Die Folge ist ein Ödem und – schwerwiegender – ein Volumenmangel in den Blutgefäßen mit Hypotonie, Hypoalbuminämie und Hämokonzentration. Ein CLS kann sich sehr schnell entwickeln und rasch zum Tod fortschreiten.

Beim Hersteller sind seit Markteinführung im Oktober 1991 weltweit elf Berichte über ein CLS eingegangen. Davon hatten zehn Lenograstim erhalten, um nach einer Chemo­therapie die Zahl der Granulozyten zu steigern und die Krisenphase der Neutropenie zu verkürzen. Bei dem elften Patienten handelte es sich um einen gesunden Spender, der sich einer Stammzellmobilisierung mit Apherese unterzog.

Anzeige

In sieben Fällen, einschließlich dem gesunden Spender, kam es nach Absetzen von Lenograstim und unter einer unterstützenden Therapie oder der Gabe von Kortiko­steroiden zu einer Besserung. In zwei Fällen war der Ausgang tödlich.

Bei weltweit mehr als 1,5 Millionen Patienten, die seit der Markteinführung Lenograstim erhalten haben, dürfte es sich um eine seltene Komplikation handeln. Der Hersteller fordert die Ärzte jedoch auf, Patienten und gesunde Spender, die Lenograstim erhalten, engmaschig bezüglich CLS-Symptomen zu überwachen. Wenn Symptome auftreten, sollte sofort eine symptomatische Standardbehandlung eingeleitet werden. Das könne eine Behandlung auf einer Intensivstation einschließen.

Patienten und gesunde Spender sollten angewiesen werden, unverzüglich ihren Arzt zu kontaktieren, wenn sie Symptome der Erkrankung entwickeln. Dazu gehören genera­lisierte Schwellungen, lokale Anschwellungen (was verbunden sein kann mit seltenerem Wasserlassen), Atemnot, Schwellungen im Bereich des Bauchraumes und Müdigkeit. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Berlin – Morgen tritt das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) in Kraft. Darauf hat heute das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hingewiesen. Die Reform soll die
Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung tritt in Kraft
13. August 2019
Düsseldorf – Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) hat angesichts vermehrter Berichte über Lücken in der Arzneimittelversorgung dazu aufgerufen, die Dimensionen des Problems in Apotheken
KV Nordrhein besorgt über zunehmende Arzneimittelknappheit
29. Juli 2019
Amsterdam und Bonn – Der Verdacht, dass der Sphingosin-1-Phosphat-Rezeptor-Agonist Fingolimod, der seit 2011 zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) zugelassen ist, Fehlbildungen auslösen kann, hat
Fingolimod erhöht Risiko auf Fehlbildungen
25. Juli 2019
Potsdam – Der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm, dem das Landesgesundheitsamt nach dem Skandal um angeblich gestohlene Krebsmedikamente den Handel untersagte, fordert vom Land 70 Millionen Euro
Lunapharm fordert von Brandenburg 70 Millionen Euro
22. Juli 2019
Köln – Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt im Umfeld des Bayer-Konzerns wegen eines Todesfalls nach der mutmaßlichen Einnahme von Iberogast. Das berichten das Handelsblatt und Spiegel. „Der
Staatsanwaltschaft ermittelt in einem Todesfall mit Iberogast
22. Juli 2019
Potsdam – Nach dem Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente hat der Brandenburger Pharmahändler Lunapharm Entschädigung vom Land Brandenburg gefordert. „Es handelt sich um einen hohen
Lunapharm will Entschädigung vom Land
16. Juli 2019
London/Bonn – Die Verordnung von Methotrexat, das bei Autoimmunerkrankungen einmal wöchentlich, bei Krebserkrankungen jedoch täglich dosiert wird, soll künftig auf Ärzte beschränkt werden, die
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER