NewsVermischtesErnährungs­empfehlungen für Säuglinge oft fehlerhaft kommuniziert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Ernährungs­empfehlungen für Säuglinge oft fehlerhaft kommuniziert

Freitag, 21. März 2014

Krefeld – Er­näh­rungs­emp­feh­lung­en für Säuglinge werden oft fehlerhaft kommuniziert. Das ist das Ergebnis eines Projektes an der Hochschule Niederrhein. Demnach besteht bei 70 Prozent der Ratgeberbroschüren dringender Überarbeitungsbedarf.

„Wenn es um den Übergang vom ausschließlichen Stillen zur Beikost geht, werden die Handlungsempfehlungen besonders oft falsch wiedergegeben“, erklärte Projektleiterin Christel Rademacher und verwies auf ein Beispiel: Während in den Handlungsempfeh­lungen von einer ausschließlichen Stilldauer von vier bis sechs Monaten die Rede sei, stünden in den Broschüren falsche Formulierungen wie „höchstens vier Monate stillen“ oder unkonkrete Formulierungen wie „bis vier Monate stillen“.

Anzeige

„Bei den Frauen führt das völlig zu Recht zu Verunsicherung“, sagte Rademacher. Aus Sicht von jungen Eltern, die sich über Säuglingsernährung informieren wollen, bedeute das: Nur in bundesweit nicht einmal jeder dritten Ratgeberbroschüre (30 Prozent) finden sie korrekte Informationen, die den Handlungsempfehlungen von Ernährungs­wissenschaftlern entsprechen.

Im Rahmen des dreisemestrigen Forschungsprojektes untersuchten die Wissenschaftler unter anderem 33 bundesweit verfügbare Broschüren, die von unterschiedlichen Heraus­gebern wie Fachgesellschaften, Verbänden, Ministerien, Kran­ken­ver­siche­rungen oder von Unternehmen aus der Ernährungsindustrie publiziert und in großer Auflage verbreitet wurden.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #625311
L.A.
am Montag, 24. März 2014, 10:13

Da steckt Absicht dahinter...

1. Die Industrie will mehr Baby-Nahrung verkaufen
2. Der Feminismus/ die Gender-Ideolgie wollen, dass Frauen möglichst früh nach der Geburt in den Arbeitsprozess zurückkehren. Da stört eine empfohlene Stillzeit von 4 bis 6 Monaten (ohne Beikost) ganz gewaltig. "Ideologie vor Ratio" heißt die Devise.
LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2019
Tokio – Eine frühe Zufütterung mit Kuhmilch in den ersten drei Lebenstagen, eine in Japan weit verbreitete Praxis, hat in einer randomisierten Studie in JAMA Pediatrics (2019; DOI:
Japan: Kuhmilch in den ersten Lebenstagen führt häufiger zur Nahrungsmittelallergie
17. Oktober 2019
New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben seltener an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in
Lange Stillzeit schützt Frauen vor Diabetes und Hypertonie
17. Oktober 2019
Berlin – Der Trend zu Nahrungsergänzungsmitteln hat sich auch auf Kinder ausgeweitet. Die Nachfrage nach entsprechenden Präparaten ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das signalisiert eine
Nahrungsergänzungsmittel für Kinder immer gefragter
15. Oktober 2019
New York – Mindestens jedes dritte Kind unter fünf Jahren – 200 Millionen Mädchen und Jungen weltweit – leidet unter den Folgen unzureichender oder schlechter Ernährung. Das geht aus einem heute in
Millionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen
14. Oktober 2019
Hamburg/Göttingen – Die Pilzsaison führt zu einem Anstieg an Vergiftungsfällen. Das teilte das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ) der Universitätsmedizin in Göttingen mit, das auch für Hamburg und
Viele Notrufe wegen Pilzvergiftungen
11. Oktober 2019
Sydney – Ein 13-minütiges Video zur Ernährung, ein Korb mit gesunden Nahrungsmitteln und ein Gutschein für den Lebensmittelhändler haben in einer randomisierten Studie Studenten bewogen, sich gesünder
Gesunde Ernährung könnte depressive Symptome bei Studierenden lindern
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER